Innovationsmanagement

Die Definition von Innovation, bezogen auf den Kontext Wirtschaft, lautet: „Realisierung einer neuartigen, fortschrittlichen Lösung für ein bestimmtes Problem, besonders die Einführung eines neuen Produkts oder die Anwendung eines neuen Verfahrens.“ (DWDS Deutsches Wörterbuch der deutschen Sprache)

Das betriebliche Innovationsmanagement bedeutet demnach die Grundvoraussetzung für die Überführung eingebrachter Ideen in erfolgreiche neue Produkte, Geschäftsfelder oder Geschäftsmodelle, die dem jeweiligen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Das traditionelle Innovationsmanagement, basierend auf prozessorientierten Denkansätzen, unterteilt in Prozesse, wie z.B. im Stage-Gate-Modell:

  1. Ideenfindung/-generierung
  2. Ideenbewertung/Machbarkeitsstudien
  3. Betriebswirtschaftliche Rechnung
  4. Feldstudien und/oder Produkttests mit Kunden
  5. Produktion und Produkt-Launch

D.h. in Zeiten der Digitalisierung kann ein solch traditionelles Innovationsmanagement dazu führen, dass Produkte digitalisiert werden. Im Idealfall verändern/verbessern sich damit auch Prozesse, die mit der Produktherstellung verbunden sind.

Diese Prozesse funktionieren, wenn sich Wertschöpfung am Produkt orientieren soll. Mit zunehmender Digitalisierung und Automation verändert sich die Wertschöpfung weg vom Produkt hin zu digitalen Geschäftsmodellen, d.h. modernes Innovationsmanagement sollte die drei Ebenen der Digitalisierung (Matzler, et. al., 2016) bedienen können:

  1. digitale Produkte/Services
  2. digitale/automatisierte Prozesse u. Entscheidungen
  3. digitale Geschäftsmodelle

Je nach Unternehmen kann es sinnvoll sein, sowohl bestimmte Innovationen einzukaufen (extern) als auch sich auf „hausgemachte“ Innovationen (intern) zu konzentrieren oder mit einem Mix aus extern und intern zu arbeiten. In der Umsetzung bedeutet dies, dass eine Erweiterung/Ergänzung des linearen Stage-Gate-Modells um anpassbare, flexible Modelle sinnvoll sein kann. Je nach Unternehmenskultur kann es auch eine völlige Öffnung im Sinne von bewertungsfreien Experimentierräumen bedeuten, in die das gesamte Unternehmen integriert ist.

Der Umgang mit Unsicherheit
Das Wesen von Innovationen beinhaltet einen hohen Teil an Unsicherheit/Risiko, d.h. es ist nicht vorhersehbar oder planbar, ob und wie Innovationen sich am Markt für das Unternehmen auswirken werden. Diese Unsicherheit hat eine Wechselwirkung auf interne Prozesse. Für die Organisation des Innovationsmanagements ist es demnach wichtig, dass folgende Aspekte grundlegend im Unternehmen vorhanden sind (Disselkamp, Innovationsmanagement, 2012):

  • Innovationsbereitschaft („Wollen“) - Motivation zur Veränderung auf Management- und Mitarbeiterebene
  • Innovationsfreiräume („Dürfen“) - Unternehmenskultur- und -struktur
  • Innovationsfähigkeit („Können“) - Qualifikation aller Beteiligten in Bezug auf Kommunikation, Transparenz, Kreativität, Wissensmanagement; Bereitstellung u. Vermittlung der entsprechenden Instrumente

Bildquelle: innovaMe Lab


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Frohe Weihnachten!

Frohe Weihnachten!

Beitrag auf LeanPublishing
am 24. 12. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Das Team der #LeanBase und ein Teil des #LATC-Orga-Team wünscht Euch allen ein frohes Weihnachtsfest.

Grundlagen des Qualitätsmanagements

Grundlagen des Qualitätsmanagements

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

von Georg M. E. Benes

Wertschöpfung steigern: Ergebnisse der Datenerhebung über die Verbreitung und Ausgestaltung von Methoden zur Prozessoptimierung in der Produktion mit besonderem Fokus auf die Wertstrommethode

Wertschöpfung steigern: Ergebnisse der Datenerhebung über die Verbreitung und Ausgestaltung von Methoden zur Prozessoptimierung in der Produktion mit besonderem Fokus auf die Wertstrommethode

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

von Dieter Spath

#LATC2020 - Gesamtheitliches Prozessmanagement als Erfolgsfaktor in Veränderungsprozessen

#LATC2020 - Gesamtheitliches Prozessmanagement als Erfolgsfaktor in Veränderungsprozessen

Beitrag auf LeanPublishing
am 20. 01. 2020 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Interview von Janine Kreienbrink mit dem #LATC2020 #NKNA20 – Speaker Michael Schönemann | Business Process Officer bei der Habermaass GmbH (HABA)

7 Verschwendungsarten

Eintrag im LeanLexicon
Industrie 4.0 – Eine Zeitreise

Industrie 4.0 – Eine Zeitreise

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 20. 01. 2016 um 17:27 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Hinter diesem Begriff verbirgt sich die vierte industrielle Revolution, die unsere Arbeitswelt drastisch verändern wird. Welche Kenntnisse werden die Menschen von heute brauchen, um in der...

Keine Angst vor undogmatischen Lösungen!

Keine Angst vor undogmatischen Lösungen!

Beitrag auf LeanPublishing
am 28. 06. 2017 um 13:34 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die ewige Suche nach dem „noch Besseren“ erzeugt nur Unzufriedenheit. Nicht selten ist dies nichts anderes, als der Ausdruck eines sinn- und werteentleerten Materialismus.

Auf der Suche nach der perfekten Zirkulation in der Deutschland AG

Auf der Suche nach der perfekten Zirkulation in der Deutschland AG

Beitrag auf LeanPublishing
am 08. 07. 2016 um 13:53 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wenn es um die Kunst des Wechsels bei der Entwicklung der eigenen beruflichen Karriere geht, funktioniert die Deutschland AG immer noch wie ein Fürstenstaat. Viele Vertrauen auf eingestaubte...