Liederschipp – Vorbilder, Helden, Täuschung?

Liederschipp – Vorbilder, Helden, Täuschung?

Heutzutage ist Führung, die sich um organisatorische Abläufe kümmern (sollten), in vieler Munde. Keine Gruppe ohne Führung, keine Abteilung ohne Leiter, kein Land ohne Präsident oder Diktator. Dazu noch das eine oder andere Adjektiv: emotional, empathisch, technisch versiert, authentisch, weitblickend, kritikoffen, weltgewandt, usw. ein richtiger Tausendsassa. Selbstbewusst und charismatisch führt er seine Mitarbeiter (Untergebenen) auf den  Pfad der (Selbst-) Motivation und des verantwortlichen Handelns.

#leanmagazin
am 26. 02. 2020 um 04:30 Uhr in LeanMagazin von Gero F. Weber


Als Hüter und Hirte einer organisatorischen Einheit achtet eine Führungskraft streng darauf, dass die Anzahl hierarchischer Ebenen, dem derzeitigen Trend (‚flach is beautiful‘) entspricht. Eine nie aufhörende Hast, es allen recht zu machen und trotzdem (deshalb?) Ergebnisse zur uneingeschränkten Freude der Eigentümer (Aktionäre) zu liefern.

‚Ich bin wie ich bin‘: ist die Führungskraft dann wirklich authentisch? Frönt sie dann dem Führungsideal des ‚Authentischen‘? Und was, wenn das für seine Umgebung untragbar ist? Ist sie kommunikativ und empathisch, aufgeschlossen und offen? Gar selbstreflektorisch. Und das vielleicht mit Humor?

Führungstraining setzt doch wohl voraus, das es a) etwas gibt, das man trainieren kann, und b) es sich anschließend mit hoffentlich geringem Aufwand umsetzen lässt.

Nach Jeffrey Pfeffer (2015) gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis über die Wirksamkeit eines Leadership Trainings, letztendlich ‚kommt es immer darauf an…‘. Wie will man das auch messen? Quantitativ oder qualitativ? Und was gibt es denn zu trainieren? Schwächen meistern oder ausmerzen (haben Sie es schon mal mit Willensstärke versucht?). Stärken erweitern (noch mehr Humor, noch größere Ausstrahlung)?

Freilich bleibt mit oder ohne Führungstraining nur die Rückwärtsbetrachtung: mit dieser Persönlichkeit hat man in dieser Situation den bestmöglichen Erfolg gehabt, alle anderen Nebenbedingungen wurden auch (mehr oder weniger) erfüllt.

Wenn nur der Rückblick eine Bewertung zulässt, ist eine Vorausschau oder Vorhersage möglich? Wird nur das kleinste aller wahrscheinlichen Führungsübel gewählt (wie beispielsweise in der Politik), alles andere wird der jeweiligen Zeit und der Situation überlassen? Glaubt man, dass durch kopiertes Vorgehen, die Lage gemeistert werden kann. Die Qualität einer Führungskraft lässt sich leider doch nur im Nachhinein und in bestimmten Situationen bewerten.

Helden haben immer in unmöglichen Situationen das erreicht, wozu kein anderer bereit oder fähig war. Kann das zu kopierbarem Verhalten eingedampft bzw. reduziert werden?

Vorbilder tummeln sich in eingeschränkten Welten und sind somit unbrauchbar – oft kopiert und nie erreicht.

Was bleibt sind Integrität, Hingabe, Großmut und Offensein (Warren Bennis, 1989) – und das ist in Seminaren schwer vermittelbar, wenn überhaupt.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Führung & Leadership

Führung & Leadership

Beitrag auf LeanPublishing
am 05. 05. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Früher war die Welt einfach, die Hierarchien waren klar und eine Führungskraft noch eine Führungskraft. Sie wusste, wo es lang ging, hatte alle relevanten Informationen. Sie kannte die Strategie...

41. Episode

41. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 08. 02. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

(7) „Führung ist Teamsache“

(7) „Führung ist Teamsache“

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, 350 Credits (3,50 €)
Kategorie: Erfolg ist ein Mannschaftssport

Nichts scheint Organisationsentwickler, Berater und Managementtrainer so sehr zu beschäftigen, wie die Frage nach Führung. Und dabei hat jeder seine eigene Definition. Was die meisten jedoch eint,...

Der Untergang der Titanic aus Sicht der Systemischen Führung (Teil 1)

Der Untergang der Titanic aus Sicht der Systemischen Führung (Teil 1)

Beitrag auf LeanPublishing
am 16. 01. 2020 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die Titanic bricht am 10. April 1912 zu ihrer Jungfernfahrt von Southampton nach New York auf. Vier Tage später am 14. April 1912 stößt die Titanic im Atlantik mit einem Eisberg zusammen. Das...

Wie man von #FridaysForFuture zu Lean Leadership kommt

Wie man von #FridaysForFuture zu Lean Leadership kommt

Beitrag auf LeanPublishing
am 18. 07. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Mit dem Prinzip der Verpflichtung zur Selbstentwicklung können Perspektiven gewechselt werden. Und auf einmal macht man aus Versehen etwas Gutes zum Thema Klimawandel.

LeanStammtisch Mannheim „Wenn Lean-Management und Aufbauorganisation kollidieren …“

LeanStammtisch Mannheim „Wenn Lean-Management und Aufbauorganisation kollidieren …“

Beitrag im LeanStammtisch Mannheim
am 28. 04. 2021 um 09:29 Uhr

Mitschnitt des Impulsbeitrag von Ulrich Hinsen vom 22. April 2022

Ein neues Führungsmodell: Die wertschöpfende Führung

Ein neues Führungsmodell: Die wertschöpfende Führung

Beitrag auf LeanPublishing
am 30. 07. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Mitarbeiterführung und Wertschöpfung – ein wenig beachteter Zusammenhang

38. Episode

38. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 28. 02. 2019 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Es gibt keinen falschen Zeitpunkt dafür, genau das Richtige zu tun.