Die drei Gesichter der Macht

Die drei Gesichter der Macht

In diesem Artikel möchte ich mich mit dem Thema Machtausübung bzw. mit der Anwendung von Steuerungsmechanismen in Unternehmen beschäftigen.

#leanmagazin
am 03. 03. 2016 um 11:42 Uhr in LeanMagazin von Dr. Thomas Zabrodsky


Zunächst denken die meisten Menschen beim Thema Macht an Politiker, Polizisten, Lehrer oder Vorgesetzte. In der Vorstellung von vielen Leuten ist Macht etwas das von einer Person besessen wird.

Macht kann sich aber im Gegenteil in vielschichtiger Form zeigen. Um dies besser darstellen zu können, schauen wir uns das Konzept der drei Gesichter der Macht von Steven Lukes etwas genauer an. Er unterscheidet drei Formen, wie sich Macht äußern kann.

  • Macht als Entscheidung
  • Macht als Nicht-Entscheidung
  • Macht als Struktur- oder Bewusstseinskontrolle

Die erste Form „Macht als Entscheidung“ entspricht weitestgehend unserer oben beschriebenen Alltagsvorstellung von Macht.

Oder frei nach Max Weber „Jemand kann seinen Willen auch gegen den Widerstand von jemand anderes durchsetzen“. Es obliegt jemanden, eine Entscheidung zu treffen oder über die Verteilung von Ressourcen zu bestimmen. In Unternehmen erkennen wir dies deutlich, wenn jemand zum Beispiel bestimmte Weisungsbefugnisse hat.

Bei der zweiten Form „Macht als Nicht-Entscheidung“ geht es um die Vermeidung bestimmter Alternativen.

Wenn man zum Beispiel indisches Essen nicht mag und man am Abend mit dem Partner essen gehen möchte, formuliert man die Frage bereits dahingehend so „Willst du lieber in ein italienisches oder in ein chinesisches Restaurant gehen?“. Man präsentiert den Auswahlprozess bereits in einer Form, welche die (un)gewünschten Varianten ein- und ausschließt. Dies kennen wir zum Beispiel auch aus Meetings in Unternehmen, wenn über das Agenda Setting bestimmte Themen gar nicht erst auf die Tagesordnung kommen. John McKnight schreibt „Es gibt keine größere Macht, als bestimmen zu können, welche Fragen gestellt werden dürfen.“

Die dritte Form „Macht als Struktur- und Bewusstseinskontrolle“ ist die verstärkte Form des zweiten Gesichtes.

Dies sind Dinge, die wir antrainiert bekommen haben. Es beginnt bereits in der Grund- oder Volksschule, dass wir neben dem Stoff auch lernen, welches Verhalten zulässig ist. Selbst als Erwachsene behalten wir diese Regelungen im Kopf, wenn wir zu einer Weiterbildung gehen. So verhalten wir uns während des Vortrags ruhig und heben die Hand, wenn wir eine Frage stellen möchten. In Unternehmen finden wir diese Form der Selbststeuerung zum Beispiel bei Zielvereinbarungen. Die Mitarbeiter sind trainiert, sich selbst dahingehend zu steuern, die gesetzten Ziele innerhalb der vorgebenden Rahmen (z.B. Budget) zu erreichen. Hier gibt es zumeist keine direkten Anweisungen mehr, sondern es werden am Ende nur mehr die Ergebnisse überprüft.

Wie man sich in einem bestimmten Unternehmen verhalten sollte, erlernen wir im Sozialisationsprozess zu Beginn unseres Eintritts. Dies kann zum Beispiel beinhalten, wer sind die inoffiziellen Chefs, wie ist das Timing von Kaffeepausen oder schlicht was gilt als „normal“ in der Firma.

Beim Thema Macht ist wichtig zu verstehen, dass sie niemals absolut ist, sondern immer asymmetrisch.

Zum Beispiel kann der Vorgesetzte auf das Expertenwissen des Mitarbeiters angewiesen sein. Wo Macht entsteht, entsteht auch immer eine Gegenmacht, denn das soziale Wesen Mensch versucht sich selbst, immer Freiräume zu schaffen, was dann zu Wechselwirkungen mit dem System führt. Das Verhalten der Mitarbeiter/innen und die Regelungen im Unternehmen bedingen sich dabei gegenseitig.

Macht ist in unserem Alltag immer allgegenwärtig, sei es in der Firma oder in der Freizeit.

Sie ist dabei auf der einen Seite aber niemals absolut und auf der anderen Seite kann man sich ihr auch niemals restlos entziehen. Wichtig erscheint mir hervorzuheben, dass sie nicht nur auf Personen konzentriert ist, sondern dass sie zum Beispiel auch in Zielvereinbarungssysteme eingeschrieben ist, um Mitarbeiter/innen in den gewünschte Bahnen selbststeuernd zu führen.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Ist die Farbe „Blau“ schön?

Ist die Farbe „Blau“ schön?

Beitrag auf LeanPublishing
am 09. 04. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Was hat diese Frage wohl mit der Thematisierung rund um Lean zu tun? Keine Angst. Das wird Ihnen im Laufe dieses Beitrages bewusst werden, so hoffe ich natürlich. Falls dies nicht der Fall sein...

Shopfloor Management

Shopfloor Management

Video-Beitrag und Podcast auf LeanPublishing
am 16. 12. 2017 um 12:46 Uhr
Kanal: LeanTalkTV

Zu Gast in unserer Sendung zum Thema "Shopfloor Management" waren Sandra Stoll von der U² Unternehmensberatung & Umsetzungsunterstützung GmbH und Sebastian Allegretti von der...

Shopfloor Management – Probleme vor Ort angehen und lösen!

Shopfloor Management – Probleme vor Ort angehen und lösen!

Beitrag auf LeanPublishing
am 07. 11. 2019 um 01:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Unternehmen, die sich dem Thema Lean Management widmen, verfolgen häufig die strategische Vision, sich zum Lean Enterprise zu entwickeln.

Lean. Agile. Und jetzt?

Lean. Agile. Und jetzt?

Beitrag auf LeanPublishing
am 30. 09. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Impulsbeitrag von Andreas Ritter, Projektleiter für Personal- und Organisationsentwicklung bei der PTA Praxis für Teamorientierte Arbeitsgestaltung GmbH im Rahmen von #StreamAroundTheClock

LATCReview: 2040 - Wie wir leben und arbeiten wollen

LATCReview: 2040 - Wie wir leben und arbeiten wollen

Beitrag auf LeanPublishing
am 06. 04. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LATCReviews

Wir blicken zurück auf das #LATC2018, blicken in diesen Zeiten zurück auf das #LATC2018 auf welchem Prof. Dr. Andreas Syska seine Überlegungen zu #Deutschland2040 vorstellte.

Die Kata des Weltmarktführers: Toyotas Erfolgsmethoden

Die Kata des Weltmarktführers: Toyotas Erfolgsmethoden

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Verbesserungs- und Coachingkata

von Mike Rother

Digi(fa)tal - Folge 93

Digi(fa)tal - Folge 93

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:34 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Für ein Unternehmen wie WMIA Incorporated gilt und hat der Satz zu gelten: „Wo wir sind, ist vorne.“Das ist so fest installiert, dass es nicht mehr hinterfragt wird, es ist...

Nischenpolitik

Nischenpolitik

Beitrag auf LeanPublishing
am 03. 08. 2016 um 19:55 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Als John Doe von dem Konzept der Marktnische erfuhr, dachte er spontan an seine Idee ‚etwas für Schwerhörige zu kreieren‘. Ein Radio Programm zum Beispiel. Es sollte etwas...