Wie Lean sind wir eigentlich selbst?

Wie Lean sind wir eigentlich selbst?

Neulich war ich wieder auf einer Tagung über Lean Management.
Mit ca. 40 Teilnehmern wurden angeregt die Ansätze und Wirkungen von Lean Methoden diskutiert.

#leanmagazin
am 06. 05. 2016 um 16:03 Uhr in LeanMagazin von Klaus Rodehüser


Dann kam die erste Pause. Rund 25 Teilnehmer stellten sich für Kaffee an. Es standen Isokannen mit Schraubverschluss für uns bereit. Nun passierte folgendes:

Der 1. Tagungsteilnehmer schraubte eine Kanne auf, schüttete sich Kaffee ein, schraubte die Kanne wieder zu, und stellte sie weg. Der 2. und der 3. Teilnehmer machte es ebenso.

Ich war etwa an 7. Stelle und raunte meinem Vordermann zu: „Na ja, so richtig Lean sind wir ja auch nicht. Jeder weiß, dass der nächste auch Kaffee haben möchte. Da wäre es doch einfacher, wenn man die Kanne gleich auflässt!“

Mein Vordermann dreht sich zu mir um, grinst und sagt: „Da haben Sie eigentlich Recht!“ Nimmt sich einen Kaffee, schraubt die Kanne zu und stellt sie weg!!!

Ok, vielleicht kann man ein gewohntes Verhalten nicht ganz so schnell ändern.

Dann ging es im Programm weiter.

Die Frage des Tagungsleiter war: Welche Potenziale sehen wir selber, unsere eigene Arbeit aus Kundensicht besser zu organisieren?

Schnell waren wir uns alle einig: Man könnte effektiver und effizienter arbeiten, wenn z.B. der Kunde wirklich wüsste, was er bestellen möchte, wenn man beispielsweise Informationen, die man selbst braucht, schneller bekäme, wenn der Kollege seinen Job besser machen würde, und, und, und.

Dabei war die Frage doch: Wie lean ist man eigentlich selbst?

Aber muss man selbst auch effektiv und effizient sein, wenn es – wie im obigen Beispiel – „nur“ um das Einschütten von Kaffee geht? Oder fängt Lean dann doch erst bei richtigen Prozessen an?
Sehen wir bei uns auch Potenziale, oder nur bei anderen? Und wenn ja, gehen wir unsere eigenen Potenziale auch an?

Der Tagungsleiter brachte es dann auf den Punkt: Veränderungen mitgestalten macht Spaß! Selbst verändert werden dagegen nicht!

Lean ist nicht nur Methodenlehre, sondern auch eine Lebenseinstellung.
Leben wir Lean auch selbst?


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

25 Jahre nach der Ersterscheinung von „The Machine that Changed the World“

25 Jahre nach der Ersterscheinung von „The Machine that Changed the World“

Beitrag auf LeanPublishing
am 16. 12. 2016 um 13:45 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die älteren unter Ihnen werden sich sicherlich noch gut erinnern können, als das Buch der Bücher in Sachen Lean erschien. Grundlage war eine Studie darüber, was die Unterschiede...

Keine Angst vor undogmatischen Lösungen!

Keine Angst vor undogmatischen Lösungen!

Beitrag auf LeanPublishing
am 28. 06. 2017 um 13:34 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Die ewige Suche nach dem „noch Besseren“ erzeugt nur Unzufriedenheit. Nicht selten ist dies nichts anderes, als der Ausdruck eines sinn- und werteentleerten Materialismus.

25% Rabatt auf die Teilnhamegebühr des #LATC2019

25% Rabatt auf die Teilnhamegebühr des #LATC2019

Belohnung auf LeanOnlineAcademy
450 Punkte
Warum Sie wahrscheinlich sämtliche Aktivitäten in Sachen Lean in Ihrer Organisation vergessen können!

Warum Sie wahrscheinlich sämtliche Aktivitäten in Sachen Lean in Ihrer Organisation vergessen können!

Beitrag auf LeanPublishing
am 13. 06. 2018 um 08:17 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Vor rund 30 Jahren kurz nach dem Bekanntwerden der Studienergebnisse der MIT-Wissenschaftler James P. Womack, Daniel T. Jones und Daniel Roos wurden diese in der sogenannten westlichen Welt u.a....

Das Toyota-Produktionssystem (TPS)

Das Toyota-Produktionssystem (TPS)

LernModul auf LeanOnlineAcademy
12 Punkte
Kaegorie: Methoden & Tools

Grundlage für das heutige Prinzip der "schlanken Produktion" (Lean-Management) bildet das Toyota-Produktionssystem (TPS). Rohstoffknappheit, Isolationspolitik und Sparmaßnahmen führten 1937 zu dem...

Die Zunahme von abstraktem Management und dessen Konsequenzen

Die Zunahme von abstraktem Management und dessen Konsequenzen

Beitrag auf LeanPublishing
am 09. 03. 2017 um 14:35 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In diesem Beitrag möchte ich mich mit der immer stärkeren Zunahme von abstraktem Management beschäftigen und zeigen, was dessen Konsequenzen sind.

Warum die Unwucht Stabilität erzeugt

Warum die Unwucht Stabilität erzeugt

Beitrag auf LeanPublishing
am 27. 04. 2017 um 10:17 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Unwucht-Kybernetik kann den Wandel eines Unternehmens begleiten. Indem es die Fesseln eines vermeintlich stabilen Systems löst. Nach dem Tsunami der Destabilisierung ziehen Stabilität und...

Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change-Prozesse!

Der Mensch – Erfolgsfaktor Nr. 1 für nachhaltige Change-Prozesse!

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 25. 02. 2016 um 01:00 Uhr
Kanal: LATCReviews

Mit motivierten Menschen wird es nachhaltige Change-Prozesse geben.Das erfordert: Mitarbeiter gewinnen und deren Einstellungen bzw. Denkweisen neu ausrichten.