"Warum wir wahrscheinlich sämtliche Aktivitäten in Sachen Lean in unseren Organisation vergessen können!"

"Warum wir wahrscheinlich sämtliche Aktivitäten in Sachen Lean in unseren Organisation vergessen können!"

Darüber sprachen wir beim 4. LeanStammtisch Rheinland am 10. Januar 2019 mit Ralf Volkmer, Moderator & Coach bei der Learning Factory.  

am 18. 01. 2019 um 15:56 Uhr

Ralf Volkmer beschäftigt sich seit rund 30 Jahren mit Geschäftsprozessorganisation. Seine Schwerpunkte liegen hierbei im Aufbau eines ganzheitlichen Managementsystems sowie in der Integration und Entwicklung einer operativen und kontinuierlichen Verbesserungs- & Coaching-KATA in der Produktion und allen produktionsnahen Bereichen. Ralf Volkmer ist außerdem Initiator des größten deutschsprachigen LeanEvent LeanAroundTheClock, sowie der Plattform LeanBase, welchen allen unabhängig ihrer hierarchischen Stellung und Herkunft einen niedrigschwelligen Zugang zu Wissen und Informationen rund um die Themen Lean, Kaizen, KVP, Agile & Co. ermöglicht.

Ralf Volkmer hat eine ganz eigene Haltung zu leanen Methoden. Es fängt schon mal damit an, dass er den Begriff nicht mag. Lean ist ein Kunstwort – geprägt von den Autoren des Buches „Die 2. Revolution in der Autoindustrie“ James P. Womack, Daniel T. Jones und Daniel Roos.“ „Wenn westliche Unternehmen und ihre Manager und ihre Mitarbeiter […] überleben wollen, müssen sie schlanke Produktion kennen und übernehmen.“ So zitierte er aus dem Buch. Schlanke Produktion, also Lean Production, wurde – und wird bis heute – als Zauberformel gesehen, mit deren Hilfe japanische Produktivität, Flexibilität und Fehlerfreiheit erreicht werden kann. Nunmehr drei Jahrzehnte später ist nicht mehr nur von Lean Production die Rede, alles scheint Lean zu sein: Krankenhäuser, öffentliche Verwaltungen, Konstruktionsabteilunge etc. Damit müssten alle Organisationen so erfolgreich wie Toyota sein. Aber ist das wirklich so? Und wenn nein, warum nicht?

Die vorgenannten MIT-Wissenschaftler haben in ihrem Buch das beschrieben, was sie bei ihrer Forschungsarbeit in den Werken von Toyota gesehen haben. Das waren überwiegend methodische Ansätze, wie beispielsweise Muda, Muri, Mura, 5S, Kanban usw., welche meist auf dem Shopfloor wiederzufinden sind. 

Ralf Volkmer leitete her, warum der japanische Begriff „Kaizen“ viel eher beschreibt, um was es eigentlich geht, wenn wir von leanem Gedankengut reden. „Kaizen“ setzt sich zusammen aus „Kai“ (Wandel/Veränderung) und „Zen“ (zum Besseren) und meint damit das Streben nach Perfektion. Dabei geht es um viel mehr als um ein Produktionssystem, es geht um eine Lebens- und Arbeitsphilosophie

Wenn Lean aber als ganzheitliches Managementsystem verstanden werden und über alle Hierarchieebenen gelebt werden will, so ist die Einführung nicht nur kompliziert, nein, sie ist gar komplex. Schließlich reden wir davon, Menschen im System „Unternehmen“ neue Arten des Miteinander beizubringen. Das lässt sich weder mathematisch ableiten, noch durch die schiere Anwendung von Methoden umsetzen.

Gemeinsam mit den Stammtisch Teilnehmern diskutierte Ralf Volkmer fünf kritische Erfolgsfaktoren für die Einführung von leaner Haltung:
1.    Commitment des Managements
2.    Vorbildfunktion der Führungsmannschaft
3.    Durchdringung im Unternehmen
4.    Ganzheitlicher Ansatz
5.    Messen von Erfolgen

Für Ralf Volkmer geht es zuallererst um Führung. Warum? Weil „Veränderungen im Geschäftsprozess immer auch eine Veränderung bei den Menschen bewirkt, die mit den Prozess zu tun haben. Sie müssen Fehler machen dürfen.“ Die in diesem Zusammenhang viel zitierte Fehlerkultur ist für ihn aber kein Garant für den Erfolg. Denn „wer Menschen von Kind an einbläut, dass sie keine Fehler machen sollen, der darf sich auch nicht wundern, dass die tolle neue Fehlerkultur dann nicht gut funktioniert.“

