LeanBaseAwards

LeanBaseAwards

Nachdem wir auf dem #LATC2022 erstmalig den LeanBaseAward in den Kategorien Newcomer, Unternehmungen sowie Trainings- & Beratungsorganisation vergeben haben, rufen wir erneut in den genannten Kategorien auf sich an der Vergabe des LeanBaseAward2023 zu beteiligen.

Klar ist: Es gibt nicht DIE beste Initiative von Organisationen im Kontext zu Lean Management. Es gibt nicht DAS beste Training- und/oder Beratungskonzept zur Einführung und/oder zur Begleitung von Lean Management. Klar ist aber auch, dass es ganz hervorragende Aktivitäten von Unternehmen sowie von Trainings- und Beratungsorganisationen gibt, welche es wert sind, ausgezeichnet zu werden.

Seit mehr als fünf Jahren sind wir eng mit der #germanLEANcommunity verbunden. Und in all diesen Jahren sind uns immer wieder innovative, kreative sowie bemerkenswerte Initiativen von Unternehmen und besondere Trainings- und Beratungskonzepte begegnet. Diesen Ideen und Intitiativen wollen wir durch den LeanBaseAward mehr Aufmerksamkeit schenken und mehr Öffentlichkeit geben. Vor diesem Hintergrund wollen wir nach der erstmaligen Vergabe des LeanBaseAward auf dem LATC2022 den LeanBaseAward für das Jahr 2023 erneut ausrufen.

Dazu möchten wir Unternehmungen*) aufrufen, welche sich in den letzten zwei Jahren unternehmensweit und/oder innerhalb einer bestimmten Abteilung auf den Weg gemacht haben, die Denk- und Handlungsprinzipien von Lean Management zu realisieren, einzuführen und/oder darüber nachdenken, dies zu tun. Zudem rufen wir Trainings- und/oder Beratungsorganisationen*) auf, sich ebenfalls zu beteiligen und ihre Konzepte darzustellen, welche aus ihrer Sicht einen wertvollen und nachhaltigen Beitrag leisten, Unternehmen in ihrem Vorhaben zu Lean Management unterstützen und begleiten zu können.

*) Durch die Verwendung der Begriffe „Unternehmung“ und „Trainings- und/oder Beratungsorganisation“ wollen kenntlich machen, dass es sich hierbei einerseits um Unternehmen – unabhängig der Branche und Größe – handelt, deren Prozesse sich an den Denk- und Handlungsprinzipien von Lean orientieren und andererseits um Dienstleister, welche Konzepte entwickelt haben, die wiederum von „Unternehmungen“ genutzt werden bzw. wurden.

Zweistufiges Auswahlverfahren

Die Vergabe des LeanBaseAward für die Kategorie „Unternehmung“ und für die Kategorie „Trainingsund Beratungsorganisationen“ erfolgt in einem zweistufigen Auswahlverfahren.

In der ersten Stufe erfolgt die Bewerbung in Form einer Beschreibung anhand eines vorgegeben Formulars, welches hier zur Verfügung steht.

Diese Beschreibung ist bis zum 30. September 2022 per Mail an mail@leanbase.de einzureichen.

Unter allen eingehenden Bewerbungen werden je Kategorie bis zu fünf Bewerbungen durch die Jury bis zum 28. Oktober 2022 ausgewählt und aufgefordert, sich als Finalisten an der zweiten Stufe zu beteiligen. Alle Finalisten erhalten anschließend die Möglichkeit, bis zum 25. November 2022 einerseits einen anhand einer „Matrix“ (in Anlehnung an einen A3-Report) das „Vorhaben“ einzureichen und andererseits in einem Pitch am 16. Dezember 2022 von ca. 15 Minuten im Rahmen eines Live-Stream-Event der #germanLEANcommunity sowie der Jury das „Vorhaben“ vorzustellen.

Bewertung & Vergabe des LeanBaseAward

Je Kategorie wird ein Award vergeben. Die Bekanntgabe und die Verleihung des jeweiligen LeanBaseAward erfolgt im Rahmen der Veranstaltung LeanAroundTheClock am 16. + 17. März 2023, kurz #LATC2023.

Die Bewertung der eingereichten „Vorhaben“ der Finalisten erfolgt durch:

  • die Jury
  • die #germanLEANcommunity
  • die Teilnehmenden des Events #LATC2022

Für die Teilnahme am LeanBaseAward werden keine Gebühren erhoben. Für Unternehmungen sowie Trainings- und Beratungsorganisationen, welche als Finalisten ausgewählt werden, erhalten Mitarbeitende zwei kostenfreie Eintrittskarten für das Event LeanAroundTheClock. Alle weiteren Mitarbeitende erhalten für ihre Teilnahme eine Rabatt von 20% auf die Teilnahmegebühr.

Bewertungsverfahren

Wir sind uns bewusst darüber, dass jedes Bewertungsverfahren nur bedingt objektiv sein kann, ja wahrscheinlich tendenziell und überwiegend subjektiv sein mag. Aus diesem Grund haben wir uns als Basis für die Bewertung der eingereichten Vorhaben in der Finalrunde an dem deutschen Schulnotensystem orientiert:

  • Note 1: Mit Auszeichnung versehene Leistung
  • Note 2: Eine sehr gute Leistung
  • Note 3: Eine überdurchschnittliche Leistung
  • Note 4: Eine anerkennungswerte Leistung.

