Kreislaufwirtschaft (englisch Circular Economy)

Mit Kreislaufwirtschaft (englisch Circular Economy) wird ein regeneratives System bezeichnet, das innerhalb geschlossener Energie- und Materialkreisläufe funktioniert. Dies bedeutet, dass der Einsatz von Ressourcen, die Produktion von Abfall, Energieverschwendung und Emissionen durch Verlangsamen, Verringern oder auch Vermeiden minimiert werden.

Diese Minimierung wird üblicherweise erreicht durch

  • langlebige Konstruktion
  • Instandhaltung
  • Möglichkeit zur Reparatur
  • Wiederverwendung (erneute Nutzung, Zweitnutzung)
  • Remanufacturing (Refabrikation oder Wiederaufarbeitung)
  • Refurbishing (qualitätsgesicherte Überholung und Instandsetzung)
  • Recycling (Wiederaufbereitungsverfahren)

Im deutschen Sprachgebrauch wird Kreislaufwirtschaft oftmals reduziert auf den Bereich der Abfallwirtschaft. Der englische Begriff „Circular Economy“ ist weiter gefasst und meint ein gesamtes Wirtschaftssystem mit geschlossenen Kreisläufen. Oftmals wird die Circular Economy mit dem Dreiklang „make, use, reuse“ beschrieben. In der Kreislauflieferkette bedeutet Abfall oder Müll nicht das Ende der Kette, sondern den Anfang eines neuen Kreislaufs, d.h. es gibt nur vorhandene Ressourcen, die wieder und wieder verwendet werden können.

Das Gegenteil der Kreislaufwirtschaft ist die Linearwirtschaft (auch „Wegwerfwirtschaft“), d.h. mit Linearwirtschaft wird unser aktuelles Wirtschaftssystem mit den Prinzipien „herstellen, nutzen, wegwerfen“ („make, take, waste“) bezeichnet. Ein Großteil der eingesetzten Rohstoffe wird nach einer gewissen Nutzungsdauer der Produkte zu Abfall und damit deponiert oder verbrannt. Nur ein geringer Anteil wird einer Wiederverwertung zugeführt, bei recyclefähigen Komponenten ist eine Wiederaufbereitung nur mit Qualitätsverlust (Downcycling) möglich.

Die Ellen MacArthur Foundation, Mit-Initiatorin der Circular Economy, hat ein Grundgerüst an Handlungsmaximen aufgestellt:

Regenerieren: Nutzung erneuerbarer Energien und Materialien; stetige Rückführung biologischer Ressourcen, d.h. kompostierfähig.

Teilen: dadurch Verlängerung der Lebensdauer von Produkten.

Optimieren: Effizienz und Leistung von Produkten von Anfang bis Ende optimieren; kreislauforientierte Gestaltung der gesamten Lieferkette - frei nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip.

Wiederverwenden: Re- und Upcycling von Produkten, Teilen und Materialien. Urban Mining ist ein perfektes Beispiel dafür, wie in der Baubranche auf diese Weise keine Ressourcen als Müll enden müssen.

Entmaterialisieren: Digitalisierung nutzen, um weniger Produkte herzustellen. Beispiel: CD. Material und Verpackung werden redundant, weil Musik online verfügbar ist. Kritikpunkt: Die Nutzung von Streamingdiensten bedeutet zwar weniger Materialverbrauch, erhöht aber z.B. den Energieverbrauch durch den sogenannten Rebound-Effekt.

Austauschen: ökologisch ineffiziente Produktionsmechanismen und Technologien durch kreislauforientierte Alternativen austauschen.

Reparieren: defekte Güter sollten reparabel sein, um ihre Nutzungsdauer zu verlängern. Oftmals ist dies entweder aufgrund einer werksseitig eingestellten Nutzungsbeschränkung (geplante Obsoleszenz) nicht möglich oder weil Komponenten verklebt sind und nicht schadensfrei voneinander gelöst werden können.

Verwandte Konzepte: Blue Economy, Biomimicry, Cradle to Cradle

Bildquelle: Circular Economy bei BASF


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

LEAN in der pharmazeutischen Industrie - Erfolgsfaktor trotz reguliertem Umfeld

LEAN in der pharmazeutischen Industrie - Erfolgsfaktor trotz reguliertem Umfeld

Podcast auf LeanPublishing
am 07. 01. 2019 um 15:47 Uhr
Kanal: LeanMagazin

#LATC2019SpeakerInterview mit Eckardt Grethlein | Geschäftsführer der lean value GmbH „Kommen Sie mir nicht mit den Dingen, die die Automobilindustrie kann. Bei uns im pharmazeutischen Bereich geht...

Die Aufgabe einer Führungskraft in einem Wissensanreichernden System

Die Aufgabe einer Führungskraft in einem Wissensanreichernden System

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 06. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

„Sei streng zu den Dingen, sanft zu den Menschen“ heißt ein Motto im TPS. Und über eine neue Fehlerkultur wird auch oft gesprochen. Warum das nicht gleichbedeutend ist mit „Wir sind nun alle lieb...

Lean Transformation

Lean Transformation

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Management

Dieses Buch konzentriert sich ausschließlich auf den Praxistransfer des Lean-Gedankens. Wenn Sie Lean nicht nur verstehen, sondern auch selber anwenden wollen.

20. Episode

20. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 20. 06. 2019 um 11:50 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Ein Anfang mit neuen Ansätzen

A Fool with a Tool - Folge 64

A Fool with a Tool - Folge 64

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 16:39 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Es ließ dem Interviewer keine Ruhe, was Dr. Nemo letzte Woche sagte, nämlich: „Ich habe etwas übersehen in meinem Managementleben.“ Das aus dem Munde eines Allgewaltigen...

Die Pre-mortem-Methode

Die Pre-mortem-Methode

Beitrag auf LeanPublishing
am 05. 03. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Was für eine Katastrophe! Das letzte Projekt hat einen Berg an Ressourcen vernichtet und viel Vertrauen gekostet. Wie hätten wir dies nur verhindern können? Wir waren gut vorbereitet und der...

Die #Berater – FiS | Ein Erlebnisbericht

Die #Berater – FiS | Ein Erlebnisbericht

Beitrag auf LeanPublishing
am 22. 02. 2018 um 18:31 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Ein lauer Winterfreitag in Mannheim gegen Mittag, die Teilnehmer treffen ein am Ort des Geschehens. Größtenteils kennt mensch sich, wenn nicht bereits persönlich, so aber doch...

Viable System Model (VSM)

Eintrag im LeanLexicon