MTM (Methods-Time Measurement)

MTM ist zum einen eine Organisation und zum anderen eine Methode – der Begriff hat also einen institutionellen und einen instrumentellen Aspekt.

Die Organisation ist die MTM ASSOCIATION e. V. (mtm.org), als Headquarter des internationalen One-MTM Netzwerks verantwortlich für Ausbildung, Beratung, Softwareentwicklung und Forschung rund um MTM.

Das Instrument MTM repräsentiert die MTM-Prozessbausteinsysteme, die auf der MTM-Normleistung basieren und zur zeitlichen und ergonomischen Bewertung von Arbeitsabläufen bzw. Prozessen verwendet werden. MTM ist eine Sprache zur Gestaltung menschlicher Arbeit, die weltweit gesprochen wird.

Der MTM Standard – also die Prozesssprache und die damit verbunden Produkte und Dienstleistungen – wird durch die MTM-Organisation weltweit angeboten. MTM Standard bedeutet, die MTM-Prozesssprache die als Bezugsleistung die MTM-Normleistung hat, weltweit einheitlich zur Beschreibung, Bewertung und Gestaltung menschlicher Arbeit für die MTM-Anwender zur Verfügung steht.

Was bedeutet „MTM Standard“ und was zeichnet ihn aus?

Die MTM-Prozesssprache bzw. die MTM-Prozessbausteinsysteme bieten eine international gültige Leistungsnorm für menschliche Arbeit, die unabhängig von individuellen Leistungsgradbeurteilungen ist. Die MTM-Normleistung von 100% repräsentiert eine Dauerleistung eines mittelgut geübten Menschen entsprechend, der diese Leistung ohne zunehmende Arbeitsermüdung auf Dauer erbringen kann. Die MTM-Normleistung wird oftmals als das „Urmeter menschlicher (Arbeits-) Leistung“ bezeichnet. Dieser Leistungsstandard ist weltweit einheitlich und wird als neutrales Messinstrument für menschliche Arbeit eingesetzt. Eine MTM-Analyse kann bereits für die zeitliche Bewertung von Abläufen in Arbeitssystemen, die noch nicht existieren – also im Vorhinein – erstellt werden. Somit wird durch die Anwendung von MTM auch die Beurteilung der Montagefreundlichkeit von Produkten im Vorhinein möglich. Die Anwendung der MTM-Prozessbausteine beschreibt Arbeitsmethoden und keine individuell durchgeführten Arbeitsweisen.

In Zeiten der Digitalisierung der Planung menschlicher Arbeit ist die Nutzung der MTM-Normleistung in Form des Prozessbausteinsystems MTM-HWD® (Human Work Design) die Voraussetzung, um digitale Bewegungsdaten (bspw. Aus Human Simulationen, Motion Capture oder VR/AR Systemen) in verlässliche und nachvollziehbare Zeiten für den Menschen in unseren Arbeitssystemen überzuführen.

Das Gütesiegel “approved by MTM ASSOCIATION” belegt die Korrektheit der Anwendung der MTM-Methode. Die Verleihung bedingt ein erfolgreich abgeschlossenes Prüfverfahren sowie Lizenzvereinbarungen zur Nutzung der eingetragenen MTM-Marken.

Die Prozesssprache MTM wird durch folgende Punkte charakterisiert:

  • MTM anwenden heißt Planung, Gestaltung und Verbesserung der Arbeitssysteme und Arbeitsabläufe über die gesamte Prozesskette. Mit den MTM-Prozessbausteinsystemen für unterschiedliche Prozesstypen und mit ergänzenden Methoden einer montagegerechten Produktgestaltung steht eine durchgängige instrumentalisierte Strategie zur effizienten Prozessplanung und stetigen Prozessverbesserung zur Verfügung.

  • Prozesssprache MTM bedeutet planerisches Durchdenken und Verbessern der künftigen Arbeitsabläufe und liefert als Ergebnis eine transparente und nachvollziehbare Beschreibung des betrachteten Arbeitsablaufs. Mit dieser Beschreibung werden wesentliche Parameter der Arbeitssysteme festgelegt und können als Grundlage für die anschließende Prozesssteuerung und -verbesserung dienen.

