Lean Development muss gelebt werden

Lean Development muss gelebt werden

Eine Studie des VDMA und der Staufen AG zeigt, dass neben dem entsprechenden Konzept seine konsequente Umsetzung und ein grundlegender Kulturwandel mindestens ebenso wichtig sind.

#leanmagazin
am 15. 12. 2016 um 13:42 Uhr in LeanMagazin von Felix Prumbohm


Immer dynamischere Märkte führen zu ständig kürzeren Produktlebenszyklen: von der Idee bis zur Markteinführung, vom Bestelleingang bis zur Auslieferung.
Mit dem Zeitdruck wächst auch die Komplexität der Produkte. Mechanik, Elektronik und IT verschmelzen mehr und mehr. Dazu intensiviert sich der globale Wettbewerb durch moderne Kommunikation und Logistik. Reicht es für künftige Erfolge also schon, nach schlanken Weltklasseprozessen in der Fertigung zu streben? Eher nicht, denn dass ein Kunde ein Produkt ausschließlich wegen dessen effizienter Herstellung kauft, ist kaum vorstellbar. Produkte ohne echten Mehrwert werden wenig gefragt sein. Der Erfolg eines Produktes entscheidet sich also bereits zu einem sehr großen Teil im Prozess der Produktgestaltung. Hier werden die Weichen für Fertigung, Qualität und Vertrieb gestellt.

Vorteile nur im Prinzip erkannt

Wie die Studie „Lean Development im deutschen Maschinenbau 2015“ des VDMA und der Unternehmensberatung Staufen AG zeigt, haben die meisten der befragten Unternehmen zwar die prinzipiellen Vorteile eines systematischen Vorgehens in der Entwicklung erkannt. Immerhin 81 Prozent von ihnen verfolgen eine Gesamtunternehmensstrategie und wenden diese auch auf Entwicklung und Konstruktion an.
Allerdings kommunizieren gerade noch 54 Prozent ihre Entwicklungsstrategie klar in diese Bereiche.
Und lediglich 49 Prozent überführen sie in eine Entwicklungs-Roadmap. Auch bei der Entwicklungstätigkeit selbst ist zunächst kein Mangel an Systematik erkennbar.
So haben 75 Prozent der teilnehmenden Unternehmen bereits begonnen, ihre Entwicklungsprozesse zu standardisieren. Allerdings geben nur 37 Prozent an, dass diese Standardprozesse auch von allen Mitarbeitern angewendet werden.

Mensch wird oft vergessen

In vielen Fällen klafft demnach noch eine Lücke zwischen dem Anspruch von Lean Development und der Wirklichkeit in den Entwicklungsabteilungen. Die vom Management etablierten Lean-Konzepte lassen leider noch zu oft die Menschen in den Prozessen außen vor. Hier liegt wohl die größte Herausforderung.
Nur wer es schafft, die Mitarbeiter mitzunehmen, wird erfolgreich im zunehmend anspruchsvollen Wettbewerb bestehen. Weder die Anzahl der Lean-Werkzeuge in Fertigung und Administration sichert die künftige Wettbewerbsfähigkeit noch isoliert eingeführte Einzelelemente eines Lean Development.
Die Antwort auf den heutigen Wettbewerb lautet: konsequentes Vermeiden von Verschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Lean Development ist dazu ein wichtiger Schritt. Zusammen mit einer effizienten Fertigung entsteht so eine maximal lern- und reaktionsfähige Organisation, die sich jeder Herausforderung erfolgreich stellt.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

#JanineFragtNach bei Martin Hoffmann

#JanineFragtNach bei Martin Hoffmann

Video-Beitrag und Podcast auf LeanPublishing
am 04. 11. 2018 um 09:36 Uhr
Kanal: LeanMagazin

#JanineFragtNach bei Martin Hoffmann, Geschäftsführer der ISEKI-Maschinen GmbH und mutiger Verfechter von Selbst- und Geschäftsprozessorganisation in seinem Betrieb in Osterath, nahe Düsseldorf.

Agile Prozesse mit Wertstrom-Management – Ein Handbuch für Praktiker – Bestände abbauen – Durchlaufzeiten senken – Flexibler reagieren

Agile Prozesse mit Wertstrom-Management – Ein Handbuch für Praktiker – Bestände abbauen – Durchlaufzeiten senken – Flexibler reagieren

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Tools & Methoden

von Thomas Klevers

Layered Process Audits (LPA)

Eintrag im LeanLexicon
Lassen sich Innovationen eigentlich managen?

Lassen sich Innovationen eigentlich managen?

Beitrag auf LeanPublishing
am 02. 09. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Innovation, Innovation, Innovation … immer wieder höre ich davon und auch, dass es für Unternehmen unerlässlich ist, innovativ zu sein. Ich möchte heute auf zwei Fragestellungen in diesem Kontext...

Erst kommt das Fressen, dann die Moral ... Folge 195

Erst kommt das Fressen, dann die Moral ... Folge 195

Podcast auf LeanPublishing
am 18. 08. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Consuetudo quasi altera natura!" (Cicero)

Mit Wertschöpfungsmanagement den Unternehmenswert steigern

Mit Wertschöpfungsmanagement den Unternehmenswert steigern

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 05. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Mit dem Begriff „Wertschöpfung“ versteht man all diejenigen Tätigkeiten in einem Unternehmen, die einen unmittelbaren Kundennutzen erzeugen. Dem Kundennutzen kommt somit eine überragende Bedeutung...

Der Nachfolger des Dr. h.c. Any Nemo - Folge 29

Der Nachfolger des Dr. h.c. Any Nemo - Folge 29

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 15:33 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Das heutige Interview soll die Frage des Nachfolgers von Dr. h.c. Any Nemo, CEO von WMIA Incorporated berühren.Das Thema „Nachfolger“ ist ja in sehr großen Unternehmen wie...

Digital Leadership in der Produktion von Morgen

Digital Leadership in der Produktion von Morgen

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 11. 2018 um 10:05 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Immer häufiger liest man heutzutage den Begriff Digital Leadership in Zeitungsartikeln, Seminarbroschüren und anderen Literaturangeboten. Dabei stellt sich für...