Was die Industrie vom Handwerk lernen kann

Was die Industrie vom Handwerk lernen kann

Eine Aussage, die mir immer wieder mal begegnet, ist, das Handwerk hätte sich überholt und würde die Digitalisierung verpassen. Interessanterweise kommt diese Aussage auch aus der Handwerksbranche und ich nehme mich selbst nicht völlig von manchen Ansichten in dieser Richtung aus.

#leanmagazin
am 15. 07. 2019 um 05:30 Uhr in LeanMagazin von Götz Müller


Andererseits nehme ich bei meiner Beratungstätigkeit im Handwerksumfeld auch einige Aspekte wahr, die das Handwerk in positiver Weise auszeichnen und von denen andere Branchen und Unternehmensbereiche etwas lernen können.

In diesem Artikel will ich besonders auf das Thema der handwerklichen Ausbildung eingehen und was diese in meinen Augen auszeichnet.

Da ist einmal die Notwendigkeit die Ausbildung sehr praktisch durchzuführen und dies parallel zur gewöhnlichen Geschäftstätigkeit durchzuführen. Auszubildende beginnen praktisch vom ersten Tag an, bei der Wertschöpfung in den Betrieben und auf den Baustellen mitzuwirken. Außer vom Blockunterricht an Berufsschulen abgesehen (den ich damit nicht schmälern will), ist die Ausbildung sehr praktisch gestaltet (wenn ich das mal mit meinem Ingenieursstudium vergleiche ;-)

Von ihrem Status als Auszubildende her, besteht dabei auch bei allen Beteiligten das notwendige Bewusstsein, dass sich sich noch in einer Lernphase befinden. Wenn ich da an den Beginn meiner eigenen beruflichen Laufbahn zurückdenke, war da ein krasser Bruch zwischen dem Studium (der Lernphase) und dem Berufsleben zu spüren.

Gleichzeitig finde ich, dass das zugrundeliegende Potenzial dieser Ausbildungsform in vielen vergleichbaren Situationen (Weiterbildungen, fachfremde und ungelernte Arbeitskräfte) bei weitem nicht mehr in dem Maß ausgeschöpft wird, wie es während der Erstausbildung der Fall ist.

Wenn ich über den Grund spekuliere, kommt mir als erster in den Sinn, dass – in meinen Augen irrtümlicherweise – die Lernphase später nicht (mehr) ausreichend gewertschätzt wird – von allen Beteiligten.

Eine Ausnahme von dieser Regel besteht typischerweise nur in den Unternehmen, die sich konsequent den Ansätzen des Lean Managements verschrieben haben und das Modellieren, was Toyota ihnen vorlebt. Ein Grund dafür ist vermutlich, dass Toyota selbst aus einer handwerklich geprägten Region Japans stammt und die Gründerfamilie mit der Herstellung von Webstühlen darüberhinaus Kunden aus dem Handwerk hatte.

In meinen Augen hat auch Training Within Industry ab den 1950er-Jahren mit seinem starken direkten Fokus auf die Entwicklung von Führungskräften unterhalb der Meisterebene einen großen Einfluss darauf gehabt. Darüberhinaus haben gerade auch die Job Instructions als zentralem Element des TWI genau diesen Qualifizierungsfokus, der beispielsweise auch in der eingesetzten Qualifizierungsmatrix zu Ausdruck kommt, die wiederum sehr praktisch orientiert die Fähigkeiten und Einsatzmöglichkeiten der Mitarbeiter widerspiegelt und vor Ort im Arbeitsumfeld gepflegt wird, statt in einer Personal- oder Weiterbildungsabteilung, die nicht selten kaum einen Bezug zu den Bedürfnissen in den Wertschöpfungsbereichen haben.

Sowohl die Job-Trainingsmodule des TWI als auch der resultierende Einsatz der erworbenen Fähigkeiten der Führungskräfte und deren resultierende Weiterentwicklung ist sowohl für die Industrie als auch für das Handwerk eine echte Chance, dem Fachkräftemangel durch die demografischen Veränderungen zu begegnen. Dies gilt sowohl für die praktische Arbeit innerhalb des Wertstroms als auch für die Verbesserung desselben und eine menschenorientierte Gestaltung der Arbeitsbeziehungen.

