Kamishibai

Der im 12. Jahrhundert geprägte japanische Begriff Kamishibai bedeutet übersetzt so viel wie „Papiertheaterspiel“. Er beschreibt die anschauliche Wissensvermittlung mittels Bildern. Im Zuge der Automatisierung wurde das Wort in die japanische Automobilindustrie, allen voran Toyota, überführt und ist seither fester Bestandteil des Sprachgebrauchs innerhalb des Qualitätsmanagements. Das konventionelle Kamishibai ist ein Kartensystem mit situationsbedingt immer wiederkehrenden Aufgaben, Checkpunkten und Fragen, die während einer Begehung oder eines Audits beantwortet werden. Die Kärtchen sind auf einer Seite grün und auf der anderen Seite rot. „Status Grün“ steht für „erledigt“, während „Status Rot“ „noch zu erledigen“ bedeutet. Inzwischen gibt es das visuelle Hilfsmittel auch in elektronischer Form, beispielsweise für Tablets. Kamishibai ermöglicht es auch außenstehenden Personen, wie z. B. dem Produktionsleiter beim Rundgang durch die Produktionshalle, sofort zu erfassen, ob alle Aufgaben, die seit dem zuletzt durchgeführten Audit zur Disposition standen, bereits erledigt wurden oder nicht.

Bildquelle: https://planet-lean.com/lean-strategy-deployment-kruk


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen