Henri Fayol

Henri Fayol (1841-1925) gilt als Begründer der Managementlehre und hat mit seinen vierzehn Managementprinzipien bereits 1916 – fünf Jahre nach Frederick Winslow Taylor, dem Begründer des Scientific Management – maßgeblich zur Entwicklung des modernen Managements beigetragen. Er beschrieb die universellen und für ihn in allen Organisationen vorkommenden Funktionsgruppen, die wir heute dem Management zuordnen, folgende Funktionen zu: Vorschau und Planung (prévoir), Organisation (organiser), Leitung (commander), Koordination (coordonner), Kontrolle (contrôler).

Fayol übernimmt die von Taylor proklamierte Arbeitsteilung in seinem ersten Prinzip: Arbeitsteilung bedeutet Produktivitätssteigerung und führt zu Spezialisierung der Funktionen und Trennung der Gewalten. Es gibt Grenzen der Arbeitsteilung.

Seine 14 Managementprinzipien gehen über die Arbeitsteilung von Taylor und die ihm zugeordnete Trennung von Denken und Handeln hinaus, indem er auf die Verantwortung der Führungskraft für sein Unternehmen und seine Mitarbeiter hervorhebt:

  • Autorität ist das Recht Befehle zu äußern, doch die Führungskraft hat die Autorität verantwortungsvoll einzusetzen (Prinzip 2).
  • Disziplin für den Mitarbeiter bedeutet Befehle zu befolgen, jedoch sollte das Management verantwortungsvoll gute Führung aufzeigen (Prinzip 3).

Zum Thema direkte Kommunikation schrieb er folgendes: „Die Anwendung des direkten Verbindungsweges geht einfach, schnell und sicher vor sich; denn dadurch ist es den beiden Angestellten F und P möglich, in einer Sitzung oder in einigen Stunden Fragen zu behandeln, die auf dem Wege über die Rangstufen zwanzig Übertragungen, die Inanspruchnahme vieler Menschen, eine enorme Schreibarbeit und den Zeitaufwand von Wochen oder Monaten erforderlich machen würden, um zu einer Lösung zu gelangen, die im allgemeinen weniger gut ist, als diejenige, die dadurch erreicht wird, dass man F und P direkt miteinander in Verbindung setzt.“ (Fayol, 1929)

Quelle: in Anlehnung an: (Fayol, 1929)


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Six Sigma: Methoden und Statistik für die Praxis

Six Sigma: Methoden und Statistik für die Praxis

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Tools & Methoden

von Helge Toutenburg

Das Scheitern verhindern mit MES und Lean Manufacturing

Das Scheitern verhindern mit MES und Lean Manufacturing

Beitrag auf LeanPublishing
am 22. 04. 2016 um 10:19 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Deutschland steht angesichts der massiven Investitionen Chinas und anderer aufstrebender Nationen bei gleichzeitig eigenem Stillstand vor großen Herausforderungen. Am Ende des Tages ist es...

Komplexität mittels Vertrauen handhaben

Komplexität mittels Vertrauen handhaben

Beitrag auf LeanPublishing
am 23. 02. 2017 um 12:03 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Der hauptsächliche Grund, der allem Scheitern von Projekten und Vorhaben zu Grunde liegt, ist aus meiner Sicht teilweise im Titel dieses Beitrages verankert: Es wird einander zu wenig...

Heijunka-Box

Eintrag im LeanLexicon
Aufruf von Ralf Volkmer zum #LeanSolidaritätsFonds

Aufruf von Ralf Volkmer zum #LeanSolidaritätsFonds

Podcast auf LeanPublishing
am 21. 03. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanSolidaritätsFonds

Hier nun mein Aufruf, die Freelancer der #germanLEANcommunity, welche möglicherweise gerade nicht wissen, wie sie ihre Stromrechnung - oder was auch immer - bezahlen sollen, zu unterstützen.Spenden...

Viable System Model – Komplexität & Organisation

Viable System Model – Komplexität & Organisation

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 09. 02. 2017 um 01:00 Uhr
Kanal: LATCReviews

Was bedeutet eigentlich Viable?

Warum alte Eliten offene Netzwerke hassen

Warum alte Eliten offene Netzwerke hassen

Beitrag auf LeanPublishing
am 16. 07. 2016 um 15:36 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Es ist zum Verzweifeln: In den Führungsetagen von vielen Unternehmen und in Beraterkreisen gibt es die Mitmach-Kultur des Netzes höchstens als Schlagwort. Statt Innovationen zu nutzen,...

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 4

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 4

Beitrag auf LeanPublishing
am 13. 05. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im letzten Artikel konnten Sie die Beschreibung der Vier-Schritte-Methode der Job Evaluations und die wiederum fünf Trainingsmodule des Job Evaluation Trainings nachlesen.