Denken – Sehen – Denken

Denken – Sehen – Denken

Dieser Beitrag beschäftigt sich damit, wie wir denken und was dies für unser Handeln bedeutet.

#leanmagazin
am 03. 04. 2017 um 18:46 Uhr in LeanMagazin von Dr. Thomas Zabrodsky


Zu Beginn möchte ich darauf hinweisen, dass ich auf diese Fragen keine abschließenden Antworten geben kann.
Es soll aber deutlich werden, wie unser Denken unser „Sehen“ beeinflusst und wie dieses Sehen dann wiederrum bedingt, was wir denken.

Wir werden ständig mit neuen Fragestellungen und Themen konfrontiert. Wenn dies geschieht, