5 Trends für Lieferketten in 2024

5 Trends für Lieferketten in 2024

Unternehmen haben mehrere Prioritäten, wenn es um eine resiliente Lieferkette geht: die Risiken sollen verringert und gleichzeitig Nachhaltigkeit verbessert werden. Trotz eines schlanken Betriebs wollen sie eine schnelle Reaktion auf Kundenbedürfnisse erreichen und ihre termingerechte Servicequalität verbessern.

#LeanGreen #GreenIndustry
vor 2 Wochen, 2 Tagen in LeanGreen & Green Industry von Rainer Oszcipok


Unternehmen haben mehrere Prioritäten, wenn es um eine resiliente Lieferkette geht: die Risiken sollen verringert und gleichzeitig Nachhaltigkeit verbessert werden. Trotz eines schlanken Betriebs wollen sie eine schnelle Reaktion auf Kundenbedürfnisse erreichen und ihre termingerechte Servicequalität verbessern.
 

Die Experten der Logistikberatung ELOXESS EXPERTS haben fünf Trends ausgemacht, die Unternehmen beachten sollten, um diese Prioritäten zu erfüllen.

 
1. Digitale Vernetzung 

Um Lieferketten effektiv zu verwalten und widerstandsfähig zu machen, müssen Unternehmen auch externe Akteure einbeziehen. Die Vernetzung ihrer Lieferkette und die Erfassung von Daten verschiedener Lieferanten, Logistikpartner und Kunden – nicht nur interner Abteilungen - in einer einheitlichen Plattform. 

In einer vernetzten Lieferkette haben Unternehmen Zugang zu einem Single Source of Truth und damit Zugriff auf Informationen über Lieferverzögerungen. Diese Daten erlauben es, Störungen frühzeitig zu erkennen und abzumildern. Unternehmen können Trends in ihren Lieferkettendaten erkennen und analysieren, z. B. Nachfragespitzen, Wetterereignisse, Konjunkturschwankungen, Transportverzögerungen usw. KI und Machine-Learning übernehmen den Großteil der Arbeit und die Beschäftigten müssen die Empfehlungen nur noch überprüfen und genehmigen.

 

2. Mit Nearshoring die Lieferketten optimieren 

Die zunehmenden Unterbrechungen der Lieferkette, verschärfte Vorschriften und zunehmende protektionistische Maßnahmen zwingen Unternehmen dazu, die globalen Lieferketten neu zu gestalten, um die Versorgung sicherzustellen und die Abhängigkeit von einem einzigen Land zu verringern.

Die Popularität von Konzepten wie dem Nearshoring nimmt weiterhin zu. Theoretisch ermöglicht dieser Ansatz die zügige Ausführung von Aufträgen und reduziert die globalen Lieferkettenrisiken. Dennoch ist Vorsicht geboten: Aufgrund der Kosten und des Zeitaufwands, der mit der Neupositionierung von Produktionsanlagen und Zulieferer- und Logistiknetzen in der Nähe des eigenen Standorts verbunden ist, sind diese Modelle kurzfristig nur eingeschränkt realisierbar. Es ist wichtig, Nearshoring als langfristige Strategie zu betrachten und es als ein Element einer komplexen Lieferkette zu betrachten. 

 

3. Nachhaltigkeit auf lokaler Ebene 

Die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsaspekten in die langfristige Wachstumsstrategie eines Unternehmens muss zur Norm werden. Zunächst ist eine Investition in vernetzte Lieferkettentechnologie notwendig, die das gesamte Netzwerk bis ins kleinste Detail transparent macht. Nur so können Unternehmen Verschwendungen vermeiden und die Emissionen in der Lieferkette verringern.

Auch die Berichterstattung spielt eine wichtige Rolle. Zum Beispiel müssen Unternehmen in Deutschland die Standards der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) einhalten. Das bedeutet, dass Unternehmen besser über ihre Umweltauswirkungen berichten müssen. Mehr Transparenz, Datenaustausch, Lieferkettentechnologie und die Zusammenarbeit zwischen allen Gliedern der Lieferkette sind entscheidend.

 

4. Omnichannel und neue Aufgaben für den Einzelhandel 

So sehr das Online-Shopping boomt, sosehr schätzen die Menschen doch das persönliche Einkaufserlebnis. Das Fulfillment stellt jedoch eine Herausforderung dar und erfordert eine durchgängige Transparenz der Lieferkette. Einzelhandel wird zu Fulfillment-Hubs. Sie werden zunehmend als Fulfillment-Standorte genutzt, die schnelle Bestellungen, Buy-Online-Shop-In-Store (BOPIS) und Click-and-Collect ermöglichen.

Die Nutzung von Point-of-Sale-Informationen (POS) im Lieferkettenmanagement ist ein wichtiges Instrument zur Analyse des Kaufverhaltens der Kunden und zur Analyse ihrer Bedürfnisse. Unternehmen müssen nicht nur die Bestellungen der großen Einzelhändler prognostizieren, sondern auch ihre Kunden analysieren.

 

5. Künstliche Intelligenz in die Entscheidungsfindung 

Daten und eine integrierte KI-Strategie sind unerlässlich für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Eine KI ist jedoch nur so gut, wie die Daten, die zur Verfügung stehen. Dazu gehören Informationen aus internen Abläufen, Lieferanten, Vertriebsnetzen, Transportunternehmen, Zollbehörden und mehr. Es hängt von einem vernetzten Lieferkettennetzwerk ab, das die Daten für eine optimale Entscheidungsfindung liefert. Je mehr Datenpunkte eine KI-Lösung hat, desto besser funktioniert sie. 

Der größte Gewinn für die Lieferketten ist es, KI in die tägliche Entscheidungsfindung einzubeziehen und sicherzustellen, dass sie zur Herstellung, zum Transport und zum Verkauf von Waren verwendet wird. Es ist nicht mehr notwendig, ein Overlay oder ein nachträglicher Gedanke zu sein, sondern sie muss in jeder Entscheidung eine zentrale Rolle spielen.

Autor: Rainer Oszcipok

www.eloxess.de



Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen