LeanBaseAwards

LeanBaseAwards

Die LeanBaseAwards geht nunmehr in die 4. Runde und wir rufen hiermit Unternehmungen, sowie Trainings- und Beratungsorganisationen auf sich für die LeanBaseAwards2025 zu bewerben. Gleichfalls rufen wir die LeanCommunity auf uns Vorschläge einzureichen für die Kategorie Persönlichkeiten. In dieser Kategorie können vergeben wir seit 2024 die LeanBaseAwards für Shopfloor-Held:innen, Verbesserungsvisionär:innen und Multiplikator:innen. Ab sofort können Trainings- und Beratungsorganisationen, sowie Unternehmungen die Bewerbungsunterlagen unter Call for Papers herunterladen.

Die Teilnahme am LeanBaseAward ist kostenfrei und erfolgt für Unternehmungen, sowie für Trainings- und Beratungsunternehmen in zwei Stufen. Wie in jedem Jahr wird der LeanBaseAward auf der Jahresveranstaltung der deutschsprachigen LeanCommunity, dem LeanAroundTheClock verliehen.

Alle Bewerbungen der Trainings- und Beratungsorganisationen sowie der Unternehmungen werden in der ersten Stufe durch die Jury gesichtet. Aus allen Einreichungen wählt die Jury die sogenannten Finalisten aus welche sodann aufgefordert, ihr Vorhaben ausführlich zu beschreiben und dieses bis zum 22. November 2024 der Jury vorzulegen. Am 13. Dezember 2024 erhalten die Finalisten die Möglichkeit, ihr Vorhaben in einem LiveStream-Event mit einem Pitch von 20 Minuten der deutschsprachigen LeanCommunity zu präsentieren.

Bewertungsverfahren

Uns ist bewusst, dass jedes Bewertungsverfahren nur bedingt objektiv sein kann, ja wahrscheinlich tendenziell und überwiegend subjektiv sein mag. Aus diesem Grund haben wir uns als Basis für die Bewertung der eingereichten Vorhaben in der Finalrunde am deutschen Schulnotensystem orientiert:

  • Note 1: Mit Auszeichnung versehene Leistung
  • Note 2: Eine sehr gute Leistung
  • Note 3: Eine überdurchschnittliche Leistung
  • Note 4: Eine anerkennungswerte Leistung.

Bewertung durch die Jury

Jedes Jury-Mitglied bewertet jedes eingereichte Vorhaben unabhängig von den anderen Jury-Mitgliedern und vergibt eine entsprechende Note (ohne Dezimalstelle). Aus allen Noten wird durch das jeweilige Jury-Mitglied ein Notendurchschnitt ermittelt (Summe aller Noten / Anzahl der Noten = Notendurchschnitt). Dieser Notendurchschnitt wird mit 70% in der Gesamtbewertung berücksichtigt.

Bewertung durch die #germanLEANcommunity

Jedes Mitglied der #germanLEANcommunity kann nach vorheriger Registrierung auf der LeanBase.de jedes Vorhaben einmal bewerten. So soll ausgeschlossen werden, dass eine Mehrfachbewertung durch ein einzelnes Mitglied der #germanLEANcommunity zu Verzerrungen der Bewertung führt.
Auch hier kommt das oben genannte Bewertungsverfahren zum Einsatz. Der erzielte Notendurchschnitt wird mit 20% in der Gesamtbewertung berücksichtigt.

Bewertung durch die Teilnehmer:innen der Veranstaltung LeanAroundTheClock

Hier werden die Finalisten nochmals die Möglichkeit haben, ihr Vorhaben auf einer eigens dafür vorgesehenen Fläche vorzustellen. Die Teilnehmenden wiederum können nach dem Bewertungsverfahren - wie zuvor dargestellt - ihre „Stimme“ dem jeweiligen Vorhaben vergeben. Der dort erzielte Notendurchschnitt wird mit 10% in der Gesamtbewertung berücksichtigt.

