Keine Angst vor undogmatischen Lösungen!

Keine Angst vor undogmatischen Lösungen!

Die ewige Suche nach dem „noch Besseren“ erzeugt nur Unzufriedenheit. Nicht selten ist dies nichts anderes, als der Ausdruck eines sinn- und werteentleerten Materialismus.

#leanmagazin
am 28. 06. 2017 um 13:34 Uhr in LeanMagazin von Dr. Bodo R.V. Antonic


Wenn man mich nach meinen Führungsprinzipien fragt, dann lautet eine typische Antwort: Je nach Kontext. Bei Sonnenschein hochgradig partizipativ, im Stressfall nahezu diktatorisch. Ebenso diskutiere ich: Bei gutem Wetter lang und breit, im Stressfall ‚no discussion at all‘. Jede Handlungsweise hat ihre Zeit.

Kommunikation muss nicht immer gleich sein. Ich akzeptiere Brüche in meiner Kommunikation, denn diese ist kontextbezogen und darf sich somit brechen. Ich muss nicht immer lieb, demokratisch und gerecht handeln. Ich darf auch das Gegenteil sein, wie gesagt – je nach Kontext.

Wer meint, dass man sich in jedem Kontext mehr oder weniger gleich verhalten muss, der irrt.

Mein Ansatz lautet: Wie muss ich jetzt sein?  Und nicht: Wie muss man immer sein? Ich brauche keine Gesamttheorie, ich brauche im Stressfall eine Akutlösung und diese kann diametral zur Allgemeinlösung stehen.

Akademisches Echo ist nicht immer richtig.

Scheuen Sie sich also nicht vor unvollständigen oder undogmatischen Lösungsansätzen: Auch wenn sie widersprüchlich sind, solange sie Ihnen gute Ergebnisse liefern – nutzen Sie sie!

Bedenken Sie, dass die lineare, geplante, mechanische Unternehmenswelt eben nicht nur nach dem Motto „Think-Plan-Act-Improve“ funktioniert. In diesem alten Modell wird die Zukunft als lineare Verlängerung der Vergangenheit über die Gegenwart betrachtet. Was insgesamt ungemein praktisch wäre – wenn es denn der Realität entspräche.

Ganz wichtig: Modelle, die uns durch akademisches Echo alltäglich entgegenhallen, müssen nicht zwingend richtig sein!

Ich habe es oben bereits angedeutet: Die ständige Suche nach dem „noch Besseren“ ist nichts anderes als ein – Unzufriedenheit erzeugender – Ausdruck eines sinn- und werteentleerten Materialismus.“

Denn die Welt ist nun einmal nicht planbar, sie ist „chaotisch“; sie ist so frech, sich unserer Managementhybris zu entziehen. Die Zukunft ist dabei das unerzogene, pubertäre Kind dieser chaotischen Welt. Möglichkeiten, sie zu planen, sie zu gestalten, ja sogar der Gestaltauftrag scheinen vorhanden zu sein – jedoch sind die Gestaltmöglichkeiten eben nicht zwingend.

Wir verwechseln oft die Worte Plan-Absicht-Realität. Und leiden als Manager gerne an der Hybris, Zukunft zwingend gestalten zu können, anstatt uns der Demut anheim zu geben, Zukunft gestalten zu dürfen.

Besinnen Sie sich auf Werte – ein Fundament Ihrer Unternehmung

An dieser Stelle möchte ich Ihnen noch einen Exkurs anbieten: Es geht um die oben bereits kurz angerissenen’Werte. Wer nämlich nach zielführenden Lösungen für die Herausforderungen in seinem Unternehmen sucht, kommt am Thema ‚Werte“ nicht vorbei.

Was ist an Werten so wichtig? Sie geben Halt und Orientierung. Insbesondere in bewegten, hochagilen Unternehmensphasen braucht es Orientierung. Diese Orientierung erlaubt Menschen, besser mit Agilität umzugehen, ermöglicht ihnen, sich nicht ständig an Dogmen, Spielregeln und Normen festhalten zu müssen. Denn es sind genau diese ‚Gesetze‘, die als Denkverbote wirken und damit Innovation verhindern.

