Kanban

Kanban bedeutet grob KARTE oder Signalkarte und diese werden als Prozessimpuls (z.B. Bestellinformation oder Prozessstartinformation) verwendet.

Die KANBAN-Karten oder –Visualisierungen sind ein System zur Weiterreichung von Informationen zwischen Prozessen wie beispielsweise zur automatischen Bestellung von Teilen zur Montage des Endprodukts zu dem Zeitpunkt und in der Menge, wie sie vom „Kunden“ verbraucht werden. Man kann sich die Funktion eines Kanbans auch als „Fabrikgeld“ vorstellen – also mit der Weiterreichung  des Kanbans erfolgt zeitnah die Auslieferung des benötigten Materials (Quelle: in Anlehnung an: Produktionsmanagement Taschenbuch – 28. Juli 2008 von Richard Vahrenkamp  (Autor))

Jedes Teil, jede Box mit Teilen, die durch die Produktion und deren Prozesse fließen, tragen ihre eigene KANBAN mit sich. Die KANBAN wird vom Teil oder der Box mit Teilen getrennt, wenn diese verbraucht wurden. Die KANBAN geht dann als Bestellinformation zurück zum vorherigen Prozess, so dass zusätzliche Teile (Menge definiert auf dem Kanban) produziert werden können. 

Kanban ist also ein schnelles Feedbacksystem in den unterschiedlichen Regelkreisen der Material- und Informationsflüsse in einer Produktion oder Administration. Kanban wird eingesetzt, um eine JUST-IN-TIME  Produktion zu erreichen und die Bestandshöhe mit dem aktuellen Verbrauch des (End-) Kunden zu harmonisieren.

Toyota hat Regeln zur effektiven Anwendung von KANBAN:

  1. Reiche niemals ein defektes Produkt (Halbzeug) weiter.
  2. Nehme nur das, was von Dir benötigt wird.
  3. Produziere exakt die benötigte Menge.
  4. Nivelliere die Produktion.
  5. Stabilisiere und Rationalisiere den Prozess.

Quelle: in Anlehnung an: (Toyota UK Blog - kanban-toyota-production-system)


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Wer war Henri Fayol?

Wer war Henri Fayol?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
12 Punkte
Kategorie: Persönlichkeiten

Fayol als einer der Begründer der Managementlehre betont im Gegensatz zum technokratischen Ansatz des Scientific Management die Rolle des einzelnen Managers und grenzt als einer der ersten die...

Lean & Green

Eintrag im LeanLexicon
Kennzahlensystem für die Qualitätsbeurteilung in der industriellen Produktion

Kennzahlensystem für die Qualitätsbeurteilung in der industriellen Produktion

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

von Edgar Dietrich

Lebenslanges Lernen

Lebenslanges Lernen

Beitrag auf LeanPublishing
am 22. 11. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die Idee lebenslang zu lernen ist schon alt. Sie ist wahrscheinlich so alt, wie die Menschheit selbst. Immer wieder haben wir uns in unserer Geschichte an neue Gegebenheiten angepasst. Lange war...

Digitale Führung – „nur“ ein Einschub!

Digitale Führung – „nur“ ein Einschub!

Beitrag auf LeanPublishing
am 02. 05. 2016 um 15:55 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Das ist also übrig geblieben nach all den Monaten… Unmengen von spezialisierten IT’lern, Serviceleuten für die Produktionsmaschinen, Handwerkern für die  Kupfer-...

LeanWork

LeanWork

Angebot im LeanMarketplace

Im Kontext zu Lean, Kaizen, KVP & Co. geht es um Kompetenzerwerb und nicht um Wissenserwerb – Wissen alleine bringt eine Organisation nicht weiter.

Shop-Floor-Management: Wirksam führen vor Ort

Shop-Floor-Management: Wirksam führen vor Ort

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Tools & Methoden

von Albert Hurtz

#FiveQuestions an Andreas Götzer

#FiveQuestions an Andreas Götzer

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 02. 2020 um 01:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

#FiveQuestions about Lean Management an Andreas Götzer, Prozessbegleiter Gruppenarbeit bei der Amberger Kaolinwerke Eduard Kick GmbH & Co. KG