Die Aufgabe einer Führungskraft in einem Wissensanreichernden System

Die Aufgabe einer Führungskraft in einem Wissensanreichernden System

Sei streng zu den Dingen, sanft zu den Menschen“ heißt ein Motto im TPS. Und über eine neue Fehlerkultur wird auch oft gesprochen. Warum das nicht gleichbedeutend ist mit „Wir sind nun alle lieb zueinander“ und „Wir sehen uns unsere Fehler nach“ wird oft nicht richtig erklärt.

#leanmagazin
am 14. 06. 2021 um 04:30 Uhr in LeanMagazin von Mari Furukawa-Caspary


Wenn man sich mit TPS auseinandersetzt, dann weiß man, dass die Organisation eine Einrichtung ist, die uns allen ermöglichen soll, ein Produkt zu fügen und auszuliefern, welches vom Kunden gerne gekauft wird, und zwar zu einem Preis, der uns ein gutes Auskommen ermöglicht. Es ist ein System, mit dem wir uns unsere Arbeit organisieren.

Ein Vorurteil, das in vielen Köpfen herumschwirrt, besagt, dass höhere Produktivität nur dann erzielbar ist, wenn man den Menschen knechtet und drangsaliert, und eine höhere Qualität, wenn man die Kontrolle verschärft. Wir wissen eigentlich, dass es so nicht stimmen kann, weil wir andererseits auch wissen, dass man vor allem dann gut arbeitet, wenn die Arbeit einem Spaß macht – aber vielen ist nicht klar, was sich aus diesen Erkenntnissen als Aufgabe einer Führungskraft folgern lässt. Dauerbespaßung der Mitarbeiter kann es nicht sein, eine Kuschelecke auch nicht, aber autoritär wie die alten Meister oder unmenschlich wie der Manchester-Kapitalist kann und will man heute auch nicht mehr sein. Also was dann?

Im Gegensatz zum tayloristischen System absorbiert das wissensanreichernde System jegliche Erkenntnis, die Tag für Tag an irgendeiner Ecke eines Unternehmens gewonnen wird und welche das Produkt im Sinne des Kunden wertvoller machen kann, in das Produkt.

Das ist nur dann möglich, wenn statt wie in der klassischen Organisation, in der das Wissen über das Produkt und die Produktionsprozesse stets von einer kleinen Expertengruppe an alle ausführenden Stellen weitergeleitet wird, die Informationen in beide Richtungen strömen. Die Aufgabe einer Führungskraft verändert sich dementsprechend, wenn man nicht mehr nur noch darauf achtet, ob alle Menschen das machen, was für sie vorgesehen wurde. Jetzt muss man dafür sorgen, dass die Menschen so viel wie nur möglich über das gute Gelingen des Produkts nachdenken, herausfinden und ihre Erkenntnisse miteinander teilen, damit diese dann auch so schnell wie nur möglich ins Produkt finden.

Wir sprechen hier über die Rolle einer Führungskraft, die nicht in einem Wissensdurchleitungssystem sondern in einem Wissensgenerierungssystem Verantwortung für die Arbeitsplätze mehrerer Menschen trägt.

Was oft vergessen wird: Wenn wir Menschen tatsächlich alle Dinge in den Griff bekommen wollen, müssen wir uns klar darüber werden, dass die Dinge – das blöde Zeug – strenger ist als jeder Vorgesetzte oder Kunde es sein kann. Denn sie spiegeln gnadenlos den Stand unseres Wissens, Könnens und unsere Gedanken. Also auch unser Unvermögen und jede Unbedachtheit.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Toyotas Acht Schritte der Problemlösung kurz erklärt

Toyotas Acht Schritte der Problemlösung kurz erklärt

Beitrag auf LeanPublishing
am 17. 06. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Jeder Mitarbeiter, der bei Toyota anfängt, muss sich mit den sogenannten „Acht Schritten der Problemlösung“ befassen. Es ist als Handwerkszeug eines jeden Menschen in einem wissensanreichernden...

Worum es bei Jidoka wirklich geht.

Worum es bei Jidoka wirklich geht.

Beitrag auf LeanPublishing
am 04. 06. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

„Jetzt habe ich das Thema „Autonomation“ oder „Jidoka“ … Ich finde, auch hier wird sehr viel missverständlich interpretiert, weil es so „dumm“ übersetzt ist und das ist ja mein Spezialgebiet ;))...

Was hat der Standard mit Agile zu tun?

Was hat der Standard mit Agile zu tun?

Beitrag auf LeanPublishing
am 23. 06. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Ein häufig gehörtes, vor allem in Beraterkreisen oft auch als Verkaufsargument eingesetztes Missverständnis lautet: Standards wären für Produkte mit einem hohen Wiederholfaktor da - bei nicht...

Ist „Lean“ nicht dazu da, um die Effizienz zu erhöhen?

Ist „Lean“ nicht dazu da, um die Effizienz zu erhöhen?

Beitrag auf LeanPublishing
am 07. 06. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

„Es geht jetzt um das Thema Standards, wozu ich ja bereits sagte: Die Standards sind nicht dazu da, um die Effizienz zu erhöhen […] Viele denken sich vielleicht dabei, was will sie denn jetzt? Ist...

Kaizen mit kontinuierlicher Verbesserung zu übersetzen ist falsch!

Kaizen mit kontinuierlicher Verbesserung zu übersetzen ist falsch!

Beitrag auf LeanPublishing
am 31. 05. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

„Zweiter Punkt war eben dieses Wort „Kaizen“ … In dem ursprünglichen Toyota-Haus steht auch unten auf dem Sockel „Kaizen“ drauf und das wird auch auf der neuen Homepage von Toyota als eine der...

Schwachstellen in Büroprozessen

Schwachstellen in Büroprozessen

Beitrag auf LeanPublishing
am 19. 02. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In seinem Impulsbeitrag auf dem #LATC2021@Home spricht Sebastian Reimer von typischen und wiederkehrenden Schwachstellen in Büroprozessen. Zudem stellt Sebastian Reimer dar, dass Prozessmapping als...

LEAN IN DER PHARMAZEUTISCHEN INDUSTRIE

LEAN IN DER PHARMAZEUTISCHEN INDUSTRIE

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 15. 04. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Videomitschnitt des Vortragsslot von Eckardt Grethlein auf dem #LATC2019 ERFOLGSFAKTOR TROTZ REGULIERTEM UMFELD

#LEANkinderleichtErklärt – Folge 9

#LEANkinderleichtErklärt – Folge 9

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 14. 07. 2017 um 12:47 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In diesem Video – Folge 9 von #LEANkinderleichtErklärt – geht es um ein Logistikkonzept, welches einer der Eckpunkte bei Toyota ist.