Wenn „Ordnung & Sauberkeit“ Lean Management banalisiert

Wenn „Ordnung & Sauberkeit“ Lean Management banalisiert

Warum ich niemals verstehen werde, warum Organisationen zur Einführung von „Ordnung & Sauberkeit“ externe Berater engagieren und die Methode 5S ein „heilsbringender“ Beitrag sein soll, um Lean Management einzuführen.

#leanmagazin
am 04. 03. 2021 um 04:30 Uhr in LeanMagazin von Ralf Volkmer


Seit über 30 Jahren beschäftige ich mich nun mit dem Thema Geschäftsprozessorganisation. Und wenn mir eines bei der Ausübung meines Jobs in und für Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen immer wieder begegnet, dann ist es die „Methodengläubigkeit“. Nicht dass ich gegen Methoden wäre oder bin, Methoden machen durchaus Sinn und methodisches Vorgehen gab es schon lange bevor der Begriff „Lean“ in die Unternehmen einzog. Ein gewisser Frank Bunker Gilbreth, übriges von Beruf Maurer, beschäftigte sich bereits 1910 mit dem menschlichen Bewegungsablauf, woraus letztlich „Methods-Time Measurement“ - einigen besser bekannt unter MTM als Verfahren zur Analyse von Arbeitsabläufen und Ermittlung von Plan- und Vorgabezeiten entstand.

Nun ist es leider so, dass (immer noch) viele Verantwortliche in Organisationen und auch Berater glauben, man könne komplexe Sachverhalte - zur Erinnerung: Organisationen sind sozio-technische Systeme - durch regelhafte Verfahren zur Erreichung eines Ziels abbilden oder gar verbessern. Das ist mit Verlaub #BullShit!

Unter den zahlreichen Methoden im Umfeld von Lean wird immer wieder 5S als „heilsbringende-eierlegende-Quick-Win-Wollmilchsau“ gefeiert. Gefühlt gibt es dazu mehr Literatur als für die deutsche Sprache und Mathematik zusammen. Mir ist völlig bewusst, dass „Ordnung & Sauberkeit“ sich positiv auf die Arbeitsabläufe auswirken und selbstverständlich ist das Suchen nach bspw. Werkzeugen pure Verschwendung. Doch braucht es tatsächlich, um Ordnung zu halten, externe Berater & Trainer? Müssen wirklich ganze Abteilungen für Sauberkeit am Arbeitsplatz zu Seminaren entsendet werden?
Ich würde es verstehen, wenn wir von Pubertierenden sprechen würden, also bspw. von meinem Sohn – seine und meine Vorstellung von einem aufgeräumten Zimmer gehen bisweilen diametral auseinander. Sie fragen sich nun womöglich, was das eine, also mein Sohn und ich, mit dem anderen, also der Belegschaft einer Organisation zu tun hat. Ich will es Ihnen gerne sagen. Ich käme nie auf die Idee, eine „Super Nanny“ zu engagieren, die meinem Sohn beim Aufräumen hilft oder ihm zeigt, wie das geht. Was ich als Frage in den Raum werfen möchte: Ist das nicht der Job der unmittelbaren Vorgesetzten wie zum Beispiel dem Meister, dem Abteilungsleiter etc. von den jeweiligen Prozesseignern?

Völlig „krude“ wird es meines Erachtens dann, wenn ich - wie neulich in einem Buch – zu lesen bekomme:

„5S ist ein erster wichtiger Schritt hin zu Lean Management in Ihrer Organisation. Mit 5S sensibilisieren und motivieren Sie die Mitarbeiter ihrer Organisation, sich an der Einführung von Lean Management  zu beteiligen.“

Organisationen sind sozio-technische System, also komplex und damit nur sehr bedingt vorhersehbar. Lean Management eingeführt bedeutet, alle Prozesse ständig zu hinterfragen und diese am Kunden (intern und extern) auszurichten – Lean ist also ein ganzheitliches Managementsystem. Organisationen, welche dies verstanden haben, werde effizienter und effektiver sein und ganz sicher auch krisenfester.

Dann kann doch die 5S-Methode ein erster wichtiger und richtiger Schritt sein, werden Sie nun möglicherweise denken. Richtig, kann sein, kann aber auch nicht sein. Insgesamt bin ich ja nicht gegen 5S, ganz im Gegenteil. Allerdings glaube ich, dass niemandem geholfen ist, wenn versucht wird, den jeweiligen Prozesseigner dieser Methode als solches unterzuordnen. Es ist niemandem geholfen, in einer „Hau-Ruck-Aktion“ den „Laden“ aufzuräumen, ohne den Beteiligten klar zu machen, worauf es wirklich ankommt – nämlich die Voraussetzungen zu schaffen, dass der Prozesseigner auf einen Blick sehen kann, was zum Erledigen der Aufgabe fehlt und was getan werden muss, was es benötigt, damit er seinen Job erledigen kann. Das Zauberwort heißt Seiton (Ordnung) und NICHT aufräumen!

Im Rahmen meine Tätigkeit für die Learning Factory bekam ich oft zu hören: „Herr Volkmer, können Sie bei uns 5S einführen?“ Meine/unsere Antwort darauf war stets: „Nein! Wenn Sie allerdings möchten, dass wir beginnen, gemeinsam mit dem jeweiligen Prozesseigener die Prozesse in kleinen Schritten zu verbessern, werden Sie ganz automatisch das erhalten, was Sie mit 5S beabsichtigen. Vor allem wird die Ordnung, welche sich daraus ergibt, mit großer Wahrscheinlichkeit nachhaltig sein.

Kommen wir nochmals ganz kurz zu meinem pubertierenden Sohn zurück. Natürlich hätte ich den (für mich gefühlten) „Saustall“ von meinem Sohn nach den Prinzipien von 5S organisieren oder einen externen Berater engagieren können. Und wie Sie sich sicher denken, habe ich weder das eine noch das andere getan. Was wir allerdings gemacht hatten, ist das Folgende: Wir haben uns nochmals gemeinsam den bereits oft besprochenen Prozess der „Wäsche“ vor Augen geführt. In diesem Prozess war „definiert“, dass zweimal pro Woche die Waschmaschine angeworfen wird, schmutzige Wäsche nur dann gewaschen wird, sofern sich diese am jeweiligen „Waschtag“ im Wäschekorb befindet. Wer also nicht selbst dafür Sorge trägt, dass seine schmutzige Wäsche zur „Abholung“ bereitliegt, hat Pech gehabt. Eine wichtige Regel war auch, dass keine informellen Prozesse um den Standardprozess „gebaut“ werden, also niemand mehr gefragt wird: „Hast Du noch etwas für die heutige Waschmaschine?“. Seitdem wir uns alle in unserem fünfköpfigen Haushalt an diesen Prozess halten, hat sogar mein Sohn verstanden, dass es keine gute Idee ist, seine schmutzige Wäsche in seinem Zimmer in irgendeiner Ecke zu stapeln und/oder gewisse Einrichtungsgegenstände mit dieser „dekorativ zu schmücken“.

Verstehen Sie daher, was ich meine, wenn ich sage: Sobald wir einen Prozess definieren, wir uns alle daran halten, entsteht „Ordnung“ - quasi von alleine.

Übrigens! Mein Sohn hält sich mittlerweile an die Regel, hat nun seine Lieblingskleidungsstücke meist rechtzeitig zur Verfügung. Dass ich noch immer nicht so wirklich damit einverstanden bin, wie er seinen Kleiderschrank – zwecks Aufbewahrung der frischen Wäsche - organisiert hat, ist dann nochmals (m)eine ganz andere Sache ;-)


Kommentare

[gelöschter Benutzer]
Matthias Bingel, vor 1 Monat
Hallo, aus Toyota Sicht, fehlt noch ein entscheidender Faktor: Sicherheit! 5S hat mehrere Ziele. Neben der Sicherheit (z.B. Stolperfallen etc.) ist, wie richtig erwähnt, auch die Effizienz ein Hauptziel. Vielen Dank für den Bericht :-)
Ralf Volkmer
Ralf Volkmer, vor 1 Monat
Hallo Matthias Bingel,

Danke für den Kommentar. Ja in der Tat ist der Faktor Sicherheit ein wichtiger. Bei meinem Beitrag allerdings ja nicht um das jeweilige "S" ;-)

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Warum Veränderungen in Unternehmen oft scheitern und wie es besser geht!

Warum Veränderungen in Unternehmen oft scheitern und wie es besser geht!

Beitrag auf LeanPublishing
am 16. 11. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Warum Veränderungen in Unternehmen oft nicht von Dauer sind ... oder gar scheitern?! 70% aller Veränderungen scheitern aus Gründen von Widerständen. In dem nachfolgenden Artikel beleucht Manuel...

LeanTalkTV

LeanTalkTV

Channel auf LeanPublishing

LeanTalkTV ist ein LiveFormat, welches in Abständen von vier bis sechs Wochen auf unseren Facebook-Seiten gesendet wird. Mit unseren Gästen sprechen wir im Rahmen dieser LeanTalkTV-Sendungen über...

Zehn typische Lean-Bugs, die erfolgreiches Lean Management verhindern

Zehn typische Lean-Bugs, die erfolgreiches Lean Management verhindern

Beitrag auf LeanPublishing
am 13. 11. 2019 um 01:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

„Typische Lean-Bugs verhindern den Lean Erfolg. Sind sie bekannt und werden sie vermieden, ist die Chance auf Erfolg größer.“

Der sozio-kulturelle Reifegrad beeinflusst die erfolgreiche Lean-Implementierung

Der sozio-kulturelle Reifegrad beeinflusst die erfolgreiche Lean-Implementierung

Beitrag auf LeanPublishing
am 29. 10. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Man nehme eine geeignete und in anderen Unternehmen bewährte Managementmethode – wie zum Beispiel Lean Management – und führe sie im eigenen Unternehmen ein.Man achte darauf, es so zu machen, wie...

5S, der aufgeräumte Betrieb ist eben Führungsaufgabe!

5S, der aufgeräumte Betrieb ist eben Führungsaufgabe!

Beitrag auf LeanPublishing
am 28. 10. 2019 um 05:10 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Vor ein paar Monaten bei einem Unternehmermittagessen sagte mir Heinrich Wolf, Chef und Inhaber eines mittelständischen Produktionsbetriebes zum Thema 5S ...

Vorstellung Impulsgeber LeanBaseClub – Die Kultur-Komplizen

Vorstellung Impulsgeber LeanBaseClub – Die Kultur-Komplizen

Beitrag auf LeanPublishing
am 26. 03. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Daniela und Stefan Röcker sind Komplizen guter Führungs- und Unternehmenskultur im Kontext Neue Arbeit, Neue Kultur. Auf der Basis langjähriger Berufspraxis in verschiedensten Unternehmen setzen...

O'zapft is!

O'zapft is!

Beitrag auf LeanPublishing
am 21. 09. 2019 um 10:52 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Hole Dir jetzt den #OktoberFestRabatt von 15% auf die Teilnahmegebühr für das #LATC2020 die #NKNA20!

Modul 2: Übersicht über Training Within Industry (TWI)

Modul 2: Übersicht über Training Within Industry (TWI)

LernModul auf LeanOnlineAcademy
30 Punkte, 400 Credits (4,00 €)
Kategorie: Training Within Industry (TWI)

Aus welchen Elementen besteht Training Within Industry. Wer ist die Zielgruppe und was sind die Bedürfnisse dieser Personen. Welche Prinzipien und welches Menschenbild stecken hinter TWI.