Kurzum, wenn wir dem Unternehmen, uns, ein wertebasiertes „Sicherheitskorsett“ geben, müssen wir uns nicht an Denk-, Sprech- und Redeverboten und verkrusteten Unternehmensstrukturen festhalten, werden frei, können die Weichen auf kreative Entfesselung stellen.

Die üblichen bekannten Managementmodelle sind nichts anderes als Input-Output-orientierte Kontrollansätze. Das Gedankenmodell ist eher ingenieurgetrieben und dient in erster Linie der Wahnvorstellung, Zukunft gezielt steuern (to control!) zu können. Wenn ich mir jedoch vergegenwärtige, dass Management heute im Vorzeichen der Ambivalenz steht, komme ich mit solchen Modellen einfach nicht mehr weiter.

Hier verdeutlicht sich nun die Bedeutsamkeit von Werten: Wenn diese in mir als Unternehmer, als Manager, tief verankert sind, ganz tief in jeder Faser meines Körpers wirken, dann sind sie quasi mein Genom. Und dieses hat eine ganz ungemeine Wirkkraft.

Stellen Sie sich bitte einfach vor, Sie würden in einem Unternehmen arbeiten, in dem es nur um eines ginge: Den Kunden! Mit diesem Fokus wären wir näher denn je an der Lösung unserer Probleme.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

TWI – Program Development

TWI – Program Development

Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 03. 2016 um 14:07 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Das Program Development Modul in TWI (Training Within Industry) hat seinen Ursprung in einer Serie von Fachkonferenzen, die teilweise das vorweggenommen haben, was heute als Barcamps bzw....

Sind Projekte (noch) notwendig?

Sind Projekte (noch) notwendig?

Podcast auf LeanPublishing
am 11. 08. 2018 um 19:17 Uhr
Kanal: Connys Gedanken zu ...

Wir Menschen können Projekte initiieren, wenn wir es wollen. Jedoch sollte jedes Projekt hinterfragt werden, ob es tatsächlich einen Wert für den Kunden generiert.

Johann Soder, SEW-EURODRIVE, zu Industrie 4.0 auf dem #ctk2016

Johann Soder, SEW-EURODRIVE, zu Industrie 4.0 auf dem #ctk2016

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 27. 07. 2017 um 19:22 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wesentliche Elemente der Industrie 4.0 sind dabei sogenannte Cyber Physical Systems (CPS) – das Konzept, reale Dinge mit Wissen auszustatten und zu vernetzen und so dezentralere und fluidere...

Was Nemo nicht kennt ... - Folge 78

Was Nemo nicht kennt ... - Folge 78

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:04 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Dies ist das Protokoll der 78. Begegnung mit einem Mann, dessen Name Dr. h.c. Any Nemo und dessen Rolle die des CEO des größten Unternehmens der Welt ist.Es ist ein Privileg, ihn zu...

Lean Administration – mit einer schlanken Auftragsbearbeitung zum Erfolg

Lean Administration – mit einer schlanken Auftragsbearbeitung zum Erfolg

Beitrag auf LeanPublishing
am 17. 10. 2016 um 20:28 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Lean Management ist mittlerweile in der Produktion vieler deutscher Unternehmen angekommen. Erprobte Methoden sollen Durchlaufzeiten senken, die Qualität steigern und Kosten reduzieren. Jedoch...

Make WMIA great again! - Folge 66

Make WMIA great again! - Folge 66

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 16:43 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Dr. Nemo, CEO des größten Unternehmens der Welt WMIA Incorporated, dessen Verwaltungssitz nicht von ungefähr in Los Straneros beheimatet ist, gehört zu jenen, die meist lieber...

Lean Management in Krankenhäusern: Erfolgsfaktoren für die Umsetzung

Lean Management in Krankenhäusern: Erfolgsfaktoren für die Umsetzung

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Hospital

von Katja Pöhls

Wo bleibt der Mensch in vernetzten Unternehmen?

Wo bleibt der Mensch in vernetzten Unternehmen?

Beitrag auf LeanPublishing
am 10. 09. 2016 um 11:11 Uhr
Kanal: LeanMagazin

YouBusiness Talk in dieser Episode mit Christine Gebler, Guido Bosbach, Ralf Volkmer, David Brych und Gunnar Sohn mit Ausblick auf das 5. Symposium CHANGE TO KAIZEN am 26. und 27. Oktober 2016 in...