Bewertung durch die Jury

Jedes Jury-Mitglied bewertet jedes eingereichte Vorhaben unabhängig von den anderen Jury-Mitgliedern und vergibt eine entsprechende Note (ohne Dezimalstelle). Aus allen Noten wird durch das jeweilige Jury-Mitglied ein Notendurchschnitt ermittelt (Summe aller Noten / Anzahl der Noten = Notendurchschnitt). Dieser Notendurchschnitt wird mit 70% in der Gesamtbewertung berücksichtigt.

Bewertung durch die #germanLEANcommunity

Jedes Mitglied der #germanLEANcommunity kann nach vorheriger Registrierung auf der LeanBase.de jedes Vorhaben einmal bewerten, so soll ausgeschlossen werden, dass eine Mehrfachbewertung durch ein einzelnes Mitglied der #germanLEANcommunity zu Verzerrungen der Bewertung führt.
Auch hier kommt das oben genannte Bewertungsverfahren zum Tragen. Der erzielte Notendurchschnitt wird mit 20% in der Gesamtbewertung berücksichtigt.

Bewertung durch die Teilnehmer der Veranstaltung LeanAroundTheClock

Hier werden die Finalisten nochmals die Möglichkeit haben, ihr Vorhaben auf einer eigens dafür vorgesehenen Fläche vorzustellen. Die Teilnehmenden wiederum können nach dem Bewertungsverfahren - wie zuvor dargestellt - ihre „Stimme“ dem jeweiligen Vorhaben vergeben. Der dort erzielte Notendurchschnitt wird mit 10% in der Gesamtbewertung berücksichtigt.

Beispiel für eine Bewertung

  • Notendurchschnitt für ein eingereichtes Vorhaben durch die Jury = 1,8
  • Notendurchschnitt für ein eingereichtes Vorhaben durch die #germanLEANcommunity = 2,1
  • Notendurchschnitt für ein eingereichtes Vorhaben durch die Teilnehmer des LATC2023 = 1,4

ergibt eine Gesamtbewertung von: (1,8 * 0,7) + (2,1 * 0,2) + (1,4 * 0,1) = 1,82 ≙ „Eine sehr gute Leistung

Call for Papers

Nachdem wir auf dem #LATC2022 erstmalig den LeanBaseAward vergeben haben, rufen wir erneut Unternehmungen sowie Trainings- und Beratungsorganisationen auf, sich an der Vergabe des LeanBaseAward 2023 zu beteiligen.

Die Auswahl zum LeanBaseAward 2023 erfolgt in mehreren Stufen. Alle Unternehmungen*) sowie Trainings- und Beratungsorganisationen*) können ihr Vorhaben zur nachhaltigen Implementierung der Denk- und Handlungsprinzipien im Lean Management in der ersten Stufe bis zum 30. September 2022 einreichen.

Auf zweiseitigen Formular haben Sie die Möglichkeit, ihr Vorhaben mit maximal 8.000 Zeichen inkl. Leerzeichen zu beschreiben. Zusätzlich können Sie uns bis zu drei Grafiken, Bilder, etc. übersenden. Senden Sie uns bitte ihre Beschreibung per Mail an mail[at]leanbase.de mit dem Betreff „Bewerbung LeanBaseAward“.

Das zweiseitige Formular zur Einreichung stehen hier zum Download zur Verfügung.

*) Durch die Verwendung der Begriffe „Unternehmung“ und „Trainings- und/oder Beratungsorganisation“ wollen kenntlich machen, dass es sich hierbei einerseits um Unternehmen – unabhängig der Branche und Größe – handelt, deren Prozesse sich an den Denk- und Handlungsprinzipien von Lean orientieren und andererseits um Dienstleister, welche Konzepte entwickelt haben, die wiederum von „Unternehmungen“ genutzt werden bzw. wurden.

Die Jury

Svenja Beyer, HR Managerin Europa bei der Rite Hite GmbH

Svenja Beyer ist Wirtschaftsjuristin mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht. Während ihrem Studium arbeitete sie als Werkstudentin HR bei einem deutschen Rüstungsunternehmen, wo sie nach Abschluss des Studiums übernommen wurde. Nach insgesamt 6 Jahren verließ sie das Unternehmen und wechselte zur Rite-Hite GmbH in die Verlade- und Sicherheitstechnik. Hier hat sie für 2 Jahre als Personalreferentin die deutsche Gesellschaft unterstützt. Seit 2,5 Jahren hat sie die Stelle der HR Managerin Europa inne. Hierbei liegt der Hauptfokus ihrer Tätigkeit auf Changemanagement, Unterstützung in der Organisationsentwicklung und der Harmonisierung von europaweiten HR-Prozessen. Die Schnittstelle zum Lean Management findet sich in der Unternehmenskultur und den Unternehmenswerten von Rite-Hite Europa.

