FiFo – Was theoretisch ein Standard ist, ist es leider praktisch noch lange nicht!

FiFo – Was theoretisch ein Standard ist, ist es leider praktisch noch lange nicht!

„FiFo als Entnahmemethode für Materialien? Ja, natürlich arbeiten wir bereits nach FiFo! Das ist ja heutzutage Standard!“, dieses Statement hören wir sehr oft. Jedoch, stellen wir immer wieder fest, dass viele Unternehmen zwar versuchen, das First in First out Prinzip zu implementieren, dabei aber nicht konsequent sind.
Hoher Platzbedarf im Lager, Altbestände und Unordnung sind die Resultate.

#leanmagazin
am 29. 07. 2016 um 17:45 Uhr in LeanMagazin von Jörg Hattenbach


Die unten stehende Erklärung von FiFo, hier sehr profan klingend, stellt viele in der Praxis vor eine enorme Herausforderung – daher lesen Sie doch bitte weiter und überlegen, inwieweit die FiFo-Umsetzung in Ihrem Unternehmen oder bei Ihren Kunden die eine oder andere Verbesserung vertragen könnte.

First in First out leicht erklärt:

Das Prinzip besagt, dass das Teil, welches als erstes eingegangen ist (First in) auch wieder als erstes entnommen wird (First out). Somit wird sichergestellt, dass immer das älteste Teil verwendet wird und nicht weiter altert. In der Lagerhaltung gilt dieses Prinzip als Standard. Ausnahmen dabei sind Produkte wie zum Beispiel Verfallsprodukte in Supermärkten die nach dem FeFo (First expired First out) entnommen werden oder Kohle die meist nach dem LiLo (Last in Last out) abgefüllt wird, da das Material durch Zeit keinen Wertverlust verzeichnet.

Warum ist es also so schwierig für Unternehmen das FiFo Prinzip konsequent einzusetzen?

Auch wenn das Prinzip einfach einzusetzen scheint, ist die richtige Umsetzung mit Herausforderungen verbunden. In den meisten Fällen müssen erst die folgenden Voraussetzungen geschaffen werden, um eine richtige Entnahme überhaupt und effizient zu ermöglichen:

  • Lager- und Regalstruktur müssen so angelegt sein, dass Materialien ohne großen Mehraufwand durch Umräumen der Mitarbeiter nach dem FIFO – Prinzip entnommen werden können. Bei einer festen Lagerplatzbelegung sollte immer das älteste Teil vorne / oben und das jüngste Teil hinten / unten gelagert werden. Durchschieberegale, bei denen Teile von hinten nach vorne weitergeschoben werden, erfüllen diese Bedingung. Bei einer dynamischen Lagerplatzordnung (auch chaotische Lagerhaltung genannt) muss es die Möglichkeit geben das Datum und ggf. die Uhrzeit einzutragen, wann welcher Artikel wo eingelagert wurde. Dies ist meist nur mit einem Warenwirtschaftssystem zu lösen.
  • Systemseitig muss es möglich sein, einen Artikel mehreren Lagerplätzen zuzuordnen und ein Datum bei den jeweiligen Einlagerungen zu hinterlegen. Diese Funktion ist bei einigen simplen Warenwirtschaftssystemen nicht gegeben, was verhindert, dass eine effiziente Einlagerung nach FiFo stattfinden kann. Weiter sollte es für den Mitarbeiter / Lageristen oder ggf. Kommissionierer einfach zu erkennen sein, welches Teil aus welchem Lagerort geholt werden muss.
  • Klare Regeln zur Entnahme müssen aufgestellt und kommuniziert werden. Um eine geregelte Ordnung zu garantieren, sollten nur die Mitarbeiter Material aus dem Lager holen, die die genauen Angaben des entsprechenden Lagerortes sowie die Befugnis zur Entnahme haben. Die gleiche Disziplin ist ebenfalls bei der Einlagerung gefordert.

