7 Verschwendungsarten

Die sieben Verschwendungsarbeiten detaillieren sich wie folgt:

  1. Transport: Das Transportieren von (halbfertigen) Produkten oder deren Bestandteile von A nach B fügt dem Produkt keine Wertschöpfung hinzu und erhöht gleichzeitig das Risiko, dass ein Produkt beschädigt wird, verloren geht oder sich verspätet.
  2. Bestände: Lagerbestände an Roh-, Halb- oder Fertigware sind in erster Linie investiertes Unternehmenskapital, welches kein Umsatz generiert, wenn es nicht direkt verarbeitet wird.
  3. Bewegung: Mit Bewegung (engl. motion) ist jede Art von Beschädigung gemeint, welche durch den Produktionsprozess hervorgerufen wird. Beispiele hierfür sind: Abtragungen oder Abnutzungen am Equipment, Stress und Hektik oder unvorhersehbare Unfälle.
  4. Warten: Wartezeit oder Warte-Aufwände entstehen, da Produkte, Informationen oder Material nicht transportiert oder bearbeitet werden.
  5. Prozessverlust: Prozessverluste entstehen, wenn mehr Arbeit hineingesteckt wird, als notwendig ist oder wenn Tools, Werkzeuge oder allgemein Technologien komplexer, präziser oder teuer als notwendig sind. Dies entsteht oft durch falsche, fehlerhafte oder ungeeignete Anwendung von Prozessen oder Technologie.
  6. Überproduktion: Mehr Produkte wurden fertiggestellt / bearbeitet als vom internen/externen Kunden gefordert
  7. Ausschuss/Nacharbeit: Der Aufwand der dabei entsteht, wenn Produkte, Prozesse oder allgemein Bemühungen jeglicher Art nachgearbeitet werden müssen. Dieser Aufwand entsteht häufig, weil sie beim ersten Versuch nicht in Ordnung sind oder die Qualitätskriterien nicht ausreichend für den Prozess definiert wurden.

Die sieben Verschwendungsarten haben ihre Gültigkeit insbesondere in der Montage von Produkten. Die oben aufgelisteten Tätigkeiten sind aber nicht überall eine „Verschwendung“ für den Kunden. In bestimmten Fertigungsprozessen ist die eine oder andere „klassische“ Verschwendungsart auch Wertschöpfung für das Produkt und damit vom Kunden explizit gewünscht. Zum Beispiel ist für die Whiskey-Produktion eine gewisse Reifezeit im Lager notwendig. Dieser WIP-Bestand an Whiskey ist mit Sicherheit eine hohe Kapitalbindung, ist jedoch für bestimmte Produkteigenschaften, die der Kunde wertschätzt, notwendig.

Quelle: in Anlehnung an: (Ohno, Toyota Production System: Beyond Large-Scale Production, 1988); (Toyota UK Blog - Muda Muri Mura); (Monden, 2012)


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Der Untergang der Titanic aus Sicht der Systemischen Führung (Teil 1)

Der Untergang der Titanic aus Sicht der Systemischen Führung (Teil 1)

Beitrag auf LeanPublishing
am 16. 01. 2020 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die Titanic bricht am 10. April 1912 zu ihrer Jungfernfahrt von Southampton nach New York auf. Vier Tage später am 14. April 1912 stößt die Titanic im Atlantik mit einem Eisberg zusammen. Das...

„Quo vadis“ Lean Management?

„Quo vadis“ Lean Management?

Beitrag auf LeanPublishing
am 20. 01. 2016 um 16:32 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Mit der Umfrage “Quo vadis“ Lean Management? sind wir der Frage nachgegangen, in wie weit sich Lean Management in der Unternehmensrealität etabliert hat. 319 Teilnehmer folgten dem...

Führen am Ort der Wertschöpfung – geht das auch digital?

Führen am Ort der Wertschöpfung – geht das auch digital?

Beitrag im LeanStammtisch Düsseldorf
am 17. 01. 2020 um 18:32 Uhr

Beim LeanStammtisch am 9. Januar 2020 ging es um das „Führen am Ort der Wertschöpfung“, also um Shopfloor Management. Shopfloor Management entstand im produktionsnahen Umfeld, um direkt in der Fertigung gemeinsam mit der Mannschaft vorher bestimmte Ziele zu kontrollieren und bei Abweichungen den Handlungsbedarf festzulegen. „Regelmäßig“, „austauschen“ „handschriftlich“ und „ohne EDV“ sind für...

(K)Eine Frage des Alters ... Folge 176

(K)Eine Frage des Alters ... Folge 176

Podcast auf LeanPublishing
am 18. 02. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Admoneri bonus gaudet, pessimus quisque rectorem aperrime patitur!" (Seneca)

Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 23. 01. 2016 um 17:21 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Vortrag von Prof. Frank Piller auf der Konferenz Industrie 4.0 in Amberg.

Wirksam führen – Ärztinnen und Ärzte in Führung: Krankenhausorganisation verstehen – Mitarbeiter führen – Qualität und Ergebnis verbessern

Wirksam führen – Ärztinnen und Ärzte in Führung: Krankenhausorganisation verstehen – Mitarbeiter führen – Qualität und Ergebnis verbessern

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Hospital

von Jörg Gottschalk

Supermärkte

Eintrag im LeanLexicon
Schlanke Prozesse mit Wertstromanalyse und -design in Office, Administration und Dienstleistung

Schlanke Prozesse mit Wertstromanalyse und -design in Office, Administration und Dienstleistung

Event auf LeanEvents
Lean Administration

Sie möchten systematisch Verschwendung in Ihrer Prozesskette eliminieren, Durchlauf- und Prozesszeiten reduzieren und die Zufriedenheit Ihrer Kunden erhöhen? Dann ist Wertstromanalyse eine bewährte Methode, Ihre Zielsetzungen zu erreichen.