Das mit der Komplexität ist so eine Sache

Das mit der Komplexität ist so eine Sache

Gerade erleben wir eine sehr spezielle Zeit. Ein kleines Virus stellt Vieles von dem, was wir sicher, stabil und kalkulierbar glaubten, auf den Kopf. Und wenn wir für einen Moment genau hinschauen, dann sehen wir seinen Zeigefinger auf diverse Denkfallen deuten. Denkfallen, in die wir Menschen nur zu gerne tappen.

#leanmagazin
am 08. 04. 2021 um 04:30 Uhr in LeanMagazin von Stephanie Borgert


Wir suchen die eine Ursache für die Pandemie, dazu werden reichlich WHO-Experten nach Wuhan geschickt, um dort zu forschen. Übrig bleibt eine Wahrscheinlichkeit, mit der ein bestimmtes Tier der Wirt gewesen sein könnte. Meine Hypothese, es gibt keine monokausale Antwort auf die Frage nach der Ursache. Aber allein die Idee, es könnte sie geben, scheint uns zu beruhigen. Denkfalle: kurze, eindeutige Ursache-Wirkungs-Beziehungen.

Politiker und Bürger rufen seit Monaten nach verbindlichen Plänen für die Impfungen. Die Impfzentren müssten schließlich verlässlich planen können. Machen wir uns doch eines bitte klar: Wir haben es mit einem neuartigen Virus zu tun und benötigen neuen Impfstoff in sehr große Mengen. Beteiligt sind letztendlich sämtliche Nationen, die EU, Bund, Länder, Pharma-Unternehmen, Impfzentren und so weiter und so fort. Jeder einzelne Beteiligte ist für sich bereits ein komplexes System. Und spätestens die entstehenden Dynamiken hinter den Fassaden der Beteiligten lassen sich niemals als feste Größen einrechnen. Denkfalle: Planbarkeit.

Auch sprachlich ist es spannend, vor allem wenn man im Hinterkopf behält, dass Sprache Wirklichkeit schafft. „Das Virus legt die Wirtschaft lahm.“ So kurz der Satz, enthält er doch mehrere Verdrehungen. Das Virus tut, was es tut: Überleben nämlich. Unsere Wirtschaft ist dabei völlig schnurz, es legt überhaupt nichts. Zudem ist die Wirtschaft nicht lahmgelegt im Sinne eines „Heruntergefahren“. Über die Wortwahl lässt sich immer streiten, worum es hier aber vornehmlich geht, sind die Konsequenzen, die sich aus der gewählten Sprache auf Dauer ergeben können. Wenn das Virus für alles verantwortlich ist, kann ich meine ja abgeben. Oder: Da kann ich ja eh nichts tun. Denkfalle: mit dem Denken aufhören.

Die hochgradige Vernetzung auf lokaler wie globaler Ebene, Abhängigkeiten und Wechselwirkungen können uns schon mal überfordern. Wir blicken nicht sofort durch, kennen DIE eine Antwort nicht und wissen auch nicht, was, wann, wie sein wird. Da scheint der Ausweg „Trivialisierung“ verlockend: „Die Fledermaus in Wuhan ist der Ursprung und die deutsche Regierung hat es nicht im Griff.“ Auf dieser Ebene können wir zwar reden, es macht aber keinen Sinn, weil es gnadenlos unterkomplex ist. Vielmehr dürfen wir gerade jetzt begreifen, dass wir unseren Umgang mit Vielschichtigkeit, Überraschungen und Ungewissheit trainieren sollten. Dazu ist vor allem eines notwendig: Das Zulassen von Komplexität.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Der Untergang der Titanic aus Sicht der Systemischen Führung (Teil 1)

Der Untergang der Titanic aus Sicht der Systemischen Führung (Teil 1)

Beitrag auf LeanPublishing
am 16. 01. 2020 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die Titanic bricht am 10. April 1912 zu ihrer Jungfernfahrt von Southampton nach New York auf. Vier Tage später am 14. April 1912 stößt die Titanic im Atlantik mit einem Eisberg zusammen. Das...

Mit Respekt und Konsequenz führen

Mit Respekt und Konsequenz führen

Beitrag auf LeanPublishing
am 26. 11. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wettbewerbsfähigkeit durch Leadership Trotz hoher Energiekosten, trotz hoher Löhne und  trotz hoher Umweltauflagen wettbewerbsfähig produzieren. Das ist die Kernherausforderung der produzierenden...

37. Episode

37. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 28. 02. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)

32. Episode

32. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 29. 03. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

„Du kannst Leuten nichts lehren, du kannst ihnen nur helfen, es in sich selbst zu finden.“ (Galileo Galilei)

Female Leadership? Human(e) Leadership!

Female Leadership? Human(e) Leadership!

Beitrag auf LeanPublishing
am 08. 07. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Es ist so gut wie unmöglich, das Thema „Female Leadership“ zu besprechen, ohne dabei etwas zu übersehen, zu vernachlässigen, Gefühle zu verletzen, die Balance nicht zu verlieren.

Die drei Gesichter der Macht

Die drei Gesichter der Macht

Beitrag auf LeanPublishing
am 22. 09. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In diesem Artikel möchte ich mich mit dem Thema Machtausübung bzw. mit der Anwendung von Steuerungsmechanismen in Unternehmen beschäftigen.

Die Aufgabe der Führungskraft in einem wissensanreichernden System

Die Aufgabe der Führungskraft in einem wissensanreichernden System

LernModul auf LeanOnlineAcademy
20 Punkte, 250 Credits (2,50 €)
Kategorie: Talk about Lean mit Mari Furukawa-Caspary

„Sei streng zu den Dingen, sei sanft zu den Menschen“ heißt ein Motto im TPS. Und über eine neue Fehlerkultur wird auch oft gesprochen. Warum das nicht gleichbedeutend ist mit „Wir sind nun alle...

Musik und Management - Folge 19

Musik und Management - Folge 19

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 15:17 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Dr. Nemo, CEO der WMIA Incorporated, lädt erneut zum Interview. Heute mal in früher Morgenstunde. Er kommt dem Interviewer in der marmornen Empfangshalle entgegen und man fährt gemeinsam in den...