RPA: Chancen und Gefahren vor dem Hintergrund des Lean-Ansatzes

RPA: Chancen und Gefahren vor dem Hintergrund des Lean-Ansatzes

Robotergestützte Prozessautomatisierung, kurz RPA, ist eine bei Unternehmen weltweit zusehends beliebtere Technologie zur Hebung von Prozesseffizienzen. So wurde der laut Forrester Wave gegenwärtig profilierteste RPA-Anbieter, UiPath unlängst als größtes europäisches Startup ausgewiesen.

#leanmagazin
am 30. 07. 2020 um 04:30 Uhr in LeanMagazin von Malte Horstmann und Patrik Walter


RPA an einem praktischen Beispiel erläutert

Grundsätzlich lassen sich mit RPA wiederholende Prozessschritte sowie alle Mausklicks und Tastatureingaben automatisieren. Dafür verarbeitet sowie überträgt ein sogenannter Robot Informationen aus verschiedenen Quellen und imitiert die Klicks eines Menschens.

Ein Klassiker ist die automatisierte Erstellung monatlich anfallender statistischer Reports. Diese erstellt eine Fachkraft und verbringt dabei oftmals mehr als einen Arbeitstag. Händisch werden aus verschiedenen Datei-Quellen wie beispielsweise Excel- Dateien Informationen übertragen, zusammengeführt und entsprechende Diagramme erstellt. Ein fehleranfälliger Prozess, der - einschließlich des Uploads in ein Webportal - mit RPA durchschnittlich innerhalb einer Woche automatisierbar ist.

Indem sie repetitive Prozesse automatisieren, machen Unternehmen - was wegen der Fehlervermeidung wörtlich verstehbar ist - die Dinge richtig. Sprich: sie sind effizient. Der Gedanke der Effizienzsteigerung ist auch zentrales - wenngleich nicht ausschließliches Anliegen “leaner” Prozesse. Dies führt zu der Frage, in welchem Verhältnis lean und RPA eigentlich zueinander stehen?

Zum Verhältnis von Lean und RPA

Zunächst identifizieren die Fachabteilungen erste einfache Prozesse, deren Automatisierung schnell den Mehrwert von RPA verdeutlicht. Doch sind unter diesen Prozesse nur solche zu verstehen, die bereits im Sinne von lean optimiert sind? Nein. Vielmehr werden Prozesse oftmals ungeachtet der Frage, wie lean sie sind, automatisiert. Die wesentlich zeitaufwendigere Analyse und Verschlankung von Prozessen geschieht erst danach. Dementsprechend orientiert sich die RPA-Technologie am Ergebnis der Prozess-Automatisierung.

Der ein oder andere Vertreter des lean-Ansatzes schreckt hier womöglich auf. Sind bereits geleistete Vorarbeiten in Sachen lean in Gefahr? Ganz falsch ist diese Befürchtung nicht, denn RPA wird zu Chaos führen, sofern Unternehmen Prozesse willkürlich automatisieren.

Darum ist die Einführung robotergestützter Prozessautomatisierung an klare Ziele zu koppeln. Möchte ich damit beispielsweise Kapazitäten im Back-Office einsparen? Oder Mitarbeiter von zeitraubenden repetitiven Aufgaben befreien? Oder Prozesse mit vielen direkten Touchpoints zum Kunden automatisiert durchführen?

Anschließend folgen Fragen der Prozessreife, die hervorragend mit Lean-Methoden beantwortbar sind. Ob allerdings erst eine umfassende Optimierung des Prozesses stattfinden muss, oder zuerst eine Automatisierung, muss fallabhängig entschieden werden.

Wirtschaftliche Chancen und kommunikative Fallstricke von RPA

Unabhängig vom jeweiligen Ziel wird der Software-Roboter zum virtuellen Mitarbeiter der Organisation. Die damit verbundenen wirtschaftlichen Vorteile durch eingesparte Ressourcen oder eine geringere Fehlerquote sind attraktive Faktoren. Gerade in Zeiten Corona-bedingter Sparprogramme.

Um gegenwärtig die Existenz zu sichern, fahren Unternehmen einerseits ihre Kapazitäten herunter und schicken Mitarbeiter in die Kurzarbeit ins Home Office. Auf der anderen Seite bleibt das Ziel einer positiven Kundenerfahrung bestehen. Diesen Gegensatz aus verminderter Mitarbeiterverfügbarkeit und dem Anspruch einer gleichbleibenden Kundenerfahrung kann RPA überwinden helfen.

