Qualifiziert kommunizieren auf Fokus komm raus!

Qualifiziert kommunizieren auf Fokus komm raus!

Die Klammer zwischen Management und Mitarbeitern heißt: Kommunikation.

#leanmagazin
am 19. 06. 2017 um 12:20 Uhr in LeanMagazin von Dr. Bodo R.V. Antonic


„Der Geist, der die Worte sucht, findet Lösungen.“ Dieses Credo begleitet mich seit vielen Jahren, denn ich halte suboptimale Kommunikation für eines der größten Optimierungsfelder im Arbeitsalltag eines Unternehmens.

Management muss seine Strategien nicht in geschlossenen Zirkeln diskutieren, sondern sie den Mitarbeitern wertschätzend verständlichen. Dies gelingt nur mit authentischer, aber dennoch stringenter Kommunikation.

Ich will es plastisch machen. Vor Jahren leitete ich als Direktor eine Landesvertriebsorganisation. Meiner Maxime des zielorientierten Spielregelabbaus folgend, führte ich dort ein neues Meeting-System ein. Vor jedem Zusammentreffen mit der Belegschaft mussten lediglich drei Fragen beantwortet werden:

  • Was hat der Kunde messbar davon, wenn wir uns um dieses Meeting-Thema kümmern?
  • Was haben wir messbar davon, wenn wir uns um dieses Meeting-Thema kümmern?
  • Wieviel Besprechungszeit brauchen wir für dieses Meeting-Thema?

Die erste Frage diente der konsequenten Umsetzung der Kundenzentrierung, die zweite Frage wiederum hob auf das eigene Geschäftsmodell ab. Beides ist offensichtlich und bedarf nach meinem Dafürhalten keiner weiteren Erläuterung.

Doch fragen Sie sich vielleicht nach dem Zweck der dritten Frage. Wieso wollte ich wissen, was an Besprechungszeit benötigt würde? Die Antwort ist einfach. Wir konnten dadurch die Meeting-Zeiten deutlich straffen, da ich bei einer zuvor angegebenen Besprechungsdauer von z. B. 60 Minuten diese auch nach genau 60 Minuten beendete.

Mitarbeiter entscheidungsfreudiger – Firma beweglicher

Viel wirkungsvoller erwies sich jedoch, dass ich Meetings bis 15 Minuten Dauer grundsätzlich im Stehen abhielt. Fünf Minuten dauernde Meetings hingegen wurden sogar im Gehen abgehalten.

Das Gesamtergebnis war aus meiner Sicht beeindruckend:
Ich musste weniger entscheiden, da meine Mitarbeiter selbst entscheidungsfreudiger wurden – so wie die ganze Firma insgesamt beweglicher, leichter und schneller.

Sie sehen: Menschen und Mitarbeiter gleichen auf den Wellen tanzenden Schiffen, die man in einem vernünftigen Rahmen entfesseln muss.
Geist will fliegen, nicht in Ketten liegen!

Kommunikation ist immer, ich betone immer, bidirektional! Ihr Ziel muss immer sein, Menschen zielgerichtet arbeiten zu lassen, sie durch soziale Interaktion einzubeziehen. In diesem Kreislauf der kommunikativen Wertschätzung entwickelt sich das Fundament für gute Prozesse, erfolgreiche Produkte – und zufriedene Kunden.

Hier entsteht eine direkte Verbindungslinie zu dem, was uns heute als „New Work“-Bewegung in vielen Diskussionen und Kontroversen begleitet: Die mögliche Zukunft der Arbeitswelt, die stark kollaborativ ausgerichtet ist, hierarchisch flach und im Idealfall gleichermaßen erfüllend für Management und Mitarbeiter.

Wichtigster „Weichensteller“: Wir – die Manager

Doch die Umsetzung erfordert viel kompetente, interne Arbeit – schließlich muss man auch die Mitarbeiter abholen, die gar nichts verändern wollen – und die richtigen Weichensteller.

Die alles entscheidende Veränderung findet nämlich auf der Managementebene statt, also bei uns. Wir Manager müssen unsere Position der Macht verlassen. Die Vorgehensweise: Wir müssen den Rettungsanker der Hierarchie loslassen sowie beim Mitarbeiter eine Übernahme von Verantwortung einfordern.

Wir müssen Mitarbeiter beweglich halten, indem wir ihnen ständig stabilisierende Spielregeln entreißen und sie dadurch zwingen, kontinuierlich ihre Position und ihr Gleichgewicht neu auszuloten. So wie wir das auch uns dazu zwingen müssen. Das bedeutet am Ende des Tages ein Bekenntnis zur Beweglichkeit als Überlebensgarant.

Das Learning lautet also: Lernen kommt vor Wissen, Transformation kommt vor Status quo. Management, welches diesen Wandel nicht lebt, ist unwissend oder mindestens bequem – und verspielt letztlich die Zukunft des Unternehmens, weil es seine Agilisierung verhindert.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Kanban for Lean Healthcare

Kanban for Lean Healthcare

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Hospital

von Thomas L. Jackson

#JanineFragtNach bei Prof. Dr.-Ing. Andreas Syska

#JanineFragtNach bei Prof. Dr.-Ing. Andreas Syska

Video-Beitrag und Podcast auf LeanPublishing
am 03. 02. 2018 um 12:08 Uhr
Kanal: JanineFragtNach

Prof. Dr.-Ing. Andreas Syska ist von der Welt der Produktion und Wertschöpfung fasziniert und ein ausgesuchter Kenner der Digitalisierungs- und Vernetzungsthematik rund um Industrie 4.0

5S – Die Erfolgsmethode zur Arbeitsplatzorganisation

5S – Die Erfolgsmethode zur Arbeitsplatzorganisation

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Tools & Methoden

von Bert Teeuwen

Lean Administration erfolgreich einführen

Lean Administration erfolgreich einführen

Beitrag auf LeanPublishing
am 31. 05. 2017 um 18:50 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Serie: Lean Administration erfolgreich einführen – nützliche Tools und Werkzeuge

LeanTalkTV - Umgang von erfolgreichen Unternehmen mit Dynamikproblemen

LeanTalkTV - Umgang von erfolgreichen Unternehmen mit Dynamikproblemen

Video-Beitrag und Podcast auf LeanPublishing
am 15. 05. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanTalkTV

In der 19. LeanTalkTV Sendung waren bei uns Dr. Gerhard Wohland und Ralf Volkmer zu Gast. Ausgangspunkt der Gesprächsreise zwischen dem Physiker, Autor und Experten für soziologische Systemtheorie...

Immer Ärger mit den Mitarbeitern

Immer Ärger mit den Mitarbeitern

Podcast auf LeanPublishing
am 06. 06. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanCast

Einsicht ist die unabdingbare Voraussetzung für Veränderung.Allerdings: es reicht nicht aus, Mitarbeitende zu überzeugen und die Bereitschaft für Veränderungsprozesse zu wecken. Häufig sind es...

Selbstorganisation – machen statt reden.

Selbstorganisation – machen statt reden.

Beitrag auf LeanPublishing
am 01. 02. 2017 um 16:33 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wie der Einstieg in den Wandel spielerisch gelingt.

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 3

JET – Job Evaluation Training – Training Within Industry (TWI) Teil 3

Beitrag auf LeanPublishing
am 06. 05. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Im letzten Artikel hatte ich die Arbeitsprinzipien der Job Evaluations vorgestellt. Diese sind die Grundlage für die Vier-Schritte-Methode der Job Evaluations und die Basis der fünf...