Hidden Factory

Der Begriff der „Hidden Factory“ wird oftmals im Kontext Six Sigma verwendet. Die „Hidden Factory“, die „versteckte Fabrik“, ist Ausdruck der ungenutzten Kapazität von Produktionsanlagen, d.h. die maximale Menge und volle Ausnutzung an möglicher Produktion, die ohne Kapitaleinsatz freigesetzt werden kann – die perfekte Produktion, ohne Ausschuss, ohne Ausfallzeiten.

Den Begriff "Hidden Factory" machte der amerikanische Unternehmer und Qualitätskontrollexperten Armand Feigenbaum gegen Ende der 1970er Jahre populär. Er entwickelte das Konzept der Total Quality Control, welches das Total Quality Management (TQM) inspirierte. Sein Hidden-Factory-Konzept fokussierte besonders auf den Abfall und die Kosten als Ursache "schlechten Arbeitens".

Anderen Quellen ist zu entnehmen, dass der Begriff vom US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Wickham Skinner stammt, der damit insgesamt Unternehmensaktivitäten meint, die der Kunde nicht wahrnimmt oder die keine Auswirkung auf ihn haben.

Für die aktuelle Bedeutung und Verwendung des Begriffs soll der 1985 publizierte Artikel „The hidden factory“ (Jeffrey G. Miller, Thomas E. Vollmann) sein, der innerhalb der Kostenrechnung den Bereich der Gemeinkosten zum Thema hat. Die These war, dass ein Großteil der Gemeinkosten eines Unternehmens durch nicht-wertschöpfende Aktivitäten (sogenannte „Overhead-Kosten“) entsteht und nicht in direkter Abhängigkeit mit Fertigungsabläufen stehen. Die Folge der These ist, dass Gemeinkosten nicht trennscharf einer Kostenstelle oder einem Kostenträger zugeordnet werden können.

Bildquelle: The Stable Framework



Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Weitere Inhalte

Kennst Du schon LeanGreen?

  • Mit LeanManagement zu mehr Nachhaltigkeit
  • praxisorientiertes Event plus Wissenschaft, Medien und Politik
  • Impulse für Deine Nachhaltigkeitsstrategie