Just-in-Time

Just-in-Time ist eine Bereitstellungsmethode, die von Toyota entwickelt wurde. Sie verfolgt das Grundprinzip, dass die Fertigware, das Zwischenprodukts oder eine Information regelmäßig, in kleinen Lieferungen, von genau der richtigen Menge (genau die  benötigte Menge) und am richtigen Ort bereitgestellt wird.

Die Anwendung von Just-In-Time (JIT) bewirkt ein Pull-System in der nur die Art und nur die Menge der Elemente bereitgestellt werden, die von den verschiedenen Prozessen in der Montagereihenfolge gebraucht werden, und nur dann, wenn sie es benötigen. Produktion und Transport erfolgen gleichzeitig im gesamten Produktionsablauf — innerhalb und zwischen den Prozessen.

Die Hauptziele von JIT sind es Lagerfläche und unnötige Kostenträger zu sparen, um somit die Effizienz zu verbessern. Im Ideal bedeutet es, dass die Lieferung von Teilen zu den einzelnen Arbeitsstationen so zu organisieren ist, so dass sie kurz bevor sie physisch erforderlich sind, Vorort sind. Um diesen Material- und Informationsfluss effizient umzusetzen, bedeutet es sich auf Bestellimpulse verlassen zu können, die aufgrund von Kanban-Karten signalisiert werden oder von Prognosen gesteuert werden, auch wenn dies bedeutet, dass Produktionszahlen zeitweise stabil bleiben müssen.

Quelle: in Anlehnung an: (Toyota Global Webseite); (Ohno, Toyota Production System: Beyond Large-Scale Production, 1988)


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Prozesse als Sklaven der Methoden

Prozesse als Sklaven der Methoden

Beitrag auf LeanPublishing
am 19. 02. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Vor einiger Zeit wurde mir sehr viel Protest entgegengebracht, als ich in einer Runde sagte, dass Heijunka eine Krücke sei. Mit Heijunka sind, meist in Produktionsprozessen, Nivellierungen gemeint....

Arbeitstätigkeitsbeschreibung

Eintrag im LeanLexicon
Der Junkie - Folge 44

Der Junkie - Folge 44

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 15:55 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Das Vorstandsbüro von WMIA Incorporated gleicht einer Bühne. Natürlich im übertragenen Sinne. Auf ihr laufen die Akteure des Managements auf den Brettern, die die Welt bedeuten...

Lean „einfach“ oder „einfach Lean“

Lean „einfach“ oder „einfach Lean“

Beitrag auf LeanPublishing
am 28. 04. 2017 um 10:22 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Alle sagten: „Das geht nicht.“ Dann kam einer, der wusste nichts davon und hat es gemacht!

Fragen Sie sich auch immer mal wieder, warum das mit Lean nix wird?

Fragen Sie sich auch immer mal wieder, warum das mit Lean nix wird?

Beitrag auf LeanPublishing
am 12. 02. 2020 um 01:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Geht Ihnen auch so, Sie verstehen ganz genau was an den Prozessen in Ihrer Organisation so richtig schief läuft? Und haben Sie nicht schon ganz oft in zig Meetings mit „allen Kolleginnen und...

Ich schenke Dir ein Rennrad!

Ich schenke Dir ein Rennrad!

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 18:03 Uhr
Kanal: LeanCast

Ich schenke Dir ein Rennrad! Bedingung dafür ist jedoch, dass Du an der Tour de France im kommenden Jahr teilnimmst!“Was mich zu der Frage bringt, ob es tatsächlich welche gibt, die...

Die 360°- Prozessanalyse

Die 360°- Prozessanalyse

Beitrag auf LeanPublishing
am 18. 11. 2016 um 16:48 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wie Sie Zeittreiber in einem ganzen Bereich in kürzester Zeit identifizieren und quantifizieren

#JanineFragtNach bei Michael Cames | Peter Cames GmbH & Co. KG

#JanineFragtNach bei Michael Cames | Peter Cames GmbH & Co. KG

Podcast auf LeanPublishing
am 12. 06. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: JanineFragtNach

Gesprächspartner in dieser Ausgabe von #JanineFragtNach ist Michael Cames, Geschäftsführer der Peter Cames GmbH & Co. KG.