Vergessen Sie das Atmen nicht!

Vergessen Sie das Atmen nicht!

Den Ballast abwerfen. Die Spielregeln ändern. Das System verschlanken. Dr. Bodo Antonic will Managern die Angst vor der Atemlosigkeit des Alltags nehmen.
Sein Credo: Erst eine befreite Organisation findet neuen Atem, neuen Raum für Kreativität und Innovation.

#leanmagazin
am 09. 05. 2018 um 10:19 Uhr in LeanMagazin von Dr. Bodo R.V. Antonic


Die Uhr tickt, die Zeit drängt, es braucht Entscheidungen. Ein Manager kämpft seinen tagtäglichen Kampf. Die Tragweite seiner Entscheidungen ist ihm allgegenwärtig, er durchlebt das Martyrium des Drucks. Wenn er versagt, leidet das Unternehmen.

Wie soll man diese Spirale der Stagnation durchbrechen und den Weg in eine von Kreativität und Innovation geprägte Zukunft finden?

Wenn wir atemlos durch den Arbeitsalltag hetzen, verlieren wir Ziel und Orientierung aus den Augen. Wer keine Zeit hat, kann die Zukunft nicht durchdenken und gestalten.

Für ihn ist die in Unternehmen oft vorherrschende Ideenlosigkeit Ausdruck eines viel zu engen geistigen Korsetts. Eingezwängt in ein die Luft nehmendes Regelwerk, verlangen wir von unseren Mitarbeitern Konformität und zugleich geistigen Gipfelsturm.

Wie soll das gehen?

Sein Lösungsansatz: Die Entfesselung von Kreativität durch den Abbau von Spielregeln. „Wir brauchen Spielregeln, die unterstützen und nicht behindern“, sagt Antonic. „Spielregeln, die eine Relevanz für Mitarbeiter und Kunden haben und deren Anzahl sich am minimal Notwendigen orientiert. Spaß an der Freud durch Freiheit erzeugt Entfesselung.“

Sie möchten auch gerne Spielregeln abbauen?

Nur zu, tun Sie es! Listen Sie alle Spielregeln auf, die Sie nerven, die Sie als sinnlos empfinden. Malen Sie ein x-y-Koordinatensystem auf und nutzen Sie dazu zwei Achsen. Eine steht für die selbst empfundene Dringlichkeit, den inneren Druck, diese Spielregeln abbauen zu wollen. Die zweite Achse für die gefühlte Leichtigkeit, diese Spielregel ändern zu können.

Worauf läuft das hinaus?

„Wir müssen die Mitarbeiter beweglich halten, indem wir ihnen ständig stabilisierende Spielregeln entreißen und sie dadurch zwingen, kontinuierlich ihre Position und ihr Gleichgewicht neu auszuloten. Das bedeutet am Ende des Tages ein Bekenntnis zur Beweglichkeit als Überlebensgarant.“ Es bedeutet damit auch eine Abkehr von statischen Modellen, die sich zwar nett rechnen lassen, hin zu Gleichungen mit einem größer/kleiner-ist-gleich-Zeichen – was sich zwar bilanziell nur bescheiden rechnen lässt, aber viel effektiver die Unwucht der Dynamik abbildet.

Wohin führt es mich also, wenn ich diesen Ansatz verfolge?

Zu einem schwingenden Unternehmen, welches „Stürme“ besser ausreiten kann, beweglicher, schlanker und überlebensfähiger ist. Eben lean, und vor allem: Lean in der Realität, nicht nur als Geisteshaltung. Und letztlich: Zu mehr Freiheit. Zu mehr Kundenzentriertheit. Und vor allem zu einem für Mitarbeiter attraktiveren, wertestabilisierten statt spielregelstabilisierten Unternehmen.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Modul 12: Erfolgsfaktoren für TWI

Modul 12: Erfolgsfaktoren für TWI

LernModul auf LeanOnlineAcademy
30 Punkte, 100 Credits
Kaegorie: Training Within Industry (TWI)

Was sollte beim Training Within Industry beachtet werden. Welche Erfolgsfaktoren ist wichtig – für TWI aber auch für Lean im Allgemeinen.

Warum rein auf Effizienz ausgerichtete Unternehmen keine Zukunft haben

Warum rein auf Effizienz ausgerichtete Unternehmen keine Zukunft haben

Beitrag auf LeanPublishing
am 20. 07. 2016 um 16:07 Uhr
Kanal: LeanMagazin

“Warum machen wir eigentlich Lean?” Allein die Frage ist ein möglicher Hinweis darauf, dass die betreffende Person, die diese Frage stellt, nicht hinreichend erfasst hat, was Lean...

Modul 3: Srcum – Welche Rollen gibt es bei Scrum?

Modul 3: Srcum – Welche Rollen gibt es bei Scrum?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, 250 Credits
Kaegorie: Scrum

Wer macht bei Scrum "eigentlich" die Arbeit? Es gibt drei Rollen, wieso aber Rollen und keine Positionen oder Hierarchien? Nun, jedenfalls besteht ein Scrum-Team aus drei Rollen und ca. drei bis...

Komplexität spielend einfach!

Komplexität spielend einfach!

Beitrag auf LeanStammtisch
am 01. 04. 2019 um 13:48 Uhr
LeanStammtisch Ulm

Der LeanStammtischUlm ist gestartet!

TWI – Program Development

TWI – Program Development

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 03. 2016 um 14:07 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Das Program Development Modul in TWI (Training Within Industry) hat seinen Ursprung in einer Serie von Fachkonferenzen, die teilweise das vorweggenommen haben, was heute als Barcamps bzw....

Fachkräftemangel ist hausgemacht

Fachkräftemangel ist hausgemacht

Beitrag auf LeanPublishing
am 04. 07. 2016 um 13:01 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Mit Lean Management die deutsche Wirtschaft retten

“TOPOLOGY” – be smart … and run your company by structure

“TOPOLOGY” – be smart … and run your company by structure

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 18:57 Uhr
Kanal: LATCSpeakerInterview

Unter dem Einfluss extrem schnell veränderbarer Umwelten kann eine hohe Adaptionsfähigkeit von Strukturen zum prädominanten Asset strategischer Natur avancieren. Organisatorische...

Smart Recruiting ... oder wie sehr steht der Mensch wirklich im Mittelpunkt der Unternehmen?

Smart Recruiting ... oder wie sehr steht der Mensch wirklich im Mittelpunkt der Unternehmen?

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 08. 03. 2018 um 01:00 Uhr
Kanal: LATCReviews

Schlagworte wie Digitalisierung, Agilität, Leadership, NewWork, Fachkräftemangel, Kundenzentrierung usw. sind in aller Munde, doch wie Ernst nehmen Unternehmen einen ihrer wichtigsten...