Eine große Herausforderung im Industrie- und Handwerkseinsatz von Job Trainings ist die Überprüfung der Wirksamkeit in der täglichen Arbeit. Ein Grund dafür ist, dass typischerweise die Führungskräfte vor Ort (Vorarbeiter u.ä.) zu einem hohen Anteil wertschöpfend tätig sind. Dieser Problematik kann in meinen Augen nur dadurch begegnet werden, dass die Leistungsstandards für die mitarbeitenden Führungskräfte reduziert werden und Führungsarbeit eine entsprechende Wertigkeit erhält.

Speziell bei Wechsel zu diesem Führungsverständnis kann es dabei wichtig sein, dies durch geeignete Maßnahmen (wie eine adaptierte Form der Layered Process Audits) immer wieder in Bewusstsein aller Beteiligten (bspw. Baustellenmitarbeiter, Vorarbeiter, Bauleiter) zu rufen. Dazu gehört das Verständnis, dass es dabei nicht darum geht einen verstärkten Kontrolldruck aufzubauen, sondern die Tätigkeiten und Abläufe so zu gestalten, dass die Mitarbeiter nicht von wertschöpfender Arbeit abgehalten werden. Sei es, weil es an notwendigen Fertigkeiten fehlt (was durch Arbeitsunterweisungen, d.h. Job Instructions behoben werden kann) oder weil die Arbeitsumgebung dies verhindert (Behebung durch Prozessverbesserungen, d.h. Job Methods).

Zu diesem Thema wird Götz Müller gemeinsam mit Christian Wörtz, Consultant bei der Axalta Coating Systems Germany GmbH & Co. KG auf dem LATC2020 am 2. Tag einen Vortrag halten. Alle Informationen zu diesem Event finden Sie hier.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 3

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 3

Beitrag auf LeanPublishing
am 06. 05. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im letzten Artikel hatte ich die Arbeitsprinzipien der Job Evaluations vorgestellt. Diese sind die Grundlage für die Vier-Schritte-Methode der Job Evaluations und die Basis der fünf...

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 2

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 2

Beitrag auf LeanPublishing
am 29. 04. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im letzten Artikel hatte ich den Umgang mit Arbeitsstandards, mögliche störende Auswirkungen auf Arbeitsstandards und die Wechselwirkungen bzw. Querbeziehungen der Job Evaluations mit den Job...

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 4

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 4

Beitrag auf LeanPublishing
am 13. 05. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im letzten Artikel konnten Sie die Beschreibung der Vier-Schritte-Methode der Job Evaluations und die wiederum fünf Trainingsmodule des Job Evaluation Trainings nachlesen.

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 1

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 1

Beitrag auf LeanPublishing
am 25. 04. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Mit den drei Säulen JIT, JRT, JMT (Job Instruction/Relations/Methods Training) des Training With Industry liegen drei bewährte Trainingsprogramme vor, um wichtige Bedürfnisse und Fähigkeiten von...

Training within Industry (TWI)

Training within Industry (TWI)

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 18. 04. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LATCReviews

Videomitschnitt des Vortragsslots von Dr. Alexander Ruderisch auf dem #LATC2019 Back to the Roots“ oder doch „Back to Future?

#LEANkinderleichtErklärt – Folge 10

#LEANkinderleichtErklärt – Folge 10

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 08. 2017 um 12:56 Uhr
Kanal: Leankinderleichterklärt

In der Folge 10 wird etwas erklärt, was überwiegend in der Produktionsindustrie zu finden ist.Und wenn die drei das selbst anwenden würden, hätten sie häufig ganz sicher...

Die Kunst der lernenden Organisation

Die Kunst der lernenden Organisation

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 13. 04. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LATCReviews

Videomitschnitt des Vortragsslots von Christian Hölzenbein auf dem #LATC2019

Taiichi Ohno on the Toyota Production System

Taiichi Ohno on the Toyota Production System

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 10. 2019 um 09:44 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Fundstück!