Lean Construction

Lean Construction bedeutet ganz generell eine Adaptierung verschiedener Prinzipien aus Lean Production. Bauprojekte werden aus einer Vielzahl von Gründen immer komplexer: Kosten- und Zeitdruck nehmen zu, die Zahl der unterschiedlichen Projektbeteiligten steigt, Anforderungen an Sicherheit und Nachhaltigkeit steigen, die Vielfalt an konstruktiven Möglichkeiten, Materialien und Komponenten entwickelt sich weiter. Eines der Kernprobleme bei Bauprojekten ist die kurzzyklische Termineinhaltung innerhalb eines Projektablaufs, eine zielgerichtete Steuerung ist daher grundsätzlich schwierig, die sich mit steigender Projektkomplexität weiter erhöht.

Lean Construction konzentriert sich bei der Umsetzung verschwendungsarmer Prozesse auf die gleichmäßige Entwicklung folgender Prinzipien:

  • Fluss - Ziel: Ausrichtung und Kopplung von Ressourcen-, Material- und Informationsfluss
  • Takt - Ziel: Abstimmung und Harmonisierung der Kapazitäten
  • Pull - Ziel: Ressourcen und Material werden zeitgenau in den Prozess gezogen
  • Null-Fehler - Ziel: Standardisierung und Stabilisierung der Prozesse

Die Entwicklung der Prinzipien sollte im Sinne der kontinuierlichen Verbesserung (KVP) vorangebracht werden.

Taktplanung/Taktsteuerung

Eine wesentliche Komponente von Lean Construction ist eine getaktete Terminplanung – als Taktplanung oder Taktsteuerung bezeichnet - mit zeitlich abgestimmten und gewerksabhängigen Arbeitsschritten. Die Methode der Taktplanung und -steuerung ist das zentrale Element zur Verbesserung von Qualität, Kosten und Termintreue.

8 Schritte der Taktplanung:

  1. Identifizierung von wiederholbaren und nicht widerholbaren Elementen
  2. Definition des kleinsten gemeinsamen Vielfachen (KGV)
  3. Festlegung der Gewerkesequenz inklusive prozessbedingter Wartezeit
  4. Ermittlung der Arbeitsinhalte pro KGV (aus der Arbeitsvorbereitung oder dem Raumbuch)
  5. Erstellung eines Arbeitsverteilungsdiagramms pro KGV
  6. Definition der Leistungseinheiten (abgeschlossene Leistung pro Arbeitstag/Arbeitswoche)
  7. Taktbestimmung und Harmonisierung
  8. Erstellung des Produktionsterminplans (Feinplanung)

Mit Hilfe von Gewerkesequenz, Massen und der Aufwandswerte wird die Zykluszeit für die einzelnen Gewerke ermittelt.

Notwendige Aktivitäten:

  • Täglicher Abgleich des aktuellen Bautenstandes mit dem Produktionsterminfeinplan
  • Durchführung einer Ampelbewertung für jedes Gewerk auf Basis des jeweiligen Fortschritts
  • Überprüfung des Abarbeitungsstandes von Maßnahmen

Weitere Komponenten zur Umsetzung von Lean Construction:

Last Planner System
Das Last Planner System (LPS) ist ein Projektmanagement-Werkzeug, das sich auf die Zusammenarbeit der „letzten Planer“ eines Projekts (z.B. Bauleiter, Poliere, Obermonteure, Projektmanager) bezieht. Es handelt sich um eine Arbeitsfluss-Methode zur kollaborativen Planung und Steuerung von Prozessen, um einen wöchentlichen Terminplan tagesbezogen nach den Just-in-Time-Prinzipien zu erarbeiten.

Prozesslandkarte
Die Prozesslandkarte (hier kann auch mit Visual Control Elementen gearbeitet werden) strukturiert die Projektabwicklung mit Hilfe eines Handlungsleitfadens, der Eckpunktbeschreibungen (ggfs. Meilensteine) enthält. Die Strukturierung erfolgt durch Fokus auf die wichtigsten Aktivitäten, Definition des Soll-Prozesses, klare Regelung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Die Führung erfolgt durch eine systematische Bearbeitung der Prozessschritte.

Choosing by Advantages (Decision Making System), CBA
CBA ist ein System zur Entscheidungsfindung, welches die Unterschiede von Vorteilen aus verschiedenen Wahlmöglichkeiten/Alternativen herausstellt. Es fördert das Verständnis für die Kriterienauswahl und das Zustandekommen von Entscheidungen. Idealerweise wird mit Hilfe dieser Verfahrensweise ein Entscheidungsprozess nicht mehr von Machtverhältnissen beeinflusst, sondern erlaubt eine neutrale und damit qualitativ bessere Entscheidung. CBA ist eine Entwicklung der Utah State University und des U.S. Forest Service und wurde zuerst im Bereich Value Engineering genutzt, bevor es im Lean Construction Kontext Eingang fand.

Das könnte Dich auch interessieren: Lean Construction und das Last Planner® System


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Die Arbeit der Zukunft

Die Arbeit der Zukunft

Beitrag auf LeanPublishing
am 09. 01. 2017 um 09:20 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im Umfeld der gleichnamigen ARD-Themenwoche Anfang November verzeichnete Google etwa acht Mal so viel Zugriffe zum Stichwort Arbeit der Zukunft wie normal. Das ist also ein Thema, das zumindest...

Bleib so scheiße, wie Du bist.

Bleib so scheiße, wie Du bist.

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 10. 2016 um 20:23 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Der Blick in den Stellenteil überregionaler Tageszeitungen zeigt, daß nicht einfach nur Mitarbeiter, sondern Persönlichkeiten gesucht werden. Sie sollen  kreativ, entschlossen,...

Lean

Eintrag im LeanLexicon
Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 23. 01. 2016 um 17:21 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Vortrag von Prof. Frank Piller auf der Konferenz Industrie 4.0 in Amberg.

Klugheit und Kunst ... Folge 151

Klugheit und Kunst ... Folge 151

Podcast auf LeanPublishing
am 06. 08. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Ut sementem feceris, ita metes!"

KATA im Großunternehmen – gute Coaches als Mulitplikatoren

KATA im Großunternehmen – gute Coaches als Mulitplikatoren

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 01. 06. 2016 um 12:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wie entwickeln wir bei BMW schnell eine große Anzahl an guten Coaches?Wie messen wir den Entwicklungsgrad der Coaches?

Berater - Folge 5

Berater - Folge 5

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 15:01 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Im Folgenden hören Sie einen weiteren Mitschnitt eines Interviews mit dem CEO der WMIA Inc., Herrn Dr. h.c. Any Nemo und seinem Berater.Wir befinden uns heute in der Marmorhalle beim Empfang...

TQM & Excellence – darf es etwas mehr Qualität sein?

TQM & Excellence – darf es etwas mehr Qualität sein?

Event auf LeanEvents
Qualität & Co.

Sie haben ein QM-System im Unternehmen und möchten dieses weiterentwickeln oder es sogar auf neues Niveau bringen? Dann wird Ihnen unser Seminar ganz konkrete Hilfestellungen liefern und neue Impulse geben, um Ihr Qualitätsmanagement zur Erfolgsgeschichte zu machen.