Taiichi Ohno

Taiichi Ohno hat von 1932 bis 1978 bei Toyota gearbeitet. In der Zeit führte er als Produktionsleiter und später in unterschiedlichen Leitungsfunktionen eine neue Arbeits- und Produktionsweise ein, die noch heute im Toyota Produktionssystem aufgeführt sind.

Ohno erkannte in den 1950er, dass die Wettbewerbsfähigkeit von Toyota zu amerikanischen Automobilherstellern nur gewährleistet werden kann, wenn er es schafft, die Produktivitätslücke (in der Zeit war die japanische Arbeiter-Produktivität bei ein Neuntel der amerikanischen) zu schließen. Dies, so argumentierte er, konnte nur durch Eliminierung von Verschwendung gelingen, um die Kosten zu verringern. Jedoch konnte Toyota damals die Kosten nicht durch Skaleneffekten ausschöpfen, da der Markt für japanische Automobile einfach zu klein war. Aus diesem Grund entschieden damals die Manager bei Toyota, dass sie viele Modelle in kleiner Stückzahl zu produzieren haben, welches eine hohe Herausforderung für das damalige Produktionssystem war.

Taiichi Ohno erkannte, dass die unterschiedlichen Kundenwünsche eine ziehende Produktion bedingen, die wiederum Just-In-Time, und damit Umsetzungswerkzeuge wie: Kanban, Heijunka, SMED, Supermarkt, Null-Fehler etc. notwendig machten. Ohno beschrieb dies (aus dem Englischen übersetzt) so:

Die Produktion kann nicht länger auf Schreibtisch-Planung (desktop planning) allein basieren, um die Fertigprodukte in den Markt auszuliefern oder zu drücken. Es ist eine Gewohnheit für die Kunden geworden, ganz vorne am Marktplatz an erster Linie zu stehen und sich die Güter nach Bedarf zum gewünschten Zeitpunkt und in gewünschter Menge vom Markt zu (be-)ziehen.

Kanban ist das Werkzeug, um just-in-time zu realisieren. Das Werkzeug funktioniert angemessen gut, wenn die Produktionsprozesse (so gut wie möglich) fließen. Das ist die Grundvoraussetzung.

Die anderen wichtigen Voraussetzungen sind zum einen die (so gut wie möglich) nivellierte Produktion und zum anderen das Arbeiten in Einklang mit den Standard Arbeitsweisen (standard work methods).

Quelle: in Anlehnung an: (Hopp & Spearman, 2011) mit Verweis auf (Ohno, Toyota Production System: Beyond Large-Scale Production, 1988)


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Modul 5: Lean Administration - Zusammenarbeit mit Standards stärken

Modul 5: Lean Administration - Zusammenarbeit mit Standards stärken

LernModul auf LeanOnlineAcademy
300 Punkte, 750 Credits (7,50 €)
Kategorie: Lean Administration

Das fünfte Modul befasst sich mit Standards, welche die Möglichkeit bieten die tägliche Zusammenarbeit im Office- bzw. Servicebereich zu verbessern. Dies hat die wertvolle Einsparung von Zeit zur...

Denken dringend erwünscht!

Denken dringend erwünscht!

Beitrag auf LeanPublishing
am 21. 08. 2017 um 11:05 Uhr
Kanal: LeanMagazin

„Unser time-to-market ist fatal.“„Wir finden keine Fachkräfte, die Azubi-Stellen bleiben unbesetzt.“„Neue, aggressive Mitbewerber fluten den...

Mission „Business Strato“

Mission „Business Strato“

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 18:55 Uhr
Kanal: LATCSpeakerInterview

Erinnert Ihr Euch noch an Felix Baumgartner, der 2012 für Red Bull mit dem Fallschirm aus der Stratosphäre sprang? Ja, man muss vielleicht kurz nachdenken... Aber erinnern lohnt sich,...

Modul: 1.2 Terms & Responsibilities

Modul: 1.2 Terms & Responsibilities

LernModul auf LeanOnlineAcademy
200 Punkte, 600 Credits (6,00 €)
Kategorie: Six Sigma White Belt

The second video enhances the understanding related to commonly used terms, roles, and responsibilities within Six Sigma.

Erst kommt das Fressen, dann die Moral ... Folge 195

Erst kommt das Fressen, dann die Moral ... Folge 195

Podcast auf LeanPublishing
am 18. 08. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Consuetudo quasi altera natura!" (Cicero)

Beschreibbarkeit von Führung

Beschreibbarkeit von Führung

Podcast auf LeanPublishing
am 19. 08. 2018 um 17:30 Uhr
Kanal: Connys Gedanken zu ...

Ich glaube, dass gute Führung nicht beschreibbar ist, nun jedenfalls nicht so beschreibbar, dass man mit einer solchen Beschreibung auch wirklich handeln könnte. Oder besser: Gute...

Vergesst die Digitalisierung!

Vergesst die Digitalisierung!

Beitrag auf LeanPublishing
am 15. 11. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wir haben wichtigeres zu tun, als hinter Technik herzulaufen. Wenn wir die schon jetzt überforderten Systeme und Menschen aus dem Nichts zusätzlich mit der Digitalen (und damit auch sozialen)...

Engineeringfloor Management – in Entwicklungsprojekten Transparenz schaffen

Engineeringfloor Management – in Entwicklungsprojekten Transparenz schaffen

Event auf LeanEvents
Shopfloor & Office Management

Engineeringfloor Management (EFM) ist ein Tool, um sich als Team in der Entwicklung oder der Projektarbeit zu strukturieren und Projekte zu steuern. Sie lernen, worauf es bei EFM ankommt und wie Sie verschiedene Arten von Projekten organisieren, um diese effizient durchführen zu können.