Beispiel für eine Bewertung

  • Notendurchschnitt für ein eingereichtes Vorhaben durch die Jury = 1,8
  • Notendurchschnitt für ein eingereichtes Vorhaben durch die #germanLEANcommunity = 2,1
  • Notendurchschnitt für ein eingereichtes Vorhaben durch die Teilnehmer des LATC2023 = 1,4

ergibt eine Gesamtbewertung von: (1,8 * 0,7) + (2,1 * 0,2) + (1,4 * 0,1) = 1,82 ≙ „Eine sehr gute Leistung“

Call for Papers

Die Auswahl zum LeanBaseAward 2025 erfolgt wie in jedem Jahr in zwei Stufen. Alle Unternehmungen*) sowie Trainings- und Beratungsorganisationen*) können ihre Bewerbung zur nachhaltigen Implementierung der Denk- und Handlungsprinzipien im Lean Management in der ersten Stufe bis zum 27. September 2024 einreichen. Zu nutzen ist hierfür das entsprechende Formular, welches hier zum download zur Verfügung steht.

*) Durch die Verwendung der Begriffe „Unternehmung“ und „Trainings- und/oder Beratungsorganisation“ wollen kenntlich machen, dass es sich hierbei einerseits um Unternehmen – unabhängig der Branche und Größe – handelt, deren Prozesse sich an den Denk- und Handlungsprinzipien von Lean orientieren und andererseits um Dienstleister, welche Konzepte entwickelt haben, die wiederum von „Unternehmungen“ genutzt werden bzw. wurden.

Persönlichkeiten

Wir finden, dass es in unserer Community sehr viele Personen und/oder Gruppen gibt, die täglich dazu beitragen, dass Lean in ihrer Organisation erfolgreich umgesetzt wird, es Personen in unserer Community gibt, welche sich im besonderen Maße über einen langen Zeitraum in einer Organisation verdient gemacht haben, es so viele Lean-Enthusiasten in unserer Community gibt, welche in unterschiedlichen Formaten zur Verbreitung des Gedankengutes in Sachen Lean, Agil, Kaizen, Leadership & Co. beigetragen haben. All diese Personen und Gruppen wollen wir auszeichnen, da wir der Meinung sind, dass diese es verdient haben!

Daher rufen wir hiermit die Community auf, uns Vorschläge für die drei Kategorien Shopfloor-Held:innen, Verbesserungsvisionär:innen und Multiplikator:innen formlos einzureichen. Schreibt uns einfach eine E-Mail an mail@leanbase.de mit Euren Vorschlägen bis zum 31. Dezember 2024.

Shopfloor-Held:innen
Bei Shopfloor-Held:innen handelt es sich um einzelne Personen und/oder um eine Gruppe von Menschen, die in einer Organisation einen bedeutenden Beitrag zu einem Vorhaben und/oder durch besonderes Engagement eine herausragende Leistung in diesem Kontext erbracht haben. Gemeint sind Menschen, die die Ideen von Lean, Agil und Kaizen täglich in ihrem Bereich am Shopfloor leben und Kollegen ein Vorbild sind.

Wichtig ist es uns, in dieser Kategorie Menschen und/oder Gruppen vom „Shopfloor“ auszuzeichnen.

Verbesserungsvisionär:innen
Es gibt, da sind wir uns sicher, Personen, welche sich im besonderen Maße in und außerhalb von Organisationen verdient gemacht haben. Der LeanBaseAward „Auszeichnung für die Verbesserungsvisionär:innen“ wird daher an Einzelpersonen verliehen, welche sich durch besonderes Engagement hervor getan haben und deren Lebenswerk in diesem Bereich besondere Beachtung finden sollte. Wir möchten ihre Geschichten erzählen, ihre Erfolge feiern und ihre unermüdlichen Bemühungen würdigen.

Multiplikator:innen
Wir wissen, dass es sehr viele Enthusiasten in unserer Community gibt, welche in ganz unterschiedlichen Formaten über Lean, Agile, Kaizen, Leadership & Co. berichten. Sei es in Publikationen auf eigenen und/oder verschiedenen Blogs, bei uns auf dem LeanNetwork, auf YouTube oder innerhalb eines eigenen Podcasts. Wir sind der Meinung, dass diese Enthusiasten es sich verdient haben, für diese besonderen Verdienste zur Verbreitung des Gedankengutes ausgezeichnet zu werden.

Wen würdest Du nominieren?

In den genannten Kategorien, also Shopfloor Held:innen, Verbesserungsvisionär:innen und Multiplikator:innen werden die Jurymitglieder nach den entsprechenden Personen und Gruppen eigenständig recherchieren. Aber: Wie es bei uns üblich ist, möchten wir die deutschsprachige Community nicht außen vorlassen und Euch alle daher auffordern, Eure Vorschläge bei uns einzureichen.