Nadja Böhlmann, Group Kaizen Promotion Officer bei Teknos Group Oy

Nadja Böhlmann verbrachte die ersten acht Jahre ihrer beruflichen Karriere als Offizier im Fachbereich Logistik bei der Bundeswehr. Sie hat einen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre und meinen Master in Lean Operations Management. Nach ihrem Fortgang aus der Bundeswehr, arbeitete sie zunächst als Werkstudentin in der Maler- und Trockenbaubranche im Bereich Prozessoptimierung für Baustellen bei den Malerwerkstätten Heinrich Schmid. Später folgte der Weg zum Kaizen Institute als Beraterin. Derzeit arbeitet sie für das weltweit agierende finnische Familienunternehmen Teknos als Gruppenverantwortliche für den Bereich Kaizen und Prozessentwicklung.

Dr. Alexander Ruderisch, technischer Direktor bei der Agrolab GmbH

Alexander Ruderisch hat mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Prozessoptimierung in chemischen und mikrobiologischen Auftragslaboratorien und ist u.a. ausgebildeter Lean Experte. Als promovierter Chemiker ist eines seiner Anliegen die beiden Welten „der Effektivität der Wissenschaft mit der Effizienz der Wertstromgetrieben Denkweise“ zu kombinieren. Seine Arbeitsschwerpunkte hierbei liegen in den Bereichen KAIZEN, shopfloor management und Coaching KATA. Weiterhin ist er ganz sicher einer der Experten zu Training within Industry (TWI) und hat hierzu Beiträge veröffentlicht und war u.a. auf dem LATC2019 als Vortagsredner zu Gast.

Götz Müller, Inhaber GeeMco Consulting

Götz Müller ist Ingenieur, Berater, Trainer, Redner, Autor, Blogger und Podcaster. Er beschäftigt sich schon über 20 Jahre mit Prozessoptimierung in unterschiedlichen Bereichen (Entwicklung, Produktion, Werkstatt, Baustellen und Verwaltung) und Branchen (Industrie, Dienstleistung, Baugewerbe und Handwerk) auf Basis von Lean und Six Sigma. Das Thema Training Within Industry behandelt er in zahlreichen Publikationen, Vorträgen und nutzt es natürlich im Rahmen seiner Beratungsleistung.

Hier präsentieren sich ab dem 11/2022 alle von der Jury ausgewählten Finalisten vor und präsentieren ihre eingereichten Vorhaben. Wie bereits beim LeanBaseAward 2022 können sodann die Vorhaben durch die #germanLEANcommunity bewertet werden.

Wir hatten erstmalig die #germanLEANcommunity aufgerufen, sich am LeanBaseAward 2022 zu beteiligen. Nun stehen die Gewinner in den Kategorien Newcomer, Unternehmungen sowie Trainings- & Beratungsorganisation fest.

Erstmalig haben wir auf dem #LATC2022 den LeanBaseAward vergeben. Neben der Jury konnte die #germanLEANcommunity und die Teilnehmer des LeanAroundTheClock die eingereichten Vorhaben der Coca-Cola Europacific Partners Deutschland GmbH, Georg Fischer Fittings GmbH, Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG in der Kategorie Unternehmung und die Vorhaben der crossgo GmbH, LMX Business Consulting GmbH, MTM ASSOCIATION e. V., Reimer improve Management GmbH und der trilogIQa – change to lean in der Kategorie Trainings- und Beratungsorganisation bewerten.

Spannend blieb es bis zum Schluss! Und in der Tat waren die Stimmen der Teilnehmenden des #LATC2022 das „Zünglein an der Waage“. In der Kategorie Unternehmungen konnte sich schlussendlich die Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG mit der Note 1,70 vor der Coca-Cola Europacific Partners Deutschland GmbH mit der Note 1,90 und der Georg Fischer Fittings GmbH mit der Note 2,30 durchsetzen.

In der Kategorie Trainings- und Beratungsorganisation war es gleichermaßen eng! Auch hier lieferten sich die Finalisten bis zum Schluss ein „Kopf-an-Kopf-Rennen“. Durchgesetzt hat sich am Ende die MTM ASSOCIATION e. V. mit der Note 1,83 vor der trilogIQa – change to lean mit der Note 2,02 und der crossgo GmbH mit der Note 2,06 sowie vor der Reimer improve Management GmbH mit der Note 2,18 und der LMX Business Consulting GmbH mit der Note 2,68.

Den LeanBaseAward in der Kategorie Newcomer erhielt die Rite Hite GmbH auf Vorschlag der #LeanCommunity. Zur Begründung erklärt Ralf Volkmer: „Lean Management ist ein Ansatz, der nicht gesättigt ist, sondern er wird von vielen Entscheiderinnen und Entscheidern im Unternehmen aufs Neue entdeckt. Mit dem Newcomer-Preis zeichnen wir Unternehmen aus, welche begonnen haben auf herausragende Weise die Ansätze und Prinzipien des Lean Managements in die jeweilige Prozesslandschaft und in die Unternehmenskultur zu etablieren. So wollen wir demonstrieren, dass Lean zukunftsweisend ist.“