Heijunka-Box

Die Heijunka-Box ist ein Werkzeug, um die Schwankungen in der Produktion zu glätten, indem Kanban-Karten gleichmäßig über feste Intervalle verteilt werden. Jede Reihe erzeugt damit einen getakteten Material- und Informationsfluss.

Das dargestellte Bild zeigt eine typische Heijunka-Box. Jede horizontale Zeile (A bis E) steht für einen Produkttypen (eine Bauteilvariante, eine Produktvariante, eine Dienstleistungsart). Jede vertikale Spalte steht für identische Zeitintervalle (20 Minuten beginnend ab 7:00 Uhr) für die getaktete Entnahme der enthaltenen Kanban-Karten.

Alle 20 Minuten wird nun der Prozessbeauftragte (z.B. für die Versorgung einer Produktionslinie mit Material könnte es der Materialversorger sein) die in der Spalte vorhandenen Kanban nehmen und die entsprechenden Produkttypen aus dem Lager an die Montagelinie bringen. Am Zielort (hier Montagelinie) wird dann der entsprechende Prozess gestartet, je nach Informationen auf dem Kanban. Auf den Kanban-Karten des gleichen Produkttyps (in der gleichen Zeile) steht jeweils die gleiche Menge der zu produzierenden Teile, damit die Arbeitslast am Zielort (hier Montagelinie) in jedem Zeitintervall gleich hoch ist.

Eine Heijunka-Box nivelliert die Arbeitslast der schwankenden Kundennachfrage in gleiche und möglichst kleine Zeitintervalle. Die Aufteilung in kleine Zeiteinheiten reguliert die Arbeitslast besser als wenn der Produktionseinheit die komplette Arbeitslast  / Produktionsmenge für die Schicht, den Tag oder einen Monat übergeben wird.

Quelle: in Anlehnung an (Shook & Marchwinski, 2014); Bildquelle: eigene Darstellung in Anlehnung an (Shook & Marchwinski, 2014, S. 30)


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Pick-by-Sensor - IoT nutzbar machen

Pick-by-Sensor - IoT nutzbar machen

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, kostenlos
Kategorie: LeanLiveStreamingDays

NeoLog-Partner nextLAP, München hat „Smart-Shelf“ zur Marktreife gebracht: Ein völlig neuartiges System, das als Pick-by-Sensor bekannte Installationen in den Schatten der Vergangenheit stellt....

How to Support Your Supply Chain Operations with Lean Inbound Logistics

How to Support Your Supply Chain Operations with Lean Inbound Logistics

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 12. 2017 um 20:33 Uhr
Kanal: LeanMagazin

A free webinar offered by the Georgia Tech Supply Chain & Logistics Institute and LeanCor Supply Chain Group which discussed why and how to implement lean logistics to support the lean supply...

Ziele im Management bringen keinen Erfolg – warum?

Ziele im Management bringen keinen Erfolg – warum?

Beitrag auf LeanPublishing
am 30. 03. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Steuerbarkeit und fixe Jahrespläne sind in der modernen Wirtschaftsgesellschaft eine gefährliche Illusion.

3. Episode

3. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 10. 2019 um 15:23 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Am Scheideweg

Bruttowertschöpfung (BWS)

Eintrag im LeanLexicon
#JanineFragtNach bei Franziska Gütle

#JanineFragtNach bei Franziska Gütle

Podcast auf LeanPublishing
am 27. 12. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Gesprächspartner in dieser Ausgabe von #JanineFragtNach ist Franziska Gütle, Smart Operations & Lean Managerin bei Atlas Copco IAS.

Lean MES: So funktioniert Industrie 4.0 in der Produktion

Lean MES: So funktioniert Industrie 4.0 in der Produktion

Beitrag auf LeanPublishing
am 22. 02. 2017 um 11:58 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Das Ziel ist klar: Die Produktion von morgen ist vernetzt. Das Manufacturing Execution System (MES) stellt Informationen über Fertigungsfortschritte, Störungen oder Stillstandzeiten von...

Digitale Produktionsplattform

Digitale Produktionsplattform

Podcast auf LeanPublishing
am 16. 02. 2019 um 10:42 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Bastian Deck ist Geschäftsführer des Trumpf-Start-Ups AXOOM. AXOOM hat den Anspruch, die Komplexität von Industrie 4.0 so einfach wie möglich für den Menschen aufzubereiten.