Schreibt uns eine E-Mail an mail@leanbase.de - bitte mit dem Betreff  "Mein Vorschlag für den LeanBaseAward - Persönlichkeiten". Nennt uns in dieser E-Mail bitte den Namen der Person und/oder Gruppe, welche ihr für den LeanBaseAward vorschlagen möchtet. Nennt uns bitte dazu ebenfalls, für welche Kategorie ihr diese Person und/oder Gruppe vorschlagen möchtet. Schreibt uns am besten auch einige Worte, warum diese Person und/oder Gruppe aus Eurer Sicht ausgezeichnet werden soll.
Und: Nennt uns bitte die Kontaktdaten der Person und/oder Gruppe. Die Jury wird sich anschließend zeitnah mit dieser Person oder Gruppe in Verbindung setzen.

Jury

Lea Heerdegen, Consultant für Unternehmensorganisation bei LIDL Stiftung & Co. KG

Bereits während Ihres Studiums im Bereich Industriemanagement hat Lea erste Erfahrungen mit Lean und SixSigma gemacht und ihre Leidenschaft für das Thema Prozessoptimierung entdeckt und stetig weiterentwickelt. 

Gemäß dem Motto: "Good things never come from comfort zones." versucht Lea jeden Tag aus der eigenen Komfortzone herauszutreten und auch anderen zu helfen ihre Komfortzone zu verlassen, um ihren Arbeitsalltag verschwendungsfrei und effizient zu gestalten. 

Als ausgebildete Lean Expertin und Lean Six Sigma Black Belt sind Lean-Management, Kaizen und Change für Lea  nicht nur Projektmanagement-Ansätze, sondern eine Haltung, mit der jeder täglich ein bisschen besser werden kann.

Dr. Alexander Ruderisch, technischer Direktor bei der Agrolab GmbH

Alexander Ruderisch hat mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Prozessoptimierung in chemischen und mikrobiologischen Auftragslaboratorien und ist u.a. ausgebildeter Lean Experte. Als promovierter Chemiker ist eines seiner Anliegen die beiden Welten „der Effektivität der Wissenschaft mit der Effizienz der Wertstromgetrieben Denkweise“ zu kombinieren. Seine Arbeitsschwerpunkte hierbei liegen in den Bereichen KAIZEN, shopfloor management und Coaching KATA. Weiterhin ist er ganz sicher einer der Experten zu Training within Industry (TWI) und hat hierzu Beiträge veröffentlicht und war u.a. auf dem LATC2019 als Vortagsredner zu Gast.

Prof. Dr. Angela Witt-Bartsch, 3E-Netzwerk / 3 E-Trainingsakademie

Angela Witt-Bartsch, ist seit mehr als 30 Jahren für namhafte Unternehmensberatungen sowie in verschiedenen Führungspositionen tätig. 
Als Beraterin, Coach, Trainerin, Moderatorin und Autorin sind Prozessoptimierung, Organisations- / Personalentwicklung sowie Persönlichkeitsentwicklung von Fach- und Führungskräften ihre Herzensthemen. In allen Unternehmensbereichen und vielen Unternehmen unterschiedlicher Branchen hat sie auch Mitarbeitende an ihren Arbeitsplätzen dabei unterstützt sich selbst und ihre Arbeit besser zu organisieren.

Götz Müller, Inhaber GeeMco Consulting

Götz Müller ist Ingenieur, Berater, Trainer, Redner, Autor, Blogger und Podcaster. Er beschäftigt sich schon über 20 Jahre mit Prozessoptimierung in unterschiedlichen Bereichen (Entwicklung, Produktion, Werkstatt, Baustellen und Verwaltung) und Branchen (Industrie, Dienstleistung, Baugewerbe und Handwerk) auf Basis von Lean und Six Sigma. Das Thema Training Within Industry behandelt er in zahlreichen Publikationen, Vorträgen und nutzt es natürlich im Rahmen seiner Beratungsleistung.

Die Finalisten für den LeanBaseAward2024

Wie bereits oben erwähnt, konnte sich keine der eingereichten Vorhaben aus der Kategorie "Trainings- und Beratungsorganisationen" für die Finalrunde qualifizieren. Nachfolgend stellen die drei von der Jury ausgewählten Organisationen aus der Kategorie "Unternehmungen" ihr jeweiliges Vorhaben vor.