Fazit

Auch wenn die First in First out Methode als Standard gilt, wird sie oft nicht konsequent umgesetzt. Dies resultiert in hohen Altbeständen, Platzbedarf sowie Unordnung und folglich einem erhöhten Kostenfaktor. Die erfolgreiche Umsetzung der First in First out Methodik bei der Lagerhaltung ist an bestimmte Voraussetzungen gekoppelt. Diese beziehen sich vor allem auf die Möglichkeit der effizienten Einlagerung mit Hilfe von bestimmten Regalen o.ä., einem für FiFo geeigneten Warenwirtschaftssystems sowie klaren Regeln und Verantwortungen zur Entnahme der Materialien. Es lohnt sich, die bisherigen Vorgehensweisen der Lagerhaltung und Entnahme in Unternehmen noch einmal zu hinterfragen – viele weisen Potenziale zur Verbesserung auf!


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

#FiveQuestions an Andreas Götzer

#FiveQuestions an Andreas Götzer

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 02. 2020 um 01:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

#FiveQuestions about Lean Management an Andreas Götzer, Prozessbegleiter Gruppenarbeit bei der Amberger Kaolinwerke Eduard Kick GmbH & Co. KG

Carola Roll im "Talk mit Ralf"

Carola Roll im "Talk mit Ralf"

Video-Beitrag und Podcast auf LeanPublishing
am 09. 04. 2020 um 14:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Man muss sich mit der Situation jetzt einfach arrangieren. […]  Wir bei JELBA haben den großen Vorteil, dass wir nicht nur eine Branche beliefern, sondern ganz unterschiedliche. Das bedeutet, wir...

Das war der 3. Stammtisch 2019

Das war der 3. Stammtisch 2019

Beitrag im LeanStammtisch Dresden
am 22. 06. 2019 um 16:33 Uhr

Wie sind die Rollen bei der Lean Transformation verteilt und wo sitzen sie in der Organisation? Darüber diskutierten wir im Konnectiv 62.

Performance Management (Leistungsmanagement)

Eintrag im LeanLexicon
Business Systemics – Die Wertstromebene 1 im Unternehmen als VSM dargestellt

Business Systemics – Die Wertstromebene 1 im Unternehmen als VSM dargestellt

Beitrag auf LeanPublishing
am 30. 08. 2017 um 16:53 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Dies ist der mittlerweile 4. Beitrag der Serie, in welcher ich für die Unternehmensführung einen neuen Denkrahmen aufbaue, in dem ich auf verbindende und integrierende Forschungsrichtungen, wie...

Verantwortungskraft – So nutzen Sie die Power Ihrer Mitarbeiter

Verantwortungskraft – So nutzen Sie die Power Ihrer Mitarbeiter

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, kostenlos
Kategorie: Teamorganisation & Teamerfolg

Über einzelne Delegationsvorgänge hinaus hängt Ihr Führungserfolg auch davon ab, wie Sie das Engagement und die Verantwortungsbereitschaft Ihres gesamten Teams nutzen und weiter fördern. Das Modell...

Der Betriebsrat beißt doch nicht! ...oder doch?

Der Betriebsrat beißt doch nicht! ...oder doch?

Beitrag im LeanStammtisch Dresden
am 24. 09. 2019 um 20:23 Uhr

Es wurde heiß serviert im 4. Stammtisch 2019. Auf dem Menü stand die Rolle des Betriebsrats. Welche Aufgaben, Mitspracherechte und Schwachpunkte hat er? Alexander Richter ließ sich jede Menge Löcher in den Bauch fragen und teilte seine Erfahrungen als Betriebsrat.

Die 360°- Prozessanalyse

Die 360°- Prozessanalyse

Beitrag auf LeanPublishing
am 18. 11. 2016 um 16:48 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wie Sie Zeittreiber in einem ganzen Bereich in kürzester Zeit identifizieren und quantifizieren