Bernd Apfelbeck: „Kümmere Dich zuerst um die Menschen!“

Bernd Apfelbeck: „Kümmere Dich zuerst um die Menschen!“

Das ist das Porträt eines typischen Mittelständlers in Deutschland. Bernd Apfelbeck, Geschäftsführer der Weidemann GmbH mit Sitz in Hessen, ist wie ein Zahnrad in einem Uhrwerk. Doch er ist weder herz- noch seelenlos. Im Gegenteil.

#leanmagazin
Podcast, am 07. 11. 2022 um 04:30 Uhr in LeanMagazin von LKB Redaktion


Diesen Artikel hören - 8 Minuten

Dass Bernd Apfelbeck lieber Tourismus studiert hätte, statt Agrarökonomie, die er aufgrund einer Vereinbarung mit seinen Onkeln vorziehen musste, wird viele seiner Wegbegleiter überraschen. Der erfolgreiche Geschäftsführer eines deutschen Mittelständlers gilt als fokussiert, gradlinig und daher verlässlich. Kein Wort ist bei ihm zu viel. Jeder seiner Gedanken dient dem Zweck, in der Sache voranzukommen. Oder ein Problem zu lösen.

Zuhören kann er. Aber nur so lange, bis er alle erforderlichen Informationen erfasst hat, die er benötigt, um auf die Sache zu reagieren. Und seine Antwort ist pointiert. Als Geschäftsführer eines erfolgreichen mittelständischen Unternehmens trifft er Entscheidungen. Das ist sein Job. Dafür ist er auf keine Bühne, geschweige denn auf die Aufmerksamkeit eines Publikums angewiesen. Wohl deshalb ist er diskret.

Das Familiäre und Freundschaftliche hält er aus dem Geschäftlichen heraus. Im Gespräch für dieses Porträt verlässt er diesen Rahmen nur ein einziges Mal: Das Wesentliche an seinem Studium der Agrarökonomie war, sagte Bernd, dass er seine Frau kennenlernte. Dass er auf diese Weise seine tiefe Verbundenheit zu seiner Frau spüren lässt, zeigt zudem, dass er die Kunst der sublimen Botschaften beherrscht. Eine Fähigkeit, die Empathie, Offenheit und allen voran Humor voraussetzt.

Privileg verpflichtet

So einer, der mit Konsequenz und Gradlinigkeit ausgestattet ist, wollte Tourist:innen aus aller Welt empfangen, geduldig ihre teils wirren Anliegen annehmen, sie bedienen, hofieren und unterhalten? Oberflächlich betrachtet, atmet man auf, dass sein Jugendtraum sich nicht erfüllt hat. Wer ihn gut kennt, weiß aber, dass er als Chef eines Hotels mindestens genauso erfolgreich gewesen wäre, wie er es als Geschäftsführer eines mittelständischen Herstellers für landwirtschaftliche Maschinen mit Sitz in hessischen Korbach heute ist.

Bernd macht seinen Job. Weil er verantwortungs- und pflichtbewusst ist. Er ist ein Zahnrad in einem komplexen Uhrwerk. Andere, die aus der Masse hervorstechen, berühmt und beliebt sein möchten, würden vor dieser Rolle fliehen. Teil von etwas zu sein und seinen Beitrag zu leisten, ist für Bernd ein Privileg. Nein, er empfindet sich dabei nicht als wichtig. Er weiß, andere Menschen sind von seiner Gewissenhaftigkeit abhängig. Seine Kunden aus der Landwirtschaft etwa, die zur Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln verantwortlich sind. Oder seine Mitarbeiter:innen, die eine Familie haben. Die Ladeninhaber:innen, die die Innenstadt einer Kleinstadt im tiefsten Hessen lebendig halten. Vereine, Clubs und andere Organisationen in der Region aus Bildung, Soziales, Sport und Kultur.

Ja, was hat Bernds Geschichte mit Lean Management zu tun?

Die Mittelstandsforscherin Professorin Nadine Kammerlander an der WHU Otto Beisheim School of Management ermittelte in einer Studie aus 2018 sechs Erfolgsfaktoren für den deutschen Mittelstand. Etwa die Präferenz der Eigenfinanzierung, das Streben nach vertrauensvoller Beziehung zur Belegschaft, das Interesse an langfristiger Ausrichtung und die Verbundenheit zur Region. Damit ist Bernds Geschichte kein Einzelfall, gar typisch für den deutschen Mittelstand. Ist es nicht spannend zu wissen, warum ein Mittelständler es als wichtig erachtet, Lean Management im eigenen Unternehmen zu praktizieren?

„Auch der deutsche Standort kann wirtschaftlich arbeiten“

„Als ich die Geschäftsführung übernahm, stand schon die Frage im Raum, ob wir im Ausland produzieren wollen“, ist seine Antwort auf die überraschende Feststellung im Gespräch, dass Weidemann GmbH in Deutschland produziert. „Auch ein deutscher Standort kann wirtschaftlich arbeiten“, führt Bernd aus, „wenn man es richtig macht!“ Ein wesentlicher Grund für den Verbleib des Unternehmens in Deutschland waren die Menschen und ihr Know-How. Sie waren die Grundpfeiler für die Rentabilität. Ein Werk im Ausland zu bauen, hätte für die Weidemann GmbH bedeutet, für den Aufbau neuer Kompetenzträger:innen vor Ort zu investieren.

