Von weniger Geld für mehr Leistung – zu mehr Zeit für den Patienten

Von weniger Geld für mehr Leistung – zu mehr Zeit für den Patienten

Restriktive Budgets, strikte Gesetzesreglung und ein pauschalisierendes Abrechnungssystem haben in den letzten Jahren den Wettbewerb zwischen Krankenhäusern stark ansteigen lassen. Die existierenden Rahmenbedingungen zwingen Kliniken dazu, wirtschaftlich zu handeln und viele Bereiche sind sehr gut mit einem Wirtschaftsunternehmen zu vergleichen.
Natürlich bleibt der Patient der Mittelpunkt, doch müssen die Rahmenbedingungen diesen Fokus unterstützen.

#leanmagazin
am 22. 06. 2016 um 17:44 Uhr in LeanMagazin von Jörg Hattenbach


Um langfristig eine gute Servicequalität sicherzustellen und sich so voll und ganz auf ihre Patienten konzentrieren zu können, haben sich zwei Kliniken in Oberbayern dazu entschieden, gemeinsam mit Rödl & Partner ihre Prozesse zu optimieren.

Auch aus Sicht des ärztlichen Direktors sind die Punkte Service-Charakter und Qualität entscheidende Wettbewerbsfaktoren.

Eine gute medizinische Versorgung wird mittlerweile von den Patienten vorausgesetzt – mit gutem Service kann sich eine Klinik aber differenzieren. Damit dies jedoch gewährleistet werden kann, benötigen alle Mitarbeiter eines Krankenhauses ausreichend geistigen und emotionalen Freiraum, um sich voll auf die Patienten konzentrieren zu können. Eine Verschlankung der Prozesse hilft dabei, unnötige Tätigkeiten zu reduzieren oder zu vermeiden, sodass mehr Zeit für den Patienten bleibt. Hierzu soll auch die Modernisierung der IT-Landschaft beitragen, um Abläufe zu automatisieren und Informationen zu digitalisieren.

Den stärksten Einfluss auf die Service-Qualität hat dabei die Pflege.

Denn sie hat den häufigsten und intensivsten Kontakt mit den Patienten. Zwar wird die Wahrnehmung auch dadurch geprägt, wie oft ein Patient einen Arzt sieht, dennoch hat die Pflege ganz klar den größeren Einfluss auf die Patientenwahrnehmung. Um die Abläufe nachhaltig zu optimieren entschieden sich die Kliniken für die Anwendung der Lean Management Prinzipien, unterstützt durch die Experten von Rödl & Partner. Dabei wurde die Entscheidung ganz klar für eine Beratung getroffen, die ihre Kernkompetenzen in der Optimierung von Prozessen und nicht im Klinikumfeld hat. Diese Entscheidung begründet der ärztliche Direktor mit dem Vergleich der Kliniken zu einem Wirtschaftsunternehmen. Krankenhäuser brauchen für den Erfolg zufriedene Mitarbeiter und müssen wo möglich Verschwendung vermeiden. Darin gleichen sie Wirtschaftsunternehmen wie BMW oder Toyota.

Aber genauso wie in der Industrie reagieren auch in einem Krankenhaus die Mitarbeiter auf Veränderungen mit Vorbehalt oder Angst.

Diese konnte jedoch mit guter Kommunikation zu den Mitarbeitern vor und während des Projekts abgebaut werden. Hier trug auch dazu bei, dass das Versprechen, keine Arbeitsplätze abzubauen, eingehalten werden konnte. So konnte zusammen mit den Mitarbeitern aus den verschiedensten Berufsgruppen daran gearbeitet werden, die Projektziele zu erreichen. Gemeinsam konnten so Wartezeiten, Leerläufe und unnötige Wiederholungen vermieden werden. Im nächsten Schritt soll nun auch die IT-Infrastruktur stärker in den Fokus rücken, um die optimierten Prozesse noch stärker zu unterstützen und die Kliniken fit für die Zukunft zu machen.

Das Projekt hat darüber hinaus aber auch dazu geführt, dass sich die Denk- und Arbeitsweise der Mitarbeiter verändert hat.

Die gemachten Erfahrungen und die neu kennengelernten Methoden und Herangehensweisen an Probleme führen dazu, dass sich die Kliniken zu einer lernenden Organisation entwickeln. So sollen die realisierten Ergebnisse an Nachhaltigkeit gewinnen und Abläufe kontinuierlich überdacht und verbessert werden. Ganz im Sinne von Lean Management und Kaizen – zum Wohle des Patienten.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

#LEANkinderleichtErklärt – Folge 10

#LEANkinderleichtErklärt – Folge 10

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 08. 2017 um 12:56 Uhr
Kanal: Leankinderleichterklärt

In der Folge 10 wird etwas erklärt, was überwiegend in der Produktionsindustrie zu finden ist.Und wenn die drei das selbst anwenden würden, hätten sie häufig ganz sicher...

Der rote Faden - Folge 42

Der rote Faden - Folge 42

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 15:53 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Es ist schon auffällig, dass Dr. Nemo häufig das Vorstandsbüro noch vor Ende des Interviews eilig verlässt. Man hätte sich vorstellen können, dass er noch etwas...

Nachricht von Prof. Dr. Andreas Syska an uns!

Nachricht von Prof. Dr. Andreas Syska an uns!

Beitrag auf LeanPublishing
am 24. 03. 2020 um 11:45 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Hier noch ein Beispiel für all die Nachrichten die uns in den letzten Tagen erreicht haben!

Scrum

Eintrag im LeanLexicon
Mit Wertstromdesign der Verschwendung auf der Spur

Mit Wertstromdesign der Verschwendung auf der Spur

Angebot im LeanMarketplace

Unbestritten ist das Lieblingsfeld der deutschen Ingenieurskunst die detaillierte Optimierung von einzelnen Produktionsprozessen hinsichtlich Qualität, Zuverlässigkeit und Ausstoß.

In your eyes only - Folge 85

In your eyes only - Folge 85

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:12 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Viele reden vom Erfolg. Nur wenige haben ihn, den großen Erfolg, von dem alle träumen. Einer von diesen ist der CEO von WMIA Incorporated des größten Unternehmens der Welt,...

Führungstool für unsere neue Arbeitswelt ...

Führungstool für unsere neue Arbeitswelt ...

Beitrag auf LeanPublishing
am 15. 01. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

... das interne Touchpoint Management

In bester Gesellschaft ... Folge 153

In bester Gesellschaft ... Folge 153

Podcast auf LeanPublishing
am 20. 08. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Scio me nihil scire"