  • MTM-Prozessbausteine sind ihrem Charakter nach inhaltlich und zeitlich definierte Arbeitsstandards. Voraussetzung für ihre Anwendung ist die sichere Einhaltung der zugehörigen Arbeitsbedingungen, die darüber hinaus jeweils den gültigen Arbeitsstandards(-normen) entsprechen müssen. Der geplante MTM-Ablauf beinhaltet die Arbeitsmethode, mit der die Sollzeit erreicht werden kann.
  • Einflussgrößen geben klare Hinweise auf Arbeitserschwernisse und damit auf mögliche Verbesserungspotenziale. Sie stellen ein wirkungsvolles Diagnoseinstrument dar, um Verschwendungen zu quantifizieren und sichtbar zu machen. Lösungsvarianten können so verglichen und bereits im Planungsstadium kann eine größtmögliche Annäherung an das Gestaltungsoptimum erreicht werden.

  • MTM-gestaltete Arbeitsabläufe entsprechen Soll-Abläufen und sind somit Benchmark. Sie bieten die Möglichkeit zum Vergleich mit der Praxis, mit den bereits erzielten Ist-Abläufen. Durch die hohe Transparenz bestehen gute Chancen, Defizite und Abweichungen vom Soll, ggf. auch Planungsfehler, zu erkennen und zu beheben.

Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

The TWI Workbook: Essential Skills for Supervisors

The TWI Workbook: Essential Skills for Supervisors

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Training Within Industry

von Patrick Graupp & Robert J. Wrona

Kennzahlen zur Produktionssteuerung: Gestaltungsansätze für den Aufbau eines zentralen Kennzahlensystems zur Erfolgsmessung von Produktionsstätten

Kennzahlen zur Produktionssteuerung: Gestaltungsansätze für den Aufbau eines zentralen Kennzahlensystems zur Erfolgsmessung von Produktionsstätten

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

von Marc-André Weber

(6) „Organisieren“

(6) „Organisieren“

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, 350 Credits (3,50 €)
Kategorie: Erfolg ist ein Mannschaftssport

Es ist eine der Gretchen-Fragen unserer Zeit: Welche ist denn nun die richtige Organisationsform. Leider ist es die falsche Frage, denn es geht immer um den individuellen Kontext und das eigene...

Die andere Seite Nemos … Folge 197

Die andere Seite Nemos … Folge 197

Podcast auf LeanPublishing
am 01. 09. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Quo res cumque cadent … semper sol eritur" 

Industrie 4.0 – Lernfabrik der Zukunft

Industrie 4.0 – Lernfabrik der Zukunft

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 16. 05. 2016 um 18:52 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Der Fabrikarbeiter der Zukunft muss Maschinen nicht nur bedienen, sondern auch programmieren können. Außerdem wird er Hand in Hand mit Robotern zusammenarbeiten. Aber wo sollen Azubis...

Fragen Sie sich auch immer mal wieder, warum das mit Lean nix wird?

Fragen Sie sich auch immer mal wieder, warum das mit Lean nix wird?

Beitrag auf LeanPublishing
am 12. 02. 2020 um 01:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Geht Ihnen auch so, Sie verstehen ganz genau was an den Prozessen in Ihrer Organisation so richtig schief läuft? Und haben Sie nicht schon ganz oft in zig Meetings mit „allen Kolleginnen und...

Lean Management im Handwerk – Teil 3

Lean Management im Handwerk – Teil 3

Beitrag auf LeanPublishing
am 06. 03. 2017 um 12:56 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Dieser Artikel ist Teil 3 der kleinen Serie über Lean Management im Handwerk. Hier will ich einen Aspekt betrachten, der im Handwerk, speziell im Baugewerbe eine große, zunehmende Rolle...

Big Room Concept

Eintrag im LeanLexicon