„Doch es war darüber hinaus erforderlich, zusätzliche Effizienzen zu mobilisieren“, führte Bernd weiter aus. „Etwa die Durchlauflänge in der Produktion zusammenzufassen und zu kürzen.“ Vor der Optimierung betrug diese Durchlauflänge über 1,5 Kilometer, die sich auf drei Etagen erstreckte. Heute kommt sie auf knapp 750 Meter auf einer Etage. „Uns ist sogar gelungen, unsere Kapazitäten zu erweitern. Nun sind wir in der Lage, in der gleichen Zeit noch mehr zu produzieren.“

Lean funktioniert da, wo ein Bewusstsein dafür ist

In diesem Prozess unterstützte Ralf Volkmer die Weidemann GmbH. „Ralfs Beitrag war wichtig. Mit ihm gelang uns, weitere Effizienzen zu mobilisieren. Etwa in der Optimierung der Arbeitsplätze, sodass die Kolleginnen und Kollegen keine unnötig langen Wege, überflüssigen Handgriffe oder wertvolle Zeit für die Suche nach Materialien im Lager verschwenden mussten.“ Doch Lean funktioniert nur da, wo ein Bewusstsein dafür existiert. Auch dies war eine Aufgabe von Ralf bei der Weidemann GmbH: den Beschäftigten Lean und seine Prinzipien zu vermitteln, um sie auf diese Weise persönlich zu stärken. Blickt Bernd als Geschäftsführer nach vorn, dann bleibt er bei seiner Treue für den deutschen Standort. Sosehr er die russischen Landwirte bedauert und mit ihnen fühlt, bestätigt das aktuelle Weltgeschehen mit dem Ukraine-Krieg im Mittelpunkt, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat. Die Weidemann GmbH folgt den Sanktionen der Bundesregierung und exportiert keine Maschinen mehr nach Russland. Nun steht er vor anderen Herausforderungen, allen voran die Energieversorgung oder Probleme in der Lieferkette. Auch der Arbeitskräftemangel ist eine Herausforderung. Insgesamt bewirken diese Themen, dass er sich für neue Lösungen öffnet.

„Und fünftens, nimm Dich selbst nicht so ernst“

Diese Herausforderungen nimmt er ernst und geht sie konsequent an. Wie ein Zahnrad im komplexen Uhrwerk wird er bis zum letzten Moment funktionieren. Aber es sind zugleich Themen, die er seinem Nachfolger nicht vorwegnehmen oder bewusst ihm überlassen möchte. Ja, was würde er stattdessen dem künftigen Geschäftsführer der Weidemann GmbH mitgeben, wenn er auf sein eigenes jahrzehntelanges Wirken zurückblickt? Und die Antwort kam prompt und strukturiert, so als ob er auf diese Frage schon lange gewartet hat: „Erstens, entwickle Dir ein Bild von der Zukunft von Weidemann! Zweitens, schaffe ein Team, das Dir hilft, dieses Bild zu realisieren! Drittens, vertraue‘ den Menschen! Viertens, kümmere Dich um die Menschen! Und fünftens, und das ist das Wichtigste, nimm’ Dich selbst nicht so ernst!“


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Total Productive Maintenance

Eintrag im LeanLexicon
Nemo ahnt etwas - Folge 80

Nemo ahnt etwas - Folge 80

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:06 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Je dunkler die Tage werden, desto mehr überfällt den einen oder anderen das, was man Besinnlichkeit nennt. In hellen sommerlichen Zeiten, im Licht der Sonne ist das eher weniger verbreitet.Los...

Lean Leadership - Visualisierung und Transparenz

Lean Leadership - Visualisierung und Transparenz

LernModul auf LeanOnlineAcademy
500 Punkte, 450 Credits (4,50 €)
Kategorie: Lean Leadership

Visualisierung und Transparenz beugen Missverständnissen in der Kommunikation vor und sorgen für mehr Nachhaltigkeit im Lean Leadership. In diesem LernModul erfährst Du mehr über Visualisierung und...

Was die Industrie vom Handwerk lernen kann

Was die Industrie vom Handwerk lernen kann

Beitrag auf LeanPublishing
am 15. 07. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Eine Aussage, die mir immer wieder mal begegnet, ist, das Handwerk hätte sich überholt und würde die Digitalisierung verpassen. Interessanterweise kommt diese Aussage auch aus der Handwerksbranche...

Lean Industrie 4.0 - Heilsbringer oder Mogelpackung?

Lean Industrie 4.0 - Heilsbringer oder Mogelpackung?

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 25. 02. 2016 um 01:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Industrie 4.0 galt und gilt als das Hoffnungsprojekt der deutschen Industrie. Zugleich verlief der erste Teil des Projekts aber so unrund, dass nicht nur Kritiker eine Neuausrichtung forderten.

Auto-Branche in der Nach-Lopez-Ära

Auto-Branche in der Nach-Lopez-Ära

Beitrag auf LeanPublishing
am 20. 08. 2016 um 20:23 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Erst lähmt die Dieselaffäre weite Teile des Volkswagen-Konzerns. Und jetzt gelingt es einem Zulieferer auch noch, die Golf-Produktion in Wolfsburg und die Passat-Fertigung in Emden lahm...

Modul 1 - Teil 2: Viable System Model (Grundlagen)

Modul 1 - Teil 2: Viable System Model (Grundlagen)

LernModul auf LeanOnlineAcademy
30 Punkte, 250 Credits (2,50 €)
Kategorie: Viable System Model (VSM)

In diesem Modul werden die Grundlagen des Viable System Model (VSM) vermittelt: Was ist die Ausgangssituation der heutigen Zeit? Welche Herausforderungen müssen gemeistert werden? Welcher Umgang...

Selbstorganisation bzw. Organisation der Zukunft

Selbstorganisation bzw. Organisation der Zukunft

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 18:36 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die ISEKI-Maschinen GmbH sitzt in Osterath, nahe Düsseldorf. Das mittelständische, produzierende Unternehmen mit seinen 170 Mitarbeitern rüstet japanische Landmaschinen zu Kehrmaschinen,...