People. Lean. IT.

People. Lean. IT.

People. Lean. IT. – Mit diesen drei Begriffen lässt sich in Kurzform beschreiben, was für den Weg zur Smart Factory notwendig ist.

#leanmagazin
am 12. 02. 2021 um 04:30 Uhr in LeanMagazin von Marco Sieber


Damit der Einstieg in dieses Thema gelingt, gilt es zunächst das eigene Unternehmen im globalen Umfeld zu betrachten und sich bewusst zu machen, dass ein Produkt nicht alleine aus dem Material besteht, aus dem dieses hergestellt wird. Vielmehr müssen die bereitgestellten Informationen, z.B. Zeichnungen, Arbeitspläne, etc. sowie die während der Prozesse ermittelten Daten, z.B. Prozessparameter, Qualitätsmerkmale, etc. dem jeweiligen Produkt zugeordnet werden. Mit diesem Grundverständnis können die nächsten Schritte auf dem Weg zur Smart Factory getan werden.

Doch was ist eine Smart Factory? Diese Frage gilt es umzuformulieren in „Was ist deine Smart Factory?“ Dies ist bereits einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren auf dem Weg. Eine klare Vision und Strategie definieren und diese unter Einbeziehung von Lean Methoden, z.B. Ablaufoptimierung im Bereich Produktion und Administration zur Verschlankung von Prozessen umsetzen. In einem weiteren Schritt die Stabilität der Einzelprozesse und des Gesamtprozesses sichern. Parallel können diese Prozesse digitalisiert werden, um die Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit zu unterstützen und zu entlasten. Es muss also ein Zusammenspiel zwischen Mitarbeitern aller Hierarchieebenen, methodischen Vorgehensweisen und digitalen Möglichkeiten sein. In diesem Zusammenhang lautet der Erfolgsfaktor, dass Mensch, Technik und Organisation auf dem gleichen Niveau sein müssen, um die Möglichkeiten optimal auszuschöpfen. Hierfür ist die Ermittlung des Status Quo mittels Wertstromanalyse 4.0 und die Definition eines Sollkonzeptes von zentraler Bedeutung, um Handlungsfelder zu identifizieren.

Die Erstellung eines Business Case stellt ebenfalls ein Erfolgsfaktor dar. Bei allen unternehmerischen Entscheidungen steht die Abschätzung zwischen Kosten und Nutzen im Fokus. Doch je komplexer ein Projekt wird, desto schwieriger ist es, eine gute Abschätzung zu machen. An dieser Stelle sollte daher auch die Frage eingebracht werden, was es bedeutet, nichts zu verändern. Sind wir dann langfristig noch wettbewerbsfähig? Welcher Aufwand muss betrieben werden, um die gesetzlichen Anforderungen oder die Kundenanforderungen zu erfüllen? Welchen Aufwand betreiben wir aktuell, um die Datenkonsistenz zwischen unterschiedlichen Systemen sicherzustellen?

Der Weg zur Smart Factory muss als Projekt verstanden werden und somit gilt es zwingend entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Hierzu zählen u.a. die Definition der Projektziele, die Einteilung des Gesamtprojektes in Teilprojekte inkl. entsprechender Verantwortlichkeiten und die Bereitstellung der notwendigen Ressourcen wie Personal, Zeit und Budget. Ob das Projekt „klassisch“ oder „agil“ durchgeführt werden soll spielt hierbei keine Rolle. Für beide Vorgehensweisen müssen die Rahmenbedingungen geschaffen werden und die Unternehmensleitung muss hinter diesem Projekt stehen.

Aufgrund des Projektumfangs muss dem Projektmarketing eine angemessene Rolle zugewiesen werden, um bei allen Mitarbeitern das Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Teilprojekten und Gesamtprojekt zu verdeutlichen. Nur wenn die Teilprojekte erfolgreich abgeschlossen und mit dem Gesamtprojekt abgestimmt sind, können die neuen Möglichkeiten wie geplant genutzt werden.

