TWI – Job Instructions

TWI – Job Instructions

Dieser Beitrag ist die Fortsetzung der TWI-Serie (Training Within Industry).
Im ersten Artikel ging es um die Herkunft des Programms und die Grundprinzipien.

#leanmagazin
am 22. 02. 2016 um 08:26 Uhr in LeanMagazin von Götz Müller


Der vorliegende Artikel behandelt das Job Instructions Training als zentralen Bestandteil des Programms. Damals (in der ersten Hälfte des 1940er-Jahrzehnt) wie heute ist die schnelle und zuverlässige Unterweisung von Mitarbeitern und die resultierende Schaffung von Arbeitsstandards ein zentrales Bedürfnis von Vorgesetzten innerhalb ihres Aufgabenspektrums.

Im Einzelnen gibt es u.a. folgende Anwendungsszenarien von Job Instructions:

- Einarbeitung von (neuen) Mitar­beitern

  • speziell ungelernte oder fach­fremde Arbeitskräfte
  • bei häufigem Wechsel von Arbeitsinhalten
  • in Inklusionsszenarien
  • in Wieder­ein­gliede­rungs­szenarien
  • nach familiären Auszeiten
  • hohe Fluktuation

- Behebung nicht zufrieden­stel­lender Arbeitsergebnisse

  • durch unterschied­liches Leistungs­niveau von Mitar­beitern
  • bestehende Qualitätsmängel
  • fehlende Arbeits­standards
  • Arbeitsunfälle
  • neue Techniken oder Maschinen

- Effektive & effiziente Unterweisung von Saison-oder Zeitarbeitskräften

  • Urlaubs­vertre­tungen
  • Krankheits­vertre­tungen
  • Abdeckung von Auftragstragsspitzen
  • Vorweih­nachts­aktivitäten

- Befähigung von Fachleuten (ohne Ausbildung als Ausbilder) in der Unter­weisung anderer Mitarbeiter

- Einstieg in den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess bzw. Pflege desselben

Das Unterweisungsprogramm wird, wie im Einstiegsartikel beschrieben, in fünf Modul à 2 h an typischerweise 10 Personen anhand deren praktischer Anwendungsfälle vermittelt. Idealerweise setzt sich der Teilnehmerkreis aus unterschiedlichen Bereichen oder Unternehmen zusammen. Der Autor bietet dieses Programm als In-house-Veranstaltung an. Es basiert auf den Originalkonzepten, die in die heutige Zeit und die deutsche Sprache übersetzt wurden.

Das Unterweisungsprogramm „Job Instructions“ setzt sich aus zwei Teilen zusammen.

Vorbereitung der Unterweisung

- Zeitplan erstellen: Welche Fähigkeiten soll der Mitarbeiter bis wann erwerben?

- Arbeit/Tätigkeit aufschlüsseln

  • wichtige Schritte auflisten
  • Schlüsselaspekte auswählen (Sicherheit gehört immer dazu)
  • Gründe dafür bewusstmachen

- alles bereithalten

  • Ausrüstung
  • Material
  • Werkzeug & Maschinen

Durchführung der Unterweisung

- Phase 1 – den Mitarbeiter vorbereiten

  • einen lockeren Einstieg wählen
  • die Arbeit nennen und klären, was er bereits weiß
  • Interesse daran wecken, die Arbeit bzw. Tätigkeit zu erlernen
  • alles in die richtige Anordnung bringen

- Phase 2 – die Arbeit vorführen (3x)

  • jeden wichtigen Schritt einzeln nennen, vorführen und beschreiben
  • alle Schlüsselaspekte der einzelnen Schritte betonen
  • die Gründe für die Schlüsselaspekte betonen
  • klar und vollständig instruieren, geduldig, aber nicht mehr als er bewältigen kann

- Phase 3 – Ausführung des Mitarbeiters (4x)

  • die Tätigkeit durchführen lassen, ggf. Fehler sofort korrigieren
  • jeden wichtigen Schritt nennen lassen, während er die Tätigkeit wiederholt
  • zusätzlich die Schlüsselaspekte nennen lassen
  • zusätzlich die Gründe nennen lassen
  • sicherstellen, dass er verstanden hat
  • ggf. wiederholen, bis der Ausbilder weiß, dass der Mitarbeiter weiß

- Phase 4 – Abschluss

  • ankündigen, dass er jetzt sich selbst überlassen wird
  • Ansprechpartner für Probleme nennen
  • Überprüfung ankündigen (und dann durchführen)
  • zu Fragen ermuntern
  • Unterstützung auslaufen lassen und abschließen

Das wichtigste Prinzip von Job Instructions ist: Wenn der Mitarbeiter nicht gelernt hat, hat der Ausbilder nicht gelehrt!


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Schweigen ist Gold ... Folge 139

Schweigen ist Gold ... Folge 139

Podcast auf LeanPublishing
am 14. 05. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Narratio argentea, silentium vero aureum est."

Business Systemics – Die Wertstromebene 2 im Unternehmen als VSM dargestellt

Business Systemics – Die Wertstromebene 2 im Unternehmen als VSM dargestellt

Beitrag auf LeanPublishing
am 22. 01. 2018 um 16:22 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In den letzten beiden Beiträgen dieser Serie habe ich ein Unternehmen einmal komplett anders als in vielen Büchern und Beiträgen findend strukturell aufgebaut, nämlich weg von...

Gescheiter Scheitern…

Gescheiter Scheitern…

Beitrag auf LeanPublishing
am 15. 01. 2016 um 17:12 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Eine Kündigung, ein Konkurs – wer verliert, muss oft genug noch Hohn ertragen. Dabei gehören Fehler und Scheitern zum Leben. Doch wie kommt es, dass manche Steherqualitäten...

Wie Dr. Nemo die Selbstreflexion versteht - Folge 65

Wie Dr. Nemo die Selbstreflexion versteht - Folge 65

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 16:40 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

„Wo waren wir nochmal vor der Urlaubspause stehengeblieben?“, fragte der Interviewer Elvira, die ihn lächelnd und mit sanftem, fast unauffällig gebräuntem Teint empfing....

Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht!

Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht!

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 09. 02. 2017 um 01:00 Uhr
Kanal: LATCReviews

Bei der nächsten Sintflut wird Gott nicht Wasser, sondern Papier verwenden.

Lean and Connectivity - Complementing or Contradiction?

Lean and Connectivity - Complementing or Contradiction?

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 19:09 Uhr
Kanal: LATCSpeakerInterview

Wie können Lean und Industry 4.0 (co-) existieren? Stehen diese Themen einander im Wege oder können diese sich sinnvoll ergänzen? Willkommen im Zeitalter der Digitalisierung und des...

Agilität braucht Stabilität  Was Unternehmen von James Bond und  östlicher Philosophie lernen können

Agilität braucht Stabilität Was Unternehmen von James Bond und östlicher Philosophie lernen können

Beitrag auf LeanPublishing
am 11. 09. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Mit Wandel umzugehen ist seit jeher eine zentrale Herausforderung der Unternehmensführung. Die Geschwindigkeit des Wandels hat sich jedoch im letzten Jahrzehnt nochmals deutlich erhöht.

A3-Report

Eintrag im LeanLexicon