Lean Production

Lean Production beschreibt sozusagen die Ursprungsform des Verständnisses für den Begriff „Lean“ in westlichen Ländern. Mit Lean Production beschrieben James P. Womack, Daniel T. Jones und Daniel Roos, alle Forscher am MIT – Massachusetts Institute of Technology, in den frühen 1980er Jahren erstmals das, was sie in der japanischen Automobilproduktion bei Toyota beobachtet hatten.

Dahingehend subsummierten sie unter Lean Production den zeit- und kosteneffizienten Einsatz von Betriebsmitteln, Material, Personal, Organisation und Planung aller Unternehmensaktivitäten. Die „schlanke“ Produktion würde nach ihrer Beobachtung mittels schlanker Verwaltung eine enorme Steigerung der Produktion und Reduzierung der Kosten zur Folge haben. Damit verbunden wäre eine schnelle Anpassung an Kundenbedürfnisse, eine optimierte Koordination in der Lieferkette und eine Reorganisation im Fertigungsablauf.

Lean Process Management

Lean Process Management dient dazu, Überproduktion, zu lange Durchlaufzeiten oder Produktfehlerhaftigkeit zu vermeiden, mithin Verschwendung von Zeit und Material zu vermeiden. Die Vermeidung von Verschwendung macht das Unternehmen effizienter und dadurch wettbewerbsfähiger. Toyota begann mit der Einführung dieses Produktionssystems bereits in den 1950er Jahren.

1. Verbesserung der Produktivität

Bei gleichem Output soll der Einsatz von einzelnen, mehreren oder allen Produktionsfaktoren reduziert werden, z.B. indem

  • überflüssige Lagerbestände abgebaut werden,
  • nicht ausgelastete Kapazitäten vermieden werden,
  • die Durchlaufzeiten der Produkte verkürzt werden,
  • Arbeitszeiten flexibilisiert werden.

2. Optimierung der Produktqualität

Der Produktionsprozess soll verbessert werden, z.B. mit Hilfe von

  • Qualitätskontrollen in regelmäßigen Zeitzyklen
  • Produktentwicklungskontrollen
  • unmittelbare Nachbearbeitung von fehlerhaften/defekten Produkten/Produktteilen
  • Ausschussreduzierung oder -vermeidung von Ausschuss innerhalb der Produktion und bei der Beschaffung
  • enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Zulieferfirmen

3. Steigerung der Flexibilität

Der Produktionsapparat soll flexibler werden, z.B. mit Hilfe von:

  • Implementierung flexibler Produktionssysteme
  • Nutzung agiler Konzepte
  • Nutzung temporärer Kapazitäten

Merkmale der Lean Production

  • optimale Lagerhaltung
  • Qualitätssicherung und Fehlervermeidung durch Qualitätsmanagement
  • Just-in-Time-Produktion
  • Just-in-Sequence-Produktion
  • Fokus auf Mitarbeiterengagement und Teamarbeit

Vermeidung von Verschwendung (Muda)

Ein Kernprinzip der Lean Production ist die Vermeidung von Verschwendung (Verschwendung = Muda), da dies zu einer Verteuerung des Produktes führt. Verschwendung ist zu verstehen z.B. als:

  • Materialausschuss oder -überschuss
  • Notwendigkeit der Nacharbeit wegen fehlerhafter Vorprozesse
  • überflüssige und/oder zu lange Transportwege
  • Doppelt- oder Mehrfacherfassung von Daten
  • unproduktive Wartezeiten
  • Prozessfehler durch unklare Kommunikation

Ziele von Lean Production:

  • Reduzierung/Vermeidung von Ressourcenverschwendung
  • Steigerung der Effizienz
  • Steigerung der Effektivität
  • Optimierung von Qualität und Zeit im Produktionsablauf
  • Reduzierung/Minimierung von Kosten

Vorteile von Lean Production

  • Wertschöpfung kann erhöht werden
  • Entwicklungszeit für neue Produkte kann verringert werden
  • Lagerbestand kann reduziert werden
  • Fehlerquellen können reduziert werden
  • Produktionsflächen können eingespart werden (Vermeidung der Nichtnutzung von Flächen)
  • Ggfs. Steigerung der Produktvielfalt (falls angestrebt)
  • Steigerung der Kundenzufriedenheit
  • Sicherung/Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf ... Folge 167

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf ... Folge 167

Podcast auf LeanPublishing
am 26. 11. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Melius est prevenire quam preveniri."

Wahrscheinlichkeits-Schaum und effektives Management

Wahrscheinlichkeits-Schaum und effektives Management

Beitrag auf LeanPublishing
am 02. 02. 2017 um 16:37 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Dies ist der Auftakt einer Serie von Geschichten zur Einführung in das Viable System Model

Lean Production vs. Planwirtschaft

Lean Production vs. Planwirtschaft

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 18:49 Uhr
Kanal: LATCSpeakerInterview

Zur Zeit beobachte ich, dass es in verschiedenen Firmen, die eigentlich „Lean" sein wollen, einen Trend zurück zur Planwirtschaft gibt. Aktuell reden wir bei uns sogar wieder von 5...

Kanban: Verstehen, einführen, anwenden

Kanban: Verstehen, einführen, anwenden

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Tools & Methoden

von Mike Burrows

Teil 3: Aus der Hexenküche eines Interimmanagers

Teil 3: Aus der Hexenküche eines Interimmanagers

Podcast auf LeanPublishing
am 21. 12. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im ersten Teil dieser Textreihe sprach ich über die Unbeweglichkeit eines Unternehmens als Faktor, der Krisen entstehen lassen oder verstärken kann. Diese Unbeweglichkeit kann sich dabei in Form...

Schlanke Produktion mit Wertstromanalyse und /-design

Schlanke Produktion mit Wertstromanalyse und /-design

Event auf LeanEvents
Methoden, Tools & Co.

Wertstromanalyse und /-design zählt zu den wirksamsten Werkzeugen für eine schlanke Produktion. Als strategisches Instrument bildet das Wertstromdesign, als kurz- bis mittelfristiges Zielbild, die Basis für weitere Optimierungen auf dem Weg zur Lean Transformation Ihres Unternehmens.

Lean Management vs. Agile? Was für ein Quatsch!

Lean Management vs. Agile? Was für ein Quatsch!

Beitrag auf LeanPublishing
am 22. 10. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Heutzutage erlebt das Thema Agilität eine hohe Aufmerksamkeit – es scheint das Allheilmittel für organisatorische Probleme aller Art zu sein. So hört man von manchen Zeitgenossen die Aussage, dass...

Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter

Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter

Beitrag auf LeanPublishing
am 06. 12. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Stellen Sie sich einmal vor, also angenommen, es gäbe kein Weiterbildungssystem. Was ich meine ist, Sie sollten – gerne auch mit einigen Kolleginnen und Kollegen – darüber nachdenken, wie Sie...