Pull Production

Jeder Prozess in einer ziehenden Produktion startet in Abhängigkeit vom Bedarf des jeweils nachgelagerten Prozesses.

Eine ziehende Produktion (pull-production) produziert kundenauftragsbezogen. Hinter jedem Produktionsauftrag steht also ein echter Kundenauftrag für einen echten Endkunden, der echten Bedarf hat. Zeigt der Kundenmarkt keine Nachfrage, so wird nicht produziert. Der Kunde zieht also seinen Bedarf aus der Produktion.

Eine ziehende Produktion (pull-production) produziert im Fluss und in Abhängigkeit der nachfolgenden Produktionsschritte. Als Faustregel gilt: Die Menge pro Monat (besser pro Tag), die im Markt verkauft wird, wird auch (synchron zum Verkauf) produziert.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Agile Prozesse mit Wertstrom-Management – Ein Handbuch für Praktiker – Bestände abbauen – Durchlaufzeiten senken – Flexibler reagieren

Agile Prozesse mit Wertstrom-Management – Ein Handbuch für Praktiker – Bestände abbauen – Durchlaufzeiten senken – Flexibler reagieren

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Tools & Methoden

von Thomas Klevers

So geht Management heute

So geht Management heute

Beitrag auf LeanPublishing
am 04. 11. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In den ersten Wochen kamen die Mitarbeiter mit diesem Verhalten überhaupt nicht klar. „Warum zeigt sich der Chef kaum noch in der Produktion? Warum bleibt sein Parkplatz vor der Verwaltung oft über...

Wer war Toyoda Sakichi?

Wer war Toyoda Sakichi?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
12 Punkte, kostenlos
Kategorie: Persönlichkeiten

Toyoda Sakichi war ein japanischer Erfinder, Industrieller und der Gründer von Toyota Industries. Er hat zahlreiche Verbesserungen für Webstühle erfunden.

„Selbstorganisation“ bzw. „Organisation der Zukunft“

„Selbstorganisation“ bzw. „Organisation der Zukunft“

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 08. 03. 2018 um 01:00 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die Generation Y ist da und mit ihr die Forderung nach neuem Denken und Handeln in der Arbeitswelt. Aus Arbeitgebermarkt wird Arbeitnehmermarkt. Arbeiten nach Anweisung, ohne zu hinterfragen, weder...

Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter

Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter

Beitrag auf LeanPublishing
am 06. 12. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Stellen Sie sich einmal vor, also angenommen, es gäbe kein Weiterbildungssystem. Was ich meine ist, Sie sollten – gerne auch mit einigen Kolleginnen und Kollegen – darüber nachdenken, wie Sie...

RPA: Chancen und Gefahren vor dem Hintergrund des Lean-Ansatzes

RPA: Chancen und Gefahren vor dem Hintergrund des Lean-Ansatzes

Beitrag auf LeanPublishing
am 30. 07. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Robotergestützte Prozessautomatisierung, kurz RPA, ist eine bei Unternehmen weltweit zusehends beliebtere Technologie zur Hebung von Prozesseffizienzen. So wurde der laut Forrester Wave gegenwärtig...

Sehen Lernen: Mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen

Sehen Lernen: Mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Wertstrommanagement

von Mike Rother

Was bedeutet SMED?

Was bedeutet SMED?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
25 Punkte, kostenlos
Kategorie: Methoden & Tools

SMED (Single Minute Exchange) ist das Umrüsten einer Maschine in wenigen Minuten vom letzten guten Teil einer Serie bis zum ersten guten Teil der neuen Serie. Neben der Zeit für Werkzeugwechsel...