Vergessen Sie das Atmen nicht!

Vergessen Sie das Atmen nicht!

Den Ballast abwerfen. Die Spielregeln ändern. Das System verschlanken. Dr. Bodo Antonic will Managern die Angst vor der Atemlosigkeit des Alltags nehmen.
Sein Credo: Erst eine befreite Organisation findet neuen Atem, neuen Raum für Kreativität und Innovation.

#leanmagazin
am 09. 05. 2018 um 10:19 Uhr in LeanMagazin von Dr. Bodo R.V. Antonic


Die Uhr tickt, die Zeit drängt, es braucht Entscheidungen. Ein Manager kämpft seinen tagtäglichen Kampf. Die Tragweite seiner Entscheidungen ist ihm allgegenwärtig, er durchlebt das Martyrium des Drucks. Wenn er versagt, leidet das Unternehmen.

Wie soll man diese Spirale der Stagnation durchbrechen und den Weg in eine von Kreativität und Innovation geprägte Zukunft finden?

Wenn wir atemlos durch den Arbeitsalltag hetzen, verlieren wir Ziel und Orientierung aus den Augen. Wer keine Zeit hat, kann die Zukunft nicht durchdenken und gestalten.

Für ihn ist die in Unternehmen oft vorherrschende Ideenlosigkeit Ausdruck eines viel zu engen geistigen Korsetts. Eingezwängt in ein die Luft nehmendes Regelwerk, verlangen wir von unseren Mitarbeitern Konformität und zugleich geistigen Gipfelsturm.

Wie soll das gehen?

Sein Lösungsansatz: Die Entfesselung von Kreativität durch den Abbau von Spielregeln. „Wir brauchen Spielregeln, die unterstützen und nicht behindern“, sagt Antonic. „Spielregeln, die eine Relevanz für Mitarbeiter und Kunden haben und deren Anzahl sich am minimal Notwendigen orientiert. Spaß an der Freud durch Freiheit erzeugt Entfesselung.“

Sie möchten auch gerne Spielregeln abbauen?

Nur zu, tun Sie es! Listen Sie alle Spielregeln auf, die Sie nerven, die Sie als sinnlos empfinden. Malen Sie ein x-y-Koordinatensystem auf und nutzen Sie dazu zwei Achsen. Eine steht für die selbst empfundene Dringlichkeit, den inneren Druck, diese Spielregeln abbauen zu wollen. Die zweite Achse für die gefühlte Leichtigkeit, diese Spielregel ändern zu können.

Worauf läuft das hinaus?

„Wir müssen die Mitarbeiter beweglich halten, indem wir ihnen ständig stabilisierende Spielregeln entreißen und sie dadurch zwingen, kontinuierlich ihre Position und ihr Gleichgewicht neu auszuloten. Das bedeutet am Ende des Tages ein Bekenntnis zur Beweglichkeit als Überlebensgarant.“ Es bedeutet damit auch eine Abkehr von statischen Modellen, die sich zwar nett rechnen lassen, hin zu Gleichungen mit einem größer/kleiner-ist-gleich-Zeichen – was sich zwar bilanziell nur bescheiden rechnen lässt, aber viel effektiver die Unwucht der Dynamik abbildet.

Wohin führt es mich also, wenn ich diesen Ansatz verfolge?

Zu einem schwingenden Unternehmen, welches „Stürme“ besser ausreiten kann, beweglicher, schlanker und überlebensfähiger ist. Eben lean, und vor allem: Lean in der Realität, nicht nur als Geisteshaltung. Und letztlich: Zu mehr Freiheit. Zu mehr Kundenzentriertheit. Und vor allem zu einem für Mitarbeiter attraktiveren, wertestabilisierten statt spielregelstabilisierten Unternehmen.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Die verdammte Brücke zwischen Lean und New Work

Die verdammte Brücke zwischen Lean und New Work

Beitrag auf LeanPublishing
am 02. 10. 2019 um 04:09 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Brückenbau ist ja an sich eine wertvolle Aufgabe, aber wie ist das mit dem Brückenbau, wenn die Brücke verdammt ist? Mit dem Wort „verdammt“ drücken wir meistens aus, dass wir uns über etwas...

LEAN ist super- Sehen & Verstehen ist der Schlüssel

LEAN ist super- Sehen & Verstehen ist der Schlüssel

Podcast auf LeanPublishing
am 01. 01. 2019 um 16:07 Uhr
Kanal: LeanMagazin

#LATC2019SpeakerInterview mit Christiane Amini, Gründerin und Geschäftsführerin von IQM - Inner Quality Matters. Christiane Amini ist Impulsgeberin und Vermittlerin in Unternehmen auf ihrem Weg zu...

41. Episode

41. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 08. 02. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Wer war Edward Lee Thorndike?

Wer war Edward Lee Thorndike?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
12 Punkte, kostenlos
Kategorie: Persönlichkeiten

Edward Lee Thorndike war ein US-amerikanischer Psychologe und Begründer der instrumentellen Konditionierung. Seine Verhaltensstudien an Tieren und speziell über Lernvorgänge führten zur Theorie des...

Ablaufplan

Eintrag im LeanLexicon
JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 4

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 4

Beitrag auf LeanPublishing
am 13. 05. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im letzten Artikel konnten Sie die Beschreibung der Vier-Schritte-Methode der Job Evaluations und die wiederum fünf Trainingsmodule des Job Evaluation Trainings nachlesen.

5 Gründe und Glaubensätze, warum Wissensmanagement oft nicht gelingt.

5 Gründe und Glaubensätze, warum Wissensmanagement oft nicht gelingt.

Beitrag auf LeanPublishing
am 19. 09. 2016 um 12:35 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Dieser Artikel geht auf die wichtigsten Gründe ein, warum Unternehmen immer wieder Probleme beim Umgang mit Wissen haben und sich mit Lösungskonzepten schwertun.

Industrie 4.0 darf nicht länger dogmatisch daherkommen und ist auch kein Selbstzweck.

Industrie 4.0 darf nicht länger dogmatisch daherkommen und ist auch kein Selbstzweck.

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, kostenlos
Kategorie: Vorträge - Impulse

Einigkeit besteht darüber, dass die Vernetzung des Digitalen die Welt verändern wird. Deshalb hat Industrie 4.0 endlich die Technikecke zu verlassen und ist von der Gesellschaft und vom Markt her...