Betriebliches Vorschlagswesen (BVW)

Der Begriff Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) beschreibt ein Instrument zur Mitbestimmung in Unternehmen, welches Mitarbeitenden kontinuierlich ermöglicht, Verbesserungen und/oder Optimierungen anzuregen. Das betriebliche Vorschlagswesen ist Teil des Ideen- und Innovationsmanagements und ist üblicherweise mit der Zahlung von Prämien oder anderen finanziellen oder nichtfinanziellen Belohnungsanreizen an die Vorschlaggeber verbunden.

Ziele des betrieblichen Vorschlagswesens

Grundsätzlich zielt das Betriebliche Vorschlagswesen auf die kontinuierliche Verbesserung und Optimierung der Unternehmensleistung ab, d.h. die Optimierung von Produkten (z.B. Verbesserung im Material) und Prozessen (z.B. die Verbesserung von Sicherheit). Erweitert umfasst das Betriebliche Vorschlagswesen auch Ideen wie die Gestaltung von Arbeitsplätzen und -zeiten, veränderte Kundenservices oder auch Einsparmöglichkeiten von Ressourcen. Mit dem BVW wir oftmals auch das Ziel verfolgt, Identifikation und Motivation der Mitarbeitenden zu steigern.

Praktische Umsetzung des BVW

Das betriebliche Vorschlagswesen ist im Unterschied zum KVP (kontinuierlicher Verbesserungsprozess) kein aktiv-kontinuierlicher Prozess, sondern zielt zunächst eher auf die spontane Sammlung von Vorschlägen für jegliche Unternehmensbereiche ab, die jederzeit eingegeben werden können und regelmäßig auf Umsetzbarkeit geprüft werden. Mögliche Methoden ergeben in aller Regel aus der Größe, Struktur und Kultur des Unternehmens, z.B.

  • Intranet mit kuratiertem oder freiem Vorschlagsbereich
  • Freiwillige Quartalsworkshops zur Verbesserung (wahlweise bereichsintern oder bereichsübergreifend)
  • Open Space Formate
  • Ideenhackatons, -wettbewerbe
  • jährliches Ideenevent
  • Ideenboxen
  • persönliche, bilaterale Gespräche

Im Idealfall ist das betriebliche Vorschlagswesen ein Zugewinn sowohl für Mitarbeitende als auch für das Unternehmen. Mitarbeitende profitieren von der Möglichkeit der Teilhabe, das Unternehmen mitzugestalten. Eine aktive Teilhabe kann der individuellen Gesundheit zuträglich sein. Auch die Zugehörigkeit und Bindung zum Unternehmen kann positiv empfunden werden. Das Unternehmen profitiert von der Diversität der verschiedenen dezentralen Perspektiven der einzelnen Mitarbeitenden und kann Schwachstellen schneller erkennen. Die Einführung des BVW ist im Vergleich zum Kosteneinsparungspotential auf Produkt- und Prozessebene zeit- und kostengünstig. Letztendlich kann ein betriebliches Vorschlagswesen auch Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit haben, wenn daraus z.B. eine verbesserte Produktqualität oder kürzere Produktionszeiten resultieren.

Verwandte Bereiche:


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Modul 6: Scrum – Der Sprint im Überblick

Modul 6: Scrum – Der Sprint im Überblick

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, 250 Credits
Kaegorie: Scrum

In diesem LernModul werden die Merkmale des Sprints erklärt und die Wahl der richtigen Sprint-Länge erläutert. Um diesem LernModul folgen zu können, empfehlen wir, sich die...

Gleich und Gleich gesellt sich gern ... Folge 104

Gleich und Gleich gesellt sich gern ... Folge 104

Podcast auf LeanPublishing
am 16. 07. 2018 um 16:52 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Wer zu einem Unternehmen passt, ist ja - so scheint es - eine bedeutende Frage. Vielleicht aber ist die Fragestellung etwas schräg und stammt aus einer Zeit, in der man das Zusammenleben der...

Meeting with remarkable people

Meeting with remarkable people

Beitrag auf LeanPublishing
am 26. 02. 2018 um 18:40 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Eine Inspiration zum Thema Führung aus der LeanTalkTV Folge Nr. 11 vom 18. Februar 2018

Was wurde eigentlich aus der Verbesserungs- und CoachingKATA?

Was wurde eigentlich aus der Verbesserungs- und CoachingKATA?

Beitrag auf LeanPublishing
am 13. 06. 2016 um 14:35 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Vor gut und gerne 7 Jahren erschien „Die KATA des Weltmarktführers: Toyotas Erfolgsmethoden“ von Mike Rother. Darauf folgten, wie immer, wenn eine „neue Sau durch ein Dorf...

Modul 1: Scrum - Was ist das und warum reden alle gerade darüber?

Modul 1: Scrum - Was ist das und warum reden alle gerade darüber?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte
Kaegorie: Scrum

In diesem Modul wird erklärt, woher Scrum überhaupt kommt und warum scheinbar alle nun Scrum machen wollen. Scrum kommt ursprünglich aus der agilen Softwareentwicklung und ist auf...

Auf der Suche nach der perfekten Zirkulation in der Deutschland AG

Auf der Suche nach der perfekten Zirkulation in der Deutschland AG

Beitrag auf LeanPublishing
am 08. 07. 2016 um 13:53 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wenn es um die Kunst des Wechsels bei der Entwicklung der eigenen beruflichen Karriere geht, funktioniert die Deutschland AG immer noch wie ein Fürstenstaat. Viele Vertrauen auf eingestaubte...

15. Episode

15. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 01. 09. 2018 um 12:36 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Eine erste Zielfindung

Nicht zu lange an Fehlern verweilen

Nicht zu lange an Fehlern verweilen

Beitrag auf LeanPublishing
am 01. 06. 2017 um 11:46 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Fehler sind nur ein Punkt auf Ihrer Lernkurve. Schaffen Sie im Unternehmen eine Kultur der Fehlerakzeptanz, ermuntern Sie zum Ausprobieren. Mitarbeiter danken Ihnen neue Freiräume meist mit...