Aus unserer Sicht gibt es zahlreiche Aktivitäten im Kontext zu Lean, Kaizen, KvP & Co in Unternehmungen und bei Trainings- und Beratungsorganisationen, welche der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt sind. Daher haben wir 2021 beschlossen, erstmalig den LeanBaseAward auszurufen. Selbstverständlich sind und waren wir uns bewusst, dass es keine klaren und eindeutigen Kriterien gibt, um eindeutig die „Besten“ auszuwählen. Um dennoch einigermaßen objektiv „bewerten“ zu können, erfolgt die Bewertung der jeweils eingereichten Vorhaben nicht nur durch die Jury, sondern auch durch die deutschsprachige LeanCommunity und die Teilnehmenden des JahresEvent LeanAroundTheClock. Die ersten LeanBaseAwards wurden 2022 vergeben.

Die Gewinner des
LeanBaseAward2024

Erstmals wurden in diesem Jahr auch die neu ausgelobten Preise für Persönlichkeiten - mit den drei Kategorien: Shopfloorhelden, Multiplikatoren, Verbesserungsvisionäre - vergeben.

Nominiert in der Kategorie Shopfloorhelden waren: Achim Hokenmaier, Markus Lutz, Markus Mayr, Michael Althoff und das Team der senne products GmbH. Das enge Rennen gewinnen konnte: Markus Lutz

Das Besondere ist, dass es Markus Lutz gelungen ist, als Mitarbeiter an der Maschine zum Motor und zur treibenden Kraft für Lean Thinking zu werden. Es ist beeindruckend zu sehen, wie sehr die Berührung mit Lean sein Leben verändert und dazu geführt hat, dass er sich heute mit einer Mannschaft von 35 Personen für Lean Production einsetzt“. so die Begründung der Jury.

Auch in der Kategorie Multiplikatoren hatte die Jury eine schwierige Entscheidung zu treffen. Gewinnerin ist: Alex Barber für ihren Podcast „Sichtwechsel – Schichtwechsel“

Aus der Begründung der Jury: „Sie benutzt das Medium „Podcast“ geschickt, um den Horizont ihres Publikums zu erweitern. Das tut sie mit einer erfrischenden Leichtigkeit, die inspiriert, nicht belehrt. Die Vielschichtigkeit des Podcasts beeindruckt  - sowohl die Themenvielfalt, als auch der Wechsel der Gesprächsformate.“

Der Preisträger in der Kategorie Verbesserungsvisionäre ging an Prof. Dr. Andreas Syska

„Der Award in der Kategorie Verbesserungsvisionäre geht an eine Person, die mitreißt – mit ihren Forschungsvorhaben, Schriften, Reden“, kommentiert die Jury. „Besonders ist, dass Themen niemals nur theoretisch behandelt, sondern dass praktische Herangehensweisen entwickelt und propagiert werden. Bemerkenswert sind vor allem seine Visionen für ein Leben und Arbeiten der Zukunft. Generationen von Studenten und Interessenten … wurden durch seine Impulse zum Nachdenken angeregt und durch seine Visionen inspiriert.“

Es ist fast unmöglich, sprechende und dabei auch eindeutige Namen zu finden; Namen also, die  keinerlei Erläuterung benötigen. So ist es auch beim Newcomer-Award. Hierbei handelt es sich nicht ausschließlich um junge Unternehmen, frisch gestartet, neu am Markt. Nein, Newcomer im Sinne des LeanBaseAward können auch etablierte und traditionsreiche Unternehmen sein.

Was Newcomer auszeichnet, ist Folgendes: Sie haben sich auf den Weg gemacht, das Bestehende neu aufzustellen. Und die sich an den 14 LeanPrinzipien orientieren wie Jeffrey Liker sie beschrieben hat.

Zum zweiten Mal nach 2022 konnte auch der Newcomer-Award wieder vergeben werden. Gewinner des Newcomer-Award 2024 ist die Sumida AG. Die Sumida AG, ein Unternehmen mit 90-jähriger Geschichte. Die Sumida AG wurde ausgezeichnet,

  • weil sie auf die Könnerschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort baut.
  • weil das Unternehmen Peer-Learning und das Mentoren-Prinzip nutzt.
  • weil die Unternehmensleitung auf langfristige Ziele, nicht auf schnelle Finanzerfolge setzt.

