Nennt es gefälligst beim Namen und sagt nicht #Lean dazu!

Nennt es gefälligst beim Namen und sagt nicht #Lean dazu!

In all den Jahren, in welchen ich mich nun mit dem befasse, was seit über 30 Jahren als Lean oder gar als Lean Transformation bezeichnet wird, meinte sehr oft mein Gegenüber in Wirklichkeit Produktivitätssteigerung. Nicht dass ich etwas gegen die Steigerung der Produktivität hätte, aber ich frage mich immer wieder, wie man auf die Idee kommt, dies als Lean zu bezeichnen.

#leanmagazin
am 04. 07. 2022 um 04:30 Uhr in LeanMagazin von Ralf Volkmer


Lean, in Wirklichkeit ein Kunstwort, hat – zumindest bei Toyota – vereinfacht ausgedrückt zwei wesentliche Merkmale. Zum einen geht es um die kontinuierliche Verbesserung (KVP) und zum andern um Respekt vor den Menschen. Was nun hierzulande als KVP bezeichnet wird, ist leider sehr oft nur die (sinnfreie) Anwendung von Methoden und Tools; jedoch geht es bei der kontinuierlichen Verbesserung darum, ständig alles in Frage zu stellen. Und meiner Ansicht nach ist die „eigentliche“ Leistung dabei, ein Umfeld zu schaffen, in welchem Menschen kontinuierlich lernen können und Veränderung nicht nur akzeptiert wird, sondern ausdrücklich gefördert wird. Organisationen, welche Lean bzw. die Transformation dorthin ernst nehmen, reduzieren alle Aktivitäten nicht nur auf ihre Prozesse, sondern haben eine Idee davon, wohin sich die Organisation selbst langfristig entwickeln soll. Dazu gilt es, Führungskräfte zu Coaches zu entwickeln und eine Umgebung zu schaffen, in welcher alle Mitarbeitende experimentell Probleme lösen können.

Leider ist es nun seit einigen Jahren so, jedenfalls aufgrund meiner Beobachtungen, dass eine Vielzahl der Aktivitäten in Organisationen lediglich dazu dient, kurzfristige Ziele zu erreichen, um die Aktionäre zufriedenzustellen. Ich möchte nicht falsch verstanden werden! Geld zu verdienen, ist nichts Schlechtes. Doch wenn dies dazu führt, dass „ständig“ Spitzenpositionen von außen neu besetzt werden, so kann keine langfristige Idee entwickelt werden, wohin sich die Organisation z.B. in den kommenden fünf bis 10 Jahren entwickeln soll. Umgekehrt hat dies zur Konsequenz, dass nicht mehr in die Mitarbeitenden investiert wird, keine Bargeldreserven gebildet werden und nur noch bedingt in Forschung & Entwicklung investiert wird.

Seit vielen Jahren kennen wir von Jeffrey K. Liker die 14 Managementprinzipien des Toyota-Weges, welche Liker letztlich in einem 4P-Modell (Philosophie, Prozess, Personal und Problemlösung) abgebildet hat. Wir sollten also wissen, nun jedenfalls alle, die sich damit beschäftigt haben, dass alldiejenigen, die sich nur mit ihren Prozessen beschäftigen und dabei ihre bevorzugten Methoden & Tools anwenden, nur Produktivitätssteigerung erreichen (wollen). Dazu die Idee von Lean nicht verstanden haben, schon überhaupt nicht dessen, was hinter dem großen Begriff Transformation steckt.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Lean vs. Industrie 4.0 – ein vermeintlicher Konflikt löst sich in Luft auf!

Lean vs. Industrie 4.0 – ein vermeintlicher Konflikt löst sich in Luft auf!

Beitrag auf LeanPublishing
am 25. 02. 2016 um 08:51 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Am 19.2. war es so weit. Über 100 Experten, Freaks, Vordenker und Medienvertreter sind der Einladung zur NextAct – Initiative für die Transformation der NextEconomy gefolgt.

Lean Management bei LEMKEN – ohne tägliche Regelkommunikation geht es nicht

Lean Management bei LEMKEN – ohne tägliche Regelkommunikation geht es nicht

Beitrag im LeanStammtisch Düsseldorf
am 16. 07. 2019 um 11:50 Uhr

Der siebte LeanStammtisch Rheinland führte uns am 11. Juli 2019 an den Ort der Wertschöpfung – auf die Produktionsfläche des Familienunternehmens LEMKEN GmbH & Co. KG. Shopfloor Management heißt dort einfach „Regelkommunikation“ und der tägliche Austausch auf der Fläche bildet die Basis des Lean Managements bei dem Landmaschinenhersteller in Alpen.

Modul 2: Scrum - Säulen und Werte, die den Unterschied machen

Modul 2: Scrum - Säulen und Werte, die den Unterschied machen

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, 250 Credits (2,50 €)
Kategorie: Scrum

Scrum basiert grundsätzlich auf drei Säulen und sechs Werten. Wichtig dabei ist, dass Scrum denjenigen, die „Scrum anwenden“, sehr viel Raum lässt, um sich in diesem Rahmen zu bewegen. In diesem...

Diskussion : Digitaler Taylorismus

Diskussion : Digitaler Taylorismus

Beitrag auf LeanPublishing
am 23. 03. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im Rahmen seines Podcasts (Folge 237) hatte Götz Müller - ausgehend von einer Diskussion über Industrie 4.0 auf dem BusinessPortal LinkedIn - zu einem Talk mit Mari Furukawa-Caspary, Prof. Dr....

Wie romantisch ... - Folge 67

Wie romantisch ... - Folge 67

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 16:44 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Nemo hat den Interviewer heute eingeladen. Auf die Piazza des kleinen Dorfes oberhalb von Los Straneros mit dem romantischen Namen „Dolce“, gleich links die Straße rauf, ein wenig in die Berge und...

Die 8. Verschwendungsart

Eintrag im LeanLexicon
Agile und lean sind für uns kein Widerspruch, sondern Ergänzung!

Agile und lean sind für uns kein Widerspruch, sondern Ergänzung!

Podcast auf LeanPublishing
am 13. 03. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

#LATC2020-AusstellerInterview | Judith Fellsches - Partnerin der LMX Business Consulting GmbH

„Was wäre, wenn ein Unternehmen eine Insel wäre?“

„Was wäre, wenn ein Unternehmen eine Insel wäre?“

Beitrag auf LeanPublishing
am 09. 03. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In diesem Beitrag möchte ich ein kleines satirisches Gedankenexperiment wagen, welches die Frage beleuchtet: Was wäre, wenn ein Unternehmen eine Insel wäre mit dem Controller als Medizinmann und...