Ishikawa-Diagramm

Ein Ishikawa-Diagramm ist eine graphische Darstellung von Ursachen, die ein Ergebnis / eine Wirkung maßgeblich beeinflussen.

Das Ishikawa-Diagramm wurde Anfang der 1940er Jahre vom japanischen Wissenschaftler Kaoru Ishikawa entwickelt und später auch nach ihm benannt. Diese Technik wurde ursprünglich im Rahmen des Qualitätsmanagements zur Analyse von Qualitätsproblemen und deren Ursachen angewendet. Heute lässt sie sich auch auf andere Problemfelder übertragen und hat eine weltweite Verbreitung gefunden.

Das Ursache-Wirkungs-Diagramm ist eine Diagrammform, die Kausalitätsbeziehungen darstellt. Ein Ursache-Wirkungs-Diagramm ist eine graphische Darstellung von Ursachen, die zu einem Ergebnis führen oder dieses maßgeblich beeinflussen. Alle Problemursachen sollen so identifiziert und ihre Abhängigkeiten mit Hilfe des Diagramms dargestellt werden.

Quelle: in Anlehnung an: (Deming, Reprint (2000)


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Die Bedeutung von Schnittstellen

Die Bedeutung von Schnittstellen

LernModul auf LeanOnlineAcademy
30 Punkte
Kategorie: Vorträge - Impulse

Durch immer komplexer werdende Anforderungen und damit einhergehend immer komplexer werdende Arbeitsgänge entstehen immer mehr Schnittstellen. Diese bewegen sich anhand der Wertschöpfungskette...

Mehr Unternehmenskultur wagen

Mehr Unternehmenskultur wagen

Angebot im LeanMarketplace

Lest im Komplizen-Blog unsere Beiträge zu New Work, Lean Management, Unternehmenskultur, Selbstorganisation und noch vielem mehr.

Rüstzeitoptimierung im Team – Ein visueller, pragmatischer Ansatz von SMED

Rüstzeitoptimierung im Team – Ein visueller, pragmatischer Ansatz von SMED

Event auf LeanEvents
Methoden, Tools & Co.

SMED (dt.: Werkzeugwechsel im einstelligen Minutenbereich) als bekannte Methode zur Rüstzeitoptimierung wird häufig als zeitaufwändiges und komplexes Werkzeug wahrgenommen. Unser „Train the Trainer“-Ansatz von SMED ermöglicht Ihnen durch einfache, visuelle Darstellungen und Teamwork Ihrer Mitarbeiter in 2-3 Tagen exzellente und vor allem nachhaltige Ergebnisse zu erzielen.

Respekt: Die Geschichte einer gelebten Lean-Kultur

Respekt: Die Geschichte einer gelebten Lean-Kultur

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

von Freddy Balle & Michael Balle

„Corona-Akquise“ – Echt jetzt?!

„Corona-Akquise“ – Echt jetzt?!

Beitrag auf LeanPublishing
vor 2 Tagen, 7 Stunden
Kanal: LeanMagazin

Durch meine Timeline huschen seit 1 oder 2 Wochen Beiträge von Beratern, die „Hilfe in der Corona-Krise“ versprechen. Finde nur ich das schräg, oder wie geht es Euch damit?

Klar wie Kloßbrühe ... Folge 143

Klar wie Kloßbrühe ... Folge 143

Podcast auf LeanPublishing
am 11. 06. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Recta enim intellegentia illarum cogitationum."

Die Neuerfindung von Lean …

Die Neuerfindung von Lean …

Beitrag auf LeanPublishing
am 18. 01. 2017 um 13:47 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Vorabrezension von Dr. Winfried Felser zum LeanKnowledgeBook 25 Jahre Lean – und alles ist gut?

Die Reichen und die Schönen ... Folge 122

Die Reichen und die Schönen ... Folge 122

Podcast auf LeanPublishing
am 03. 12. 2018 um 11:14 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Es wurde ja auch Zeit, dass im Kontext dieser Geschichten mal etwas beim Namen genannt wird: Reichtum und Schönheit. Also folgen hier Gedanken aus dem Kreise der 'Reichen und Schönen',...