EIne erfolgreiche RPA-Nutzung ist insbesondere von den Mitarbeitern abhängig, die von eben dieser profitieren. Gerade weil die meisten Mitarbeiter neugierig sind, sind sie im Zuge einer RPA-Einführung abzuholen.

Hier helfen beispielsweise Sensibilisierungs-Workshops, um den Mitarbeitern die Funktionsweise sowie die Grenzen von RPA direkt zu veranschaulichen. Letzteres bedeutet, dass kreative Tätigkeiten weiterhin im Hoheitsgebiet menschlicher Arbeitskräfte verbleiben. Zudem sind Mitarbeiter von der Führungsebene aktiv dazu einzuladen, anhand der ausgelobten RPA-Strategie erste automatisierbare Prozesse zu identifizieren. Dafür benötigen die Mitarbeiter organisatorische Freiräume zum gegenseitigen Wissensaustausch und entsprechende zeitliche Kapazitäten. Dies muss - ebenso wie die interne Kommunikation der RPA-Ziele und -Strategie - explizit seitens der Geschäftsleitung vorangetrieben werden.

Fazit

Für die Mitarbeiter - egal wie sie zu lean stehen - ist RPA eine weiteres Werkzeug für eine wettbewerbsfähig Organisation. Darum ist es trotz denkbarer Konflikte wenig zielführend bei Lean und RPA eine “Entweder-oder”-Denkhaltung einzunehmen. Vielmehr zeigen die ersten lebendigen Dialoge in der Lean-Community, dass RPA erfolgreich in den Lean-Baukasten integrierbar ist.

Die Autoren Malte Horstmann und Patrik Walter arbeiten für das Digitalisierungsunternehmen OMM Solutions GmbH, welche mit Hilfe von RPA bereits die Prozesse zahlreicher Organisationen erfolgreich automatisiert hat. Gerne können Sie sich bei Interesse an RPA-Workshops oder der gemeinsamen Automatisierung Ihrer individuellen Prozessen mit RPA an die OMM-Experten wenden (https://www.tech-automation.eu/).


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Über Kennzahlenmanie: Ihre Daten sind wahrscheinlich falsch!

Über Kennzahlenmanie: Ihre Daten sind wahrscheinlich falsch!

Beitrag auf LeanPublishing
am 10. 10. 2016 um 20:09 Uhr
Kanal: LeanMagazin

„Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, heißt es in „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. Das gleiche lässt sich auch über Big...

Make Lean leaner, zielgenaue Verbesserungszyklen durch konsequenten Feedback-Loop

Make Lean leaner, zielgenaue Verbesserungszyklen durch konsequenten Feedback-Loop

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte
Kategorie: LeanLiveStreamingDays

Wie mit der konsequenten Auswertung und intelligentem Machine Learning Ansätzen die Leistung der kontinuierlichen Verbesserungsprozesse gesteigert werden kann. In der digitalen Zusammenarbeit geht...

Flussorientierte Gestaltung von Produktionssystemen: Anwendung am Beispiel von Halbleiterfabriken

Flussorientierte Gestaltung von Produktionssystemen: Anwendung am Beispiel von Halbleiterfabriken

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

von Sophia Keil

Lean - eine Liebesgeschichte...

Lean - eine Liebesgeschichte...

Beitrag im LeanStammtisch Ulm
am 28. 06. 2019 um 11:30 Uhr

Der LeanStammtischUlm geht in die 2. Runde!

28. Episode

28. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 17. 05. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Ein halb volles oder halb leeres Glas?

Esoterische Quacksalberei in Training und Coaching

Esoterische Quacksalberei in Training und Coaching

Beitrag auf LeanPublishing
am 16. 06. 2017 um 12:14 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Man wird sie wohl nicht so schnell vergessen, die quirlige, 2011 verstorbene, multithematische Trainerin Vera Birkenbihl. Sie hatte ihr Angebot als ‚Psychologischen Supermarkt‘...

Tango .... Folge 173

Tango .... Folge 173

Podcast auf LeanPublishing
am 28. 01. 2020 um 05:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Lege artis."

Rumpelstilzchen - WMIA Inc. - Folge 94

Rumpelstilzchen - WMIA Inc. - Folge 94

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:35 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Man kommt, nach so ungefähr 100 Begegnungen mit Dr. Nemo, nicht um die Frage herum, wessen Geistes Kind der CEO des weltgrößten Unternehmens, WMIA Incorporated, ist.Na, schauen wir...