„The lean, mean Profit-Machine…!“

„The lean, mean Profit-Machine…!“

1969 war ich das erste Mal bei den ‚Golden Arches‘ in USA und erstand eine weiße Tüte mit Essen. Beim Warten schoss mir der Gedanke der Profit-Maschine durch den Kopf.

#leanmagazin
am 16. 01. 2016 um 17:20 Uhr in LeanMagazin von Gero F. Weber


Als ich kauend so auf der vorderen Sitzbank eines Straßenkreuzers dem Treiben hinter den großen, hell erleuchteten Scheiben zusah, erschrak ich innerlich doch ein wenig. Niemand saß gemütlich an einem Tisch. Lediglich – auf Ellbogen gestützt – inhalierten die Kunden, was sie, zwischen weichen, schaumstoffartigen, einem Brötchen ähnelnd, aus den Tüten herausgefischt hatten.

Die Bedienung hinter dem Tresen hatte trotz ihrer abgestimmten Bewegungen – in präzisen, sich wiederholenden Abläufen, ihren ‚Kundenkontakt‘ auf ein Minimum beschränkt. Die Essensbündel wurden in Rutschen gestapelt, oder portioniert aus brodelnden Körben herausgeangelt – natürlich mit Spezialwerkzeugen, die ich bis dahin noch nie gesehen hatte. Alles war eher eine Maschinenbedienung, synchronisiert mit übergreifenden Abläufen: kein Schlupf, keine Entscheidungsmöglichkeit, kurz: Fließbandarbeit, für jeden sichtbar unter Beachtung penibler Reinlichkeit.

Nun war McDonalds zu jener Zeit ein rein amerikanisches Unternehmen, mit wenig (wenn überhaupt) irgendwelchen nennenswerten Auslandsaktivitäten. ‚Das würde in Deutschland nie funktionieren‘, dachte ich bei mir: kein Bier, kein Wein zum Essen; nur Kaffee, Cola, oder anderes Zuckerhaltiges aus Pappbechern. Das Fassungsvermögen wurde jeweils mit Eis(würfen) reduziert! Die wahrnehmbare Hektik, die einen maximalen Durchsatz ermöglichte, lud mich nicht ein, an einem Tisch Platz zu nehmen. Ich zog die Privatsphäre in einem Straßenkreuzer vor.

Was mich betrifft, so war ich Zeuge einer neuen Ära: ‚Hamburger Flipping‘ ein Arbeitsbereich (Beruf ist zu hoch gegriffen), den es als acht-stündige Tätigkeit so noch nicht gab; höchst spezialisierte Zulieferer waren Teil der Wertschöpfungskette: umfassender Kartoffelanbau, Ein-Produkt-Großbäckereien, punktgenaue Logistik, solide Kühlketten und ein (neuer) Niedriglohn-Sektor.

Spezialisierung vom Feinsten, Abläufe verkettet, und alles, was nicht zu dynamischen, engpassfreien Durchsatz (sprich ROI) führte, wurde einfach weggelassen. Nach und nach drängten sich Nachahmer und Varianten in diesen Markt. Konkurrenz, das wissen wir, gibt es immer dann, wenn (auch) andere meinen, dass in diesem Segment etwas verdient werden kann. Was bis heute geblieben ist: die menschliche Arbeitskraft – eines der Elemente der Wertschöpfung, musste immer wieder minimiert werden. Effizienz!


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Lean Management in Hospitals: Principles and Key Factors for Successful Implementation

Lean Management in Hospitals: Principles and Key Factors for Successful Implementation

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Hospital

von Verena Lindenau-Stockfisch

Hauptsache bunte Bilder und viele Anglizismen

Hauptsache bunte Bilder und viele Anglizismen

Beitrag auf LeanPublishing
am 26. 08. 2016 um 21:07 Uhr
Kanal: LeanMagazin

So wird das nichts mit Lean!

Einfach besser arbeiten: KVP und Kaizen. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse erfolgreich gestalten

Einfach besser arbeiten: KVP und Kaizen. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse erfolgreich gestalten

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Kaizen

von Frank Menzel

Womit große Jungs Spaß haben - WMIA - Folge 50

Womit große Jungs Spaß haben - WMIA - Folge 50

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 16:02 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Ein Frühlingsmorgen in Los Straneros.Der Privatparkplatz vor dem Verwaltungsgebäude glitzert noch im frischen Tau des Morgenlichts. Die Fahrertür des Ferrari Testarossa, zwölf...

Unternehmensdemokratie. Zukunft der Arbeit oder Witz der Woche?

Unternehmensdemokratie. Zukunft der Arbeit oder Witz der Woche?

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 09. 02. 2017 um 01:00 Uhr
Kanal: LATCReviews

Können Unternehmen überhaupt eine demokratische Veranstaltung sein oder lähmen gemeinsame Entscheidungsprozesse nicht und führen zur Insolvenz?Schließlich brauchen wir...

The day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt

The day after tomorrow – Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 08. 03. 2018 um 01:00 Uhr
Kanal: LATCReviews

Wir leben in exponentiellen Zeiten … so die Erkenntnis einer Vielzahl an Publikationen, Buchbeiträgen und Veranstaltungen, die sich mit der Auswirkung von Digitalisierung und dem nahezu...

Wer war William James Reddin?

Wer war William James Reddin?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
12 Punkte
Kaegorie: Persönlichkeiten

William James Reddin war ein kanadischer Wirtschaftswissenschaftler britischer Abstammung und kam zu der Erkenntnis, dass es keinen generell guten Führungsstil gibt.

Musik und Management - Folge 19

Musik und Management - Folge 19

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 15:17 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Dr. Nemo, CEO der WMIA Incorporated, lädt erneut zum Interview. Heute mal in früher Morgenstunde.Er kommt dem Interviewer in der marmornen Empfangshalle entgegen und man fährt...