Arbeitsplatzgestaltung

Mit dem Begriff „Arbeitsplatzgestaltung“ geht der Begriff „Ergonomie“ (griech. ergon = Arbeit, griech. nomos für Regel, Gesetz) einher, d.h. die Anpassung der Arbeitsbedingungen an den Menschen im Sinne eines menschenwürdigen Arbeitens – auch im Hinblick auf Mensch-Maschine-Interaktionen.

Im Zuge der Humanisierung von Arbeit ist es das Ziel einer ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung, den Arbeitsprozess vollständig menschengerecht und -würdig zu gestalten. Das Optimum ist hier eine physische wie auch psychische Belastung in Balance, die bei der tätigen Person keinerlei Unter- oder Überforderung verursacht – weder kurz- noch mittel- oder langfristig – und ihre Gesundheit erhält.

Der Grundgedanke ist hierbei nicht altruistischer Natur, sondern die Erkenntnis, dass gesunde Arbeitsbedingungen dazu führen, dass Menschen leistungsfähig bleiben, um ihren Beitrag zur Wertschöpfung und damit zur Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu leisten. Durch eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung soll demnach auch die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens gesichert oder sogar erhöht werden. Vor dem wirtschaftlichen Hintergrund spart ein ergonomischer Arbeitsplatz auch Kosten, da Erkrankungsrisiken und Arbeitsunfälle im Idealfall minimiert werden und Personal gesichert wird. Eine sinnvolle gestalterische Anpassung des Arbeitsplatzes an den Produktionsprozess kann sich positiv auf Effizienz und Effektivität auswirken und ggfs. die Qualität des Produktes steigern.

Arbeitsplatzgestaltung und Lean Management

Jede arbeitsplatzbedingte Erkrankung oder Fertigungsprozessstörung ist eine Verschwendung von menschlichen Ressourcen. Im Sinne der 8. Verschwendungsart im Lean Management ist Arbeitsplatzgestaltung auch ein Thema des Lean Managements.

Die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung kann Einfluss auf folgende Teilbereiche nehmen:

  • Material (z.B. Hard- und Software, Haptik und Oberflächenbeschaffenheit von Werkzeugen)
  • Raum (Raum- und Umgebungsgröße)
  • Gestaltung (Ausstattung, Möblierung, Steh-/Sitzarbeitsplätze)
  • Umwelt (Licht-, Temperatur-, Lärm- und Schmutzverhältnisse)

Neben der ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung besteht auch die Möglichkeit der Anpassung bei der organisatorischen Arbeitsplatzgestaltung

  • Organisation: Arbeitszeiten (fest, flexibel, Vertrauensarbeitszeit), Pausen, Job-Rotation, Job-Enlargement, Familienarbeitszeitkonten, Sabbatical/Auszeit
  • Inhalte: Job-Enrichment, cross-functional Teams, Belastungswechsel

Da sich im Zuge der Flexibilisierung der Arbeit auch die Anforderungen von Menschen an Arbeitsplätze wandeln, wird ein großes Betrachtungsfeld von Arbeitsplatzanalysen sich in allernächster Zukunft auch mit der Ausstattung von Home Offices, Co-Working-Areas und Remote-Arbeitsplätzen beschäftigen müssen, ebenso wie mit neuen und modernen Arbeitsplatzmöblierungen in offenen Büroräumen wie mobilen Sitzgelegenheiten, Lounges, Meetingpoints, Team-Spaces, etc.

Hier wird auch zu beobachten sein, ob und wie sich die höhere Beweglichkeit neuer Arbeitsumgebungen im Vergleich zu festen Schreibtisch-Bürostuhl-Arrangements auf die körperliche Gesundheit der Beschäftigten auswirkt. Lange sitzende Tätigkeiten führen nachweislich zu Fehlbelastungen an Nacken, Wirbelsäule, Rücken und Schultern. Durch einen ausgewogenen Mix aus Sitzen, Stehen und Gehen, der evtl. durch flexible Arbeitsumgebungen gefördert wird, könnten diese Fehlbelastungen umgangen werden.

Bildquelle: BG RCI


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Das Lied der Straße ♫ ... Folge 134

Das Lied der Straße ♫ ... Folge 134

Podcast auf LeanPublishing
am 09. 04. 2019 um 05:50 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Nulla vita sine camena."

Der Mensch hat nicht umsonst zwei Ohren und nur einen Mund!

Der Mensch hat nicht umsonst zwei Ohren und nur einen Mund!

Event auf LeanEvents
Live-Webinare

Bei diesem Live-Webinare  geht es um den Umgang mit Unsicherheit und dem Einordnen von Informationen aus einem dynamischen Umfeld.

Selbstorganisation – machen statt reden.

Selbstorganisation – machen statt reden.

Beitrag auf LeanPublishing
am 01. 02. 2017 um 16:33 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wie der Einstieg in den Wandel spielerisch gelingt.

Lean Management – anorexia nervosa?

Lean Management – anorexia nervosa?

Beitrag auf LeanPublishing
am 09. 06. 2016 um 14:31 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Kürzlich war ich auf einem Seminar, das anpries – dem Trend folgend – wie das Management in nächster Zukunft zu verschlanken sei. Sofort erschienen vor meinem geistigen Auge...

Die Kinder des Dr. h.c Any Nemo - Folge 28

Die Kinder des Dr. h.c Any Nemo - Folge 28

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 15:32 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Hinter dem Kleid des Marmors der Fassaden, hinter dem strahlenden Licht der Bühnen der großen Welt lebt und arbeitet ein Mensch.Herr Dr. h.c. Any Nemo, CEO des größten...

LEAN IN DER PHARMAZEUTISCHEN INDUSTRIE

LEAN IN DER PHARMAZEUTISCHEN INDUSTRIE

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 15. 04. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LATCReviews

Videomitschnitt des Vortragsslot von Eckardt Grethlein auf dem #LATC2019 ERFOLGSFAKTOR TROTZ REGULIERTEM UMFELD

Chancen und Gefahren von Gamification (2)

Chancen und Gefahren von Gamification (2)

Beitrag auf LeanPublishing
am 11. 04. 2016 um 09:40 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Chancen und Gefahren von Gamification. Im ersten Teil habe ich mich mit den Chancen von Gamification beschäftigt. Der zweite Teil wird nun die...

Lean Logistics funktioniert – auch in Krankenhäusern und Kliniken!

Lean Logistics funktioniert – auch in Krankenhäusern und Kliniken!

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 25. 02. 2016 um 01:00 Uhr
Kanal: LATCReviews

Lean wird zunächst regelmäßig mit der Automobilindustrie in Verbindung gebracht wird. Entscheidungsträger im Gesundheitswesen fragen sich: „Was hat die Produktion von Autos mit Krankenhäusern zu tun?“