Shopfloor Management

Shopfloor Management umfasst alle Aktivitäten die den kontinuierlichen Prozessverbesserungsprozess durch Präsenz am Ort der Wertschöpfung unterstützen. Folgende Charakteristika können unterschieden werden:

  • Visual Management von Soll- und Ist-Zuständen
  • Täglicher Dialog, besser noch Coaching zwischen Mitarbeitern und Führungskräften
  • Zielzustände je Prozess, deren Hindernisse und Status zur Erreichung der Zielzustände

Shopfloor-Management ist ein englischer Begriff für „GEMBA“. Im Kern geht es um kontinuierliche Prozessverbesserung am Ort der Wertschöpfung, wobei „Shopfloor“ für „Hallenboden“ bzw. den „Ort der Wertschöpfung“ steht. Zum einen geht es um die möglichst tägliche Präsenz der Führungskräfte am Prozess, um die Erreichung der Unternehmensziele auf Prozessebene durch entsprechende Prozess-Zielzustände und Coaching-Gespräche zu moderieren und zum anderen um die visuelle Transparenz von Soll- und Ist-Zuständen aller Prozessschritte, um möglichst schnell und einfach Prozessprobleme zu erkennen. 

Shopfloor-Management fokussiert folgende Bestandteile:

  1. Schaffen von Transparenz durch ein Kennzahlensystem, das Prozessziele und Unternehmensziele plausibel miteinander verbindet und Visualisierung von Ist- und Sollzustand.
  2. Organisierte, strukturierte und damit definierte Zusammenarbeit zwischen Führungskräften und Mitarbeitern möglichst durch Coaching-Gespräche, wie sie aus der Verbesserungs- und Coaching-KATA bekannt sind.
  3. Strukturierte Vorgehens- oder Arbeitsweise, um Probleme im operativen Prozess zielorientiert zu bearbeiten bzw. zu beheben (Problemlösungsprozess). Möglichst vom Geschäftsführer bis zum einzelnen Mitarbeiter.

Quelle: in Anlehnung an: (Suzaki, 1993)


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Die Nicht-Methode-Methode

Die Nicht-Methode-Methode

Beitrag auf LeanPublishing
am 04. 05. 2017 um 10:42 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Methoden sind bisweilen nützlich und dürfen auch angewendet werden, sie wirken aber nur im richtigen Kontext. Ihr Nachteil: Man ist geneigt, sich an ihnen festzuhalten. Damit stehen sie...

#LEANkinderleichtErklärt – Folge 3

#LEANkinderleichtErklärt – Folge 3

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 07. 01. 2017 um 11:00 Uhr
Kanal: Leankinderleichterklärt

Mit der Methode, welche gesucht wird, kann man sparen! Also eigentlich geht es um Karten, damit alle wissen, was ich an Material brauche.

Kaizen: The Art of Continuous Life Improvement

Kaizen: The Art of Continuous Life Improvement

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Kaizen

von Nicolas Carter

Out of the Crisis

Out of the Crisis

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

von W. Edwards Deming

Prozessgestaltung im Krankenhaus: Standardisierungsmöglichkeiten im Stationären Patientenmanagement

Prozessgestaltung im Krankenhaus: Standardisierungsmöglichkeiten im Stationären Patientenmanagement

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Hospital

von Katharina Sinz

Striptease - Folge 54

Striptease - Folge 54

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 16:13 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Dass in Los Straneros fast immer die Sonne scheint, hat bei der Auswahl des Verwaltungssitzes von WMIA Incorporated sicher auch eine Rolle gespielt. Zahlen, die von der Sonne beschienen werden,...

Keiretsu

Eintrag im LeanLexicon
1. Lean& Industrie 4.0 Meetup im HUB 31 Gründungszentrum

1. Lean& Industrie 4.0 Meetup im HUB 31 Gründungszentrum

Beitrag auf LeanStammtisch
am 12. 06. 2019 um 17:52 Uhr
LeanStammtisch Darmstadt

Wie macht man Wertstromdesign im Kontext von Lean 4.0 und Erfahrungen mit kollaborativen Robotern - unser erstes Lean& Industrie 4.0 Meetup ging gleich in die Tiefe.