Mit Hilfe des Entwicklungsstufenmodells von Jean Piaget, dem „Übervater der Entwicklungspsychologie“ macht er deutlich, warum es wichtig ist, Mitarbeiter ihre eigenen Erfahrungen machen zu lassen. Auch wenn das länger dauert. „Quickwins sind schnell zu erreichen, aber die Menschen sind dann nicht mitgenommen worden“. Der Faktor Zeit ist deshalb auf jeden Fall auch ein wichtiges Erfolgskriterium. „Führungskräfte, die meinen, ihren Mitarbeitern mehr Freiheit geben zu wollen, werden vor die Wand fahren, wenn sie sie nicht auf das Mehr an Freiheit vorbereiten.“ Dafür braucht es Geduld. Außerdem darf die Einführung von leanen Methoden keinen Projektcharakter haben. „Irgendwann muss Lean erwachsen werden und den Projektstatus verlassen“.

Nach dem einstündigen Vortrag war wohl allen Stammtisch-Teilnehmern klar, warum aus Ralf Volkmers Sicht gängige Lean-Aktivitäten selten von Erfolg gekrönt sind. Darüber wurde anschließend auch noch lange diskutiert.

Ich bedanke mich sehr herzlich bei Ralf Volkmer für seinen Besuch und die spannende Herleitung seiner Lebens- und Arbeitsphilosophie. Bei allen Stammtisch-Teilnehmern bedanke ich mich für die engagierten Diskussionen und bei unserem Gastgeber, der ISEKI-Maschinen GmbH bedanke ich mich für die wunderbare Gastfreundschaft.


Am 7. März 2019 geht es weiter. Hier könnt ihr euch zum 5. LeanStammtisch anmelden.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Digitales Shopfloor Management

Digitales Shopfloor Management

Angebot im LeanMarketplace

Das Digital Teamboard von SFM Systems ist eine digitale Shopfloor Management Lösung. Entwickelt von Experten mit mehrjähriger Erfahrung in Gestaltung von Shopfloor Management bringt es Dein Shopfloor Management auf das nächste Level!

5 Gründe und Glaubensätze, warum Wissensmanagement oft nicht gelingt.

5 Gründe und Glaubensätze, warum Wissensmanagement oft nicht gelingt.

Beitrag auf LeanPublishing
am 19. 09. 2016 um 12:35 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Dieser Artikel geht auf die wichtigsten Gründe ein, warum Unternehmen immer wieder Probleme beim Umgang mit Wissen haben und sich mit Lösungskonzepten schwertun.

Digital Leadership in der Produktion von Morgen

Digital Leadership in der Produktion von Morgen

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 11. 2018 um 10:05 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Immer häufiger liest man heutzutage den Begriff Digital Leadership in Zeitungsartikeln, Seminarbroschüren und anderen Literaturangeboten. Dabei stellt sich für...

Shopfloor Management

Eintrag im LeanLexicon
4. Treffen am 18.07.2019

4. Treffen am 18.07.2019

Beitrag auf LeanStammtisch
am 19. 07. 2019 um 09:11 Uhr
LeanStammtisch Warstein

Der 4. Lean Stammtisch Warstein fand im PROCAD-Show-Truck statt. Hier informierten wir uns und dikutierten über digitales Produktdatenmanagement.

19. Episode

19. Episode

Podcast auf LeanPublishing
am 16. 08. 2018 um 15:20 Uhr
Kanal: LeanTransformation

Mit klarem Kopf und neuen Methoden an Personalprobleme

Kein Problem für Dr. Nemo - Folge 57

Kein Problem für Dr. Nemo - Folge 57

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 16:18 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Wären die Fundamente des Imperiums WMIA Incorporated so fest wie die Stahlbetonpfeiler, auf denen das 130 Stockwerke hohe Verwaltungsgebäude in Los Straneros steht, dann gäbe es...

Eine „lachende“ Unternehmenskultur?

Eine „lachende“ Unternehmenskultur?

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 11. 2016 um 16:27 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Was soll das bringen?Es gibt „vergiftete“ und es gibt „lachende“ Unternehmen. Erstere befinden sich in einem kontinuierlichen Zersetzungsprozess. Die zweiten sind agil,...