Ablauf- und ggf. aufbauorganisatorische Veränderungen, die im Zusammenhang mit dem Aufbau einer Smart Factory verbunden sind, müssen durch entsprechende Maßnahmen vorbereitet und begleitet werden. Somit sind die Bereiche Changemanagement und Mitarbeiterqualifikation weitere Erfolgsfaktoren, da sich Aufgaben- und Zuständigkeitsbereiche ändern werden. Es müssen neue Kenntnisse und Fähigkeit aufgebaut werden. Die Mitarbeiter und Führungskräfte müssen sich auf diese Veränderung einlassen und benötigen ein entsprechendes Vertrauen in die Strategie.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Anlagenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Anlagenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Beitrag auf LeanPublishing
am 22. 11. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im deutschen Mittelstand liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit (OEE) im Jahresmittel bei knapp 60%. Warum so niedrig? Was sind die richtigen Hebel zur Steigerung? Wie kann Technologie helfen, mit...

Digitale Informationen für Monteure und Techniker

Digitale Informationen für Monteure und Techniker

Podcast auf LeanPublishing
am 15. 03. 2019 um 17:29 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Dr. Florian Tietze ist Gründer und Geschäftsführer von attenio aus Hamburg. Seine Firma produziert Lösungen, um Monteure und Techniker von Papier zu befreien und mobil den Zugriff auf digitale...

Digitalisierung ist ein Langstreckenlauf

Digitalisierung ist ein Langstreckenlauf

Beitrag auf LeanPublishing
am 26. 01. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Ungeduld wird bei Führungskräften oft als Schwäche genannt, wenn diese auf hinderliche Aspekte in ihrem Arbeitsalltag angesprochen werden. Gleichzeitig ist Ungeduld nicht unbedingt eine Schwäche,...

OEE-Optimierung mittels KI?

OEE-Optimierung mittels KI?

Beitrag auf LeanPublishing
am 15. 04. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

„Wir sprechen über Visualisierung der Probleme am Ort der Wertschöpfung um die Mitarbeiter einzubinden […] Wir sprechen auch darüber das wir das Wissen der Mitarbeiter mit einbeziehen müssen […]...

Mittels Wertstromanalyse Verschwendungen in administrativen Prozessen nachhaltig reduzieren

Mittels Wertstromanalyse Verschwendungen in administrativen Prozessen nachhaltig reduzieren

Beitrag auf LeanPublishing
am 03. 01. 2020 um 01:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Administrative Prozesse sind häufig ineffizient und verursachen Kosten anstatt einen Wertbeitrag zu leisten. Hier kann Wertstromanalyse helfen und Verschwendungen aufdecken, Prozesse schlank...

Gemba Booster

Gemba Booster

Beitrag auf LeanPublishing
am 04. 09. 2020 um 11:00 Uhr
Kanal: StreamAroundTheClock

Warum Führungskräfte Unterstützung brauchen, um die Kaizen Philosophie tagtäglich zu leben, damit sie selber zum stärksten Motor ihrer eigenen LEAN-Transformation werden.

Wieviel dezentrale Planung verträgt die Produktionssteuerung?

Wieviel dezentrale Planung verträgt die Produktionssteuerung?

Beitrag auf LeanPublishing
am 12. 11. 2021 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die Entwicklung und Digitalisierung der Fertigungsprozesse im Maschinen- und Anlagenbau nimmt zunehmend an Fahrt auf. Dabei muss man aber sagen, dass entscheidungsintelligente...

Diskussion : Digitaler Taylorismus

Diskussion : Digitaler Taylorismus

Beitrag auf LeanPublishing
am 23. 03. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im Rahmen seines Podcasts (Folge 237) hatte Götz Müller - ausgehend von einer Diskussion über Industrie 4.0 auf dem BusinessPortal LinkedIn - zu einem Talk mit Mari Furukawa-Caspary, Prof. Dr....