Hoshin Kanri falsch verstanden

Hoshin Kanri falsch verstanden

In den ersten Jahren von Lean-Aktivitäten in einem Unternehmen sind immer deutliche Erfolge erkennbar. Wenn man in einen ungeordneten Zustand Strukturen und eine gewisse Logik einbringt (z.B. 5S, Regeln für die Einplanung, Visualisierungen), sind logischerweise sofort Verbesserungen erkennbar und auch messbar. Doch nach ein paar Jahren folgt oft die Ernüchterung, weil man das Gefühl bekommt, auf der Stelle zu treten, obwohl man so viele Workshops macht, fleißig Lean-Methoden einführt und durch “Gemba-Walks” intensiv Verschwendung eliminiert. In einigen Unternehmen wird die „Lean-Implementierung“ sogar durch Audits „gemessen“. Dennoch lässt sich am gesamtunternehmerischen Ergebnis keine erkennbare Verbesserung feststellen.

#leanmagazin
am 12. 08. 2019 um 05:30 Uhr in LeanMagazin von Mario Buchinger


Doch woran liegt das?

Irgendwann wird der Punkt erreicht, an dem Verbesserungen in einem Bereich dem Gesamtprozess, also dem Gesamtwertstrom, sogar schaden. Eine lokale Verbesserung wirkt sich dann oft als Nachteil für einen anderen Bereich des Wertstroms aus.

Hier zeigt sich, dass die richtige Kultur nicht entstanden ist, alles ist auf der Methodenebene steckengeblieben. Die Führungskräfte denken nach wie vor in lokalen Kostenstrukturen und persönlichen Zielvorgaben. Es fehlt ein holistisches Verständnis, eine auf die Kunden ausgerichtete Denkweise in Wertströmen. Der Hoshin Kanri Ansatz kann hier helfen, vorausgesetzt, man macht es richtig. Auch hier bleiben viele in der Methodenfalle stecken. Hoshin Kanri ist keineswegs eine Methode für eine strukturierte Zielentfaltung oder ein Policy Deployment, es ist genauso wie der Kaizen eine Kultur, eine Denkweise.

Es geht um einen holistischen Denkansatz zur Unternehmensentwicklung.

Hoshin Kanri beinhaltet neben dem Verständnis von Ist- und Ziel-Zustand auch die übergreifende Zusammenarbeit aller Führungskräfte und Mitarbeiter. Dies ist im Hoshin Kanri als “Catchball-Prinzip” und “Nemawashi” beschrieben. Daher kann Hoshin Kanri auch niemals ein oder zwei Mal im Jahr stattfinden, wenn die üblichen Zielvereinbarungsgespräche laufen. Es ist vielmehr ein nimmer endender Vorgang, der primär in den Köpfen aller Führungskräfte und Mitarbeiter stattfindet und in Form von Kommunikationsroutinen äußerlich sichtbar wird.

Wenn man den Hoshin Kanri tatsächlich lebt, verlässt man automatisch den Fokus auf die eigene Kennzahlenwelt und die eigene Kostenstelle. Wenn man in Unternehmen Abteilungsleiter fragt, ob sie bereit wären, in ihrem Verantwortungsbereich höhere Kosten zu akzeptieren, wenn sie wissen, dass es für das Gesamtunternehmen sinnvoll ist, ist die Antwort meistens ein klares „Nein“. Und das ist verständlich, denn ein Abteilungsleiter müsste sich für höhere Kosten in den so oft üblichen „Q-K-Z“-Runden“ rechtfertigen. Die Zielableitung des Top-Managements fokussiert oft auf reine Symptome, ausgedrückt durch lokale Kennzahlen.

Es fehlt ein übergeordnetes Verständnis das alle Abteilungen und das Top-Management in die Lage versetzt, in eine gemeinsame Richtung zu laufen und damit das gesamte Unternehmen und auch alle Abteilungen einheitlich auf ein gemeinsames Ziel hin zu entwickeln. Dies kann nur dann funktionieren, wenn alle im Unternehmen das gleiche Kundenverständnis haben und dabei in Wertströmen mit klarem Kundenfokus denken.

Doch dieser Ansatz widerspricht den üblichen Intensivierungssystemen, bei denen eine individuelle Zielvereinbarung angewendet wird, in dem Glauben, Mitarbeiter seien damit besser motiviert. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Individuelle Zielvereinbarungen führen zu Konkurrenzdenken und damit zu einer Abkehr von einem gemeinsamen Kundenverständnis. Eine ganzheitliche unternehmerische Verbesserung ist unmöglich, wenn jeder den eigenen Zuständigkeitsbereich optimiert („Silo-Denken“). Die Kunden erwarten das komplette Produkt beziehungsweise die komplette Dienstleistung und nicht nur einen Teilbereich davon.

Hoshin Kanri wird in den meisten Fällen falsch und missverständlich angewendet und bringt rein gar nichts, wenn man die richtige Denkweise und die Kultur nicht als Führungskraft aktiv vorlebt. So bleibt auch Hoshin Kanri, genauso wie Kaizen oder „Lean“, lediglich eine auf reine Methoden reduzierte Worthülse.


Kommentare

[gelöschter Benutzer]
Neshat Falakfarsa, vor 2 Monate
sehr interessanter Beitrag. Leider erlebt man es tatsächlich sehr oft, dass die Ziele unterschiedlich sind.
Produktion muss günstig produzieren, Einkauf günstig einkaufen(sehr oft geht es nur wenn man größere Mengen kauft).
Lager so wenig Ware wie möglich haben.
Aus meiner Sicht sind die Ziele ein Wiederspruch an sich und doch erlebt man es immer wieder.
Ralf Volkmer
Ralf Volkmer, vor 2 Monate
Dem möchte ich sehr zustimmen! Auch ich erlebe trotz der Grundsätze von Lean ein ausgeprägtes Silodenken statt Wertstromdenken.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

48. Episode

48. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 04. 10. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen Supply-Chain Verständnis

50. Episode

50. Episode

Podcast auf LeanPublishing
vor 2 Tagen, 10 Stunden
Kanal: LeanTransformation

Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun.(Johann Wolfgang von Goethe)

46. Episode

46. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 20. 09. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Chancen multiplizieren sich, wenn man sie ergreift.

49. Episode

49. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 11. 10. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden.

44. Episode

44. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 06. 09. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Man muss etwas vom Wesen der Bewegung verstehen, um einen Sinn für die Zukunft zu erlangen.

Zeig her, was Du hast, wer Du bist und was Du kannst!

Zeig her, was Du hast, wer Du bist und was Du kannst!

Beitrag auf LeanPublishing
am 16. 05. 2019 um 11:23 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Von uns, also dem LeanAroundTheClock, hast Du schon gehört, oder? Nicht, na dann ist Dir vielleicht schon einmal der Hashtag #LATC über den Weg gelaufen. Auch nicht?! Gut, dann wird es Zeit, dass...

Quo vadis Organisation?

Quo vadis Organisation?

Beitrag auf LeanPublishing
am 21. 01. 2019 um 08:56 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Impulse für die Weiterentwicklung von Organisationen im digitalen Zeitalter

36. Episode

36. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 12. 07. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Wer dauerhaften Erfolg haben will, muss sein Vorgehen ständig ändern. (Niccolo Machiavelli)