Betriebliches Vorschlagswesen (BVW)

Der Begriff Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) beschreibt ein Instrument zur Mitbestimmung in Unternehmen, welches Mitarbeitenden kontinuierlich ermöglicht, Verbesserungen und/oder Optimierungen anzuregen. Das betriebliche Vorschlagswesen ist Teil des Ideen- und Innovationsmanagements und ist üblicherweise mit der Zahlung von Prämien oder anderen finanziellen oder nichtfinanziellen Belohnungsanreizen an die Vorschlaggeber verbunden.

Ziele des betrieblichen Vorschlagswesens

Grundsätzlich zielt das Betriebliche Vorschlagswesen auf die kontinuierliche Verbesserung und Optimierung der Unternehmensleistung ab, d.h. die Optimierung von Produkten (z.B. Verbesserung im Material) und Prozessen (z.B. die Verbesserung von Sicherheit). Erweitert umfasst das Betriebliche Vorschlagswesen auch Ideen wie die Gestaltung von Arbeitsplätzen und -zeiten, veränderte Kundenservices oder auch Einsparmöglichkeiten von Ressourcen. Mit dem BVW wir oftmals auch das Ziel verfolgt, Identifikation und Motivation der Mitarbeitenden zu steigern.

Praktische Umsetzung des BVW

Das betriebliche Vorschlagswesen ist im Unterschied zum KVP (kontinuierlicher Verbesserungsprozess) kein aktiv-kontinuierlicher Prozess, sondern zielt zunächst eher auf die spontane Sammlung von Vorschlägen für jegliche Unternehmensbereiche ab, die jederzeit eingegeben werden können und regelmäßig auf Umsetzbarkeit geprüft werden. Mögliche Methoden ergeben in aller Regel aus der Größe, Struktur und Kultur des Unternehmens, z.B.

  • Intranet mit kuratiertem oder freiem Vorschlagsbereich
  • Freiwillige Quartalsworkshops zur Verbesserung (wahlweise bereichsintern oder bereichsübergreifend)
  • Open Space Formate
  • Ideenhackatons, -wettbewerbe
  • jährliches Ideenevent
  • Ideenboxen
  • persönliche, bilaterale Gespräche

Im Idealfall ist das betriebliche Vorschlagswesen ein Zugewinn sowohl für Mitarbeitende als auch für das Unternehmen. Mitarbeitende profitieren von der Möglichkeit der Teilhabe, das Unternehmen mitzugestalten. Eine aktive Teilhabe kann der individuellen Gesundheit zuträglich sein. Auch die Zugehörigkeit und Bindung zum Unternehmen kann positiv empfunden werden. Das Unternehmen profitiert von der Diversität der verschiedenen dezentralen Perspektiven der einzelnen Mitarbeitenden und kann Schwachstellen schneller erkennen. Die Einführung des BVW ist im Vergleich zum Kosteneinsparungspotential auf Produkt- und Prozessebene zeit- und kostengünstig. Letztendlich kann ein betriebliches Vorschlagswesen auch Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit haben, wenn daraus z.B. eine verbesserte Produktqualität oder kürzere Produktionszeiten resultieren.

Verwandte Bereiche:


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Das Interview: Ein Stammtisch fürs Leanmanagement

Das Interview: Ein Stammtisch fürs Leanmanagement

Beitrag im LeanStammtisch Düsseldorf
am 27. 06. 2019 um 14:32 Uhr

Interview im regionalen Businessportal Business on mit Susan Tuchel über den LeanStammtisch Rheinland 

Wer war Toyoda Sakichi?

Wer war Toyoda Sakichi?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
12 Punkte, kostenlos
Kategorie: Persönlichkeiten

Toyoda Sakichi war ein japanischer Erfinder, Industrieller und der Gründer von Toyota Industries. Er hat zahlreiche Verbesserungen für Webstühle erfunden.

Unternehmenskultur und Vertrauen …

Unternehmenskultur und Vertrauen …

Beitrag auf LeanPublishing
am 05. 08. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Von Simon Sinek stammt der Satz „good leaders don’t sacrifice people for the numbers – they sacrifice numbers for the people“. Was er damit zum Ausdruck bringen will und wie dies mit dem Thema...

Wer war Henry Ford?

Wer war Henry Ford?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
12 Punkte, kostenlos
Kategorie: Persönlichkeiten

Im Jahr 1913 lässt Henry Ford in seinen Fertigungshallen zum ersten Mal ein Fließband laufen. Drei Jahre vorher, im Jahr 1910, besucht der Automobilproduzent den Schlachthof von Chicago. Dabei...

Meeting with remarkable people

Meeting with remarkable people

Beitrag auf LeanPublishing
am 11. 03. 2022 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Eine Inspiration zum Thema Führung aus der #LeanTalkTV-Sendung "Was Organisationen vom Leistungssport lernen können!"

Immer Ärger mit den Mitarbeitern

Immer Ärger mit den Mitarbeitern

Podcast auf LeanPublishing
am 16. 03. 2021 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Kinder und Narren sagen die Wahrheit, heißt es im Volksmund. Kinderarbeit ist hierzulande gesetzlich verboten. Wo aber sind die Narren, die auf den Chefetagen offen und unverblümt ihre Meinung sagen?

Komplexität mittels Vertrauen handhaben

Komplexität mittels Vertrauen handhaben

Beitrag auf LeanPublishing
am 29. 12. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Der hauptsächliche Grund, der allem Scheitern von Projekten und Vorhaben zu Grunde liegt, ist aus meiner Sicht teilweise im Titel dieses Beitrages verankert: Es wird einander zu wenig vertraut. Wir...

# 11 - Hybride Organisationen in der Praxis

# 11 - Hybride Organisationen in der Praxis

Podcast auf LeanPublishing
am 15. 07. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wer kennt den Klassiker nicht: Das haben wir doch schon immer so gemacht! Viele Unternehmen stecken gegenwärtig in festgefahrenen Strukturen fest und beklagen Silo-Mentalität. Was fehlt? Der Ruck,...