Von Obstkörben, Mitarbeiterbindung und sinnbefreiter Beschäftigungstherapie

Von Obstkörben, Mitarbeiterbindung und sinnbefreiter Beschäftigungstherapie

Die Duskussion um "Benefits" für Mitarbeitende nehmen kein Ende!

Obstkörbe, Kickertische, Mitgliedschaften im Fitnessclub, und ÖPNV-Karten scheinen für viele Unternehmen die einzige Möglichkeit zu sein, um Mitarbeitende zu gewinnen und ans Unternehmen zu Binden.

Aber was wollen eigentlich Bewerber und Mitarbeitende? Sie wollen einfach nur sinnvolle Arbeit machen!

16. November 2023 um 11:50 Uhr von Andreas Kopp


Menschen, insbesondere aus den jüngeren Generationen, möchten "Sinnstiftendes", oder zumindest "Sinnvolles" in ihrer Arbeit tun.

Sie suchen nach Unternehmen, deren Produkte oder Dienstleistungen sinnvoll sind und für den Kunden Werte und Nutzen schaffen. Die idealerweise vielleicht sogar zum Umweltschutz und zu Nachhaltigkeit beitragen, die unsere Welt ein klein wenig besser machen, möglicherweise sogar der Gesellschaft Nutzen bringen.

Nach Ausbildung, oder Studium haben sie endlich ihr (hoffentlich) sinnstiftendes Unternehmen gefunden und natürlich möchten sie ihren Teil dazu beitragen.

Doch die Realität sieht dann meist ganz anders aus.

Was sie gelernt haben, wofür sie brennen und was sie eigentlich tun wollten, das spielt nur noch eine untergeordnete Rolle und führt quasi ein Schattendasein.

Tatsächlich verbringen sie die meiste Zeit mit Tätigkeiten, die nicht zum eigentlichen Zweck des Unternehmens und somit auch nicht zur Wertschöpfung und zur "Sinnstiftung" beitragen. Nur einige wenige Beispiele:

> Präsentationen für die Geschäftsführung vorbereiten

> stundenlange Meetings

> Schulungen, Workshops, Seminare

> 360-Grad-Feedback

> Budgetvorbereitungen, -verhandlungen, -meetings

> Jour Fixe

> Reporting

> Berichten an Vorgesetze

> Formulare, Anträge, Vermerke

> doppelte und dreifache Unterschriften-Exzesse

> Zertifizierungsaudits

> interne Audits

...die Liste kann unendlich fortgeführt werden!

 Nichts von all dem trägt zur Wertschöpfung bei, es schafft also keinerlei Nutzen, oder Wert für den Kunden, also dafür, wofür er zu zahlen bereit wäre! Es nützt nicht der Umwelt, nicht der Gesellschaft und es nützt auch nicht dem Unternehmen - ganz im Gegenteil!

 Im Lean Management beispielsweise unterteilen wir Tätigkeiten in

1. wertschöpfend

2. nicht wertschöpfend, aber notwendig

3. nicht wertschöpfend und nicht notwendig

Nach Lean sind die Tätigkeiten der ersten und zweiten Kategorie zu optimieren und so effizient wie möglich zu gestalten.

Die letzte Kategorie ist nicht nur Verschwendung, sondern ausschließlich "hemmender Ballast", dessen ein Unternehmen sich regelmäßig entledigen muss!

 Bei oben genannten Beispielen bewegen wir uns zweifelsfrei überwiegend in der dritten Kategorie. Und sollte man doch etwas der Kategorie zwei zuordnen können, wird es meist genauso, wie alles in Kategorie zwei exzessiv und als Selbstzweck betrieben.

 Wie sollen jungen Menschen sich mit einem Unternehmen und mit ihrem Job identifizieren, wie sollen sie eine langfristigie Bindung zum Unternehmen aufbauen, wenn sie sich täglich fragen:

"was machen wir hier eigentlich den ganzen Tag und wofür?"

 

Es geht auch anders!

Unternehmen, die sich auf ihre Mission und auf ihre Vision konzentrieren, die sich ihres Ballastes entledigen und die sich auf ihre Wertschöpfung konzentrieren, die brauchen keine Obstkörbe, Fitnessclub-Mitgliedschaften, oder Kickertische, um Mitarbeitende zu gewinnen und zu binden!

Diese Unternehmen lassen ihre Mitarbeitenden das tun, was sie gut können, wofür sie gelernt haben und wofür sie brennen!

Sowohl Unternehmen als auch Mitarbeitende schaffen damit Werte und Nutzen für ihre Kunden!

Und die Mitarbeitenden dieser Unternehmen sind motiviert und bleiben, dauerhaft! Eben weil sie einen Beitrag zur Wertschöpfing und zum Nutzen leisten!

Für diese Unternehmen ist der Obstkorb einfach Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitenden - kein "Benefit", der als schlechtes Schmerzensgeld zum Bleiben überreden soll!

 

Also Unternehmen:

Hört auf, Eure hochqualifizierten Mitarbeitenden mit sinnbefreiten Beschäftigungstherapien zu degenerieren!

Lasst sie endlich das tun, wofür sie eigentlich bei Euch sind - Werte und Nutzen schaffen!

 



Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse (FMEA)
Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse (FMEA)

11 Online-Lern-Module mit einer Dauer von insgesamt 1,5 Stunden zum Thema FMEA