Arbeitsplatzgestaltung

Mit dem Begriff „Arbeitsplatzgestaltung“ geht der Begriff „Ergonomie“ (griech. ergon = Arbeit, griech. nomos für Regel, Gesetz) einher, d.h. die Anpassung der Arbeitsbedingungen an den Menschen im Sinne eines menschenwürdigen Arbeitens – auch im Hinblick auf Mensch-Maschine-Interaktionen.

Im Zuge der Humanisierung von Arbeit ist es das Ziel einer ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung, den Arbeitsprozess vollständig menschengerecht und -würdig zu gestalten. Das Optimum ist hier eine physische wie auch psychische Belastung in Balance, die bei der tätigen Person keinerlei Unter- oder Überforderung verursacht – weder kurz- noch mittel- oder langfristig – und ihre Gesundheit erhält.

Der Grundgedanke ist hierbei nicht altruistischer Natur, sondern die Erkenntnis, dass gesunde Arbeitsbedingungen dazu führen, dass Menschen leistungsfähig bleiben, um ihren Beitrag zur Wertschöpfung und damit zur Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu leisten. Durch eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung soll demnach auch die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens gesichert oder sogar erhöht werden. Vor dem wirtschaftlichen Hintergrund spart ein ergonomischer Arbeitsplatz auch Kosten, da Erkrankungsrisiken und Arbeitsunfälle im Idealfall minimiert werden und Personal gesichert wird. Eine sinnvolle gestalterische Anpassung des Arbeitsplatzes an den Produktionsprozess kann sich positiv auf Effizienz und Effektivität auswirken und ggfs. die Qualität des Produktes steigern.

Arbeitsplatzgestaltung und Lean Management

Jede arbeitsplatzbedingte Erkrankung oder Fertigungsprozessstörung ist eine Verschwendung von menschlichen Ressourcen. Im Sinne der 8. Verschwendungsart im Lean Management ist Arbeitsplatzgestaltung auch ein Thema des Lean Managements.

Die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung kann Einfluss auf folgende Teilbereiche nehmen:

  • Material (z.B. Hard- und Software, Haptik und Oberflächenbeschaffenheit von Werkzeugen)
  • Raum (Raum- und Umgebungsgröße)
  • Gestaltung (Ausstattung, Möblierung, Steh-/Sitzarbeitsplätze)
  • Umwelt (Licht-, Temperatur-, Lärm- und Schmutzverhältnisse)

Neben der ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung besteht auch die Möglichkeit der Anpassung bei der organisatorischen Arbeitsplatzgestaltung

  • Organisation: Arbeitszeiten (fest, flexibel, Vertrauensarbeitszeit), Pausen, Job-Rotation, Job-Enlargement, Familienarbeitszeitkonten, Sabbatical/Auszeit
  • Inhalte: Job-Enrichment, cross-functional Teams, Belastungswechsel

Da sich im Zuge der Flexibilisierung der Arbeit auch die Anforderungen von Menschen an Arbeitsplätze wandeln, wird ein großes Betrachtungsfeld von Arbeitsplatzanalysen sich in allernächster Zukunft auch mit der Ausstattung von Home Offices, Co-Working-Areas und Remote-Arbeitsplätzen beschäftigen müssen, ebenso wie mit neuen und modernen Arbeitsplatzmöblierungen in offenen Büroräumen wie mobilen Sitzgelegenheiten, Lounges, Meetingpoints, Team-Spaces, etc.

Hier wird auch zu beobachten sein, ob und wie sich die höhere Beweglichkeit neuer Arbeitsumgebungen im Vergleich zu festen Schreibtisch-Bürostuhl-Arrangements auf die körperliche Gesundheit der Beschäftigten auswirkt. Lange sitzende Tätigkeiten führen nachweislich zu Fehlbelastungen an Nacken, Wirbelsäule, Rücken und Schultern. Durch einen ausgewogenen Mix aus Sitzen, Stehen und Gehen, der evtl. durch flexible Arbeitsumgebungen gefördert wird, könnten diese Fehlbelastungen umgangen werden.

Bildquelle: BG RCI


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Lean Management im Handwerk – Teil 2

Lean Management im Handwerk – Teil 2

Beitrag auf LeanPublishing
am 27. 02. 2017 um 12:13 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Beim Einsatz vom Lean Management im Handwerk muss sicherlich das besondere Wesen dieser Branchen berücksichtigt werden.Dazu gehört beispielsweise auch das vorwiegende Arbeiten mit den Händen, wie...

Gedanken zum Verhältnis von "Mathematik & Wirtschaft"

Gedanken zum Verhältnis von "Mathematik & Wirtschaft"

Podcast auf LeanPublishing
am 16. 09. 2018 um 19:51 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Mathematik & Wirtschaft | Gesetze der Mathematik funktionieren nur, wenn "man" ein System [in Organisationen] hat, welches nicht von Menschen besetzt ist [...] und man daher nicht von...

Wieviel dezentrale Planung verträgt die Produktionssteuerung?

Wieviel dezentrale Planung verträgt die Produktionssteuerung?

Beitrag auf LeanPublishing
am 12. 11. 2021 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die Entwicklung und Digitalisierung der Fertigungsprozesse im Maschinen- und Anlagenbau nimmt zunehmend an Fahrt auf. Dabei muss man aber sagen, dass entscheidungsintelligente...

Lasst uns unsere Wirtschaft wieder menschlich gestalten!

Lasst uns unsere Wirtschaft wieder menschlich gestalten!

Beitrag auf LeanPublishing
am 27. 02. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Vermehrt nehme ich in der letzten Zeit Diskussionen über ein neues notwendiges Modell der Zusammenarbeit in Unternehmen wahr. Beispielsweise findet man unter den Begriffen Unternehmensdemokratie...

Kanban

Kanban

LernModul auf LeanOnlineAcademy
20 Punkte, kostenlos
Kategorie: Methoden & Tools

Kanban kommt aus der japanischen bzw. chinesischen Sprache und bedeutet Karte, Etikett oder Aufkleber. In der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) oder allgemein Logistiksteuerung wird damit ein...

Die starke Macht im Lean Management

Die starke Macht im Lean Management

Beitrag auf LeanPublishing
am 19. 04. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Es vergeht kaum ein Tag im Business, wo es nicht darum geht, was alles geändert werden soll/muss. Man geht davon aus, dass die Veränderungen verständlich gut angeordnet werden müssen, und dann...

OEE-Optimierung mittels KI?

OEE-Optimierung mittels KI?

Beitrag auf LeanPublishing
am 15. 04. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

„Wir sprechen über Visualisierung der Probleme am Ort der Wertschöpfung um die Mitarbeiter einzubinden […] Wir sprechen auch darüber das wir das Wissen der Mitarbeiter mit einbeziehen müssen […]...

LEAN ist super- Sehen & Verstehen ist der Schlüssel

LEAN ist super- Sehen & Verstehen ist der Schlüssel

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 12. 04. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Viodeomitschnitt des Vortragsslot von Chritiane Amini auf dem LATC2019 Der LEAN-Gedanke ist bestechend einfach: in der Wertschöpfungskette sind alle Schritte optimal