Die „klassischen“ LeanBaseAwards werden in 2 Kategorien - für Trainings- und Beratungsunternehmen und für Unternehmungen - vergeben. Der Preis für Trainings- und Beratungsunternehmen konnte 2024 nicht vergeben werden.

Der LeanAward2024 für Unternehmungen wurde verliehen an:

1. Platz: Liebherr Components-Kirchdorf GmbH

Das Team um Andreas Lugert überzeugt durch die Kombination, mit der auf Maschine und Mensch geschaut und sowohl an Kennzahlen als auch an Kultur gearbeitet wird. 

2. Platz: Siemens AG

Einem Team aus vier Standorten, geleitet von Dominik Sachsenhauser in Amberg, ist es gelungen, Lean Industrial Engineering und Digitalisierung zusammenzubringen: entstanden ist die „digitale Wertstromanalyse“. 

3. Platz: Josef Manner & Comp. AG

Die Auszeichnung geht an das Team rund um Matthias Hofmann, das bei der Einführung von Lean-Methoden bisher mehr als 100 Führungskräfte eingebunden hat und dabei konsequent auf Coaching setzt.

Die Gewinner des LeanBaseAward2023

Am 16. März 2023 um 20:00 Uhr wurde es still beim LATC2023. Unsere Jury-Mitglieder des LeanBaseAwards, Svenja Beyer und Dr. Alexander Ruderisch, führten durch die Verleihung des diesjährigen LeanBaseAwards beim LATC2023. Der LeanBaseAward 2023 wurde in den Kategorien „Beratung & Training“ und „Unternehmen“ vergeben.

Die ersten drei Plätze der LeanBaseAwards 2023 in der Kategorie „Unternehmen“ gingen an: Platz 1: RATIONAl AG, Platz 2: DEHN SE, Platz 3: Currenta GmbH & Co. OHG. In der Kategorie „Trainings- & Beratungorganisationen“ konnten wir die folgenden Gewinner auszeichnen: Platz 1: T&O Unternehmensberatung GmbH, Platz 2: Prozesslernfabrik CiP, Platz 3: Reimer improve Management GmbH.

Die Gewinner des LeanBaseAward2022

Spannend blieb es bis zum Schluss! Und in der Tat waren die Stimmen der Teilnehmenden des #LATC2022 das „Zünglein an der Waage“. In der Kategorie Unternehmungen konnte sich schlussendlich die Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG mit der Note 1,70 vor der Coca-Cola Europacific Partners Deutschland GmbH mit der Note 1,90 und der Georg Fischer Fittings GmbH mit der Note 2,30 durchsetzen.

In der Kategorie Trainings- und Beratungsorganisation war es gleichermaßen eng! Auch hier lieferten sich die Finalisten bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Durchgesetzt hat sich am Ende die MTM ASSOCIATION e. V. mit der Note 1,83 vor der trilogIQa – change to lean mit der Note 2,02 und der crossgo GmbH mit der Note 2,06 sowie vor der Reimer improve Management GmbH mit der Note 2,18 und der LMX Business Consulting GmbH mit der Note 2,68.

Den LeanBaseAward in der Kategorie Newcomer erhielt die Rite Hite GmbH auf Vorschlag der #LeanCommunity. Zur Begründung erklärt Ralf Volkmer: „Lean Management ist ein Ansatz, der nicht gesättigt ist, sondern er wird von vielen Entscheiderinnen und Entscheidern im Unternehmen aufs Neue entdeckt. Mit dem Newcomer-Preis zeichnen wir Unternehmen aus, welche begonnen haben, auf herausragende Weise die Ansätze und Prinzipien des Lean Managements in die jeweilige Prozesslandschaft und in die Unternehmenskultur zu etablieren. So wollen wir demonstrieren, dass Lean zukunftsweisend ist.“

LeanSimulation
LeanSimulation

Veränderungen in Geschäftsprozessen scheitern oft weniger an dem Verständnis von Prozessen oder der Akzeptanz der technischen Abläufe, als an den Menschen, die sich nicht mitgenommen fühlen, bzw. deren Wissen und Erfahrungen nicht in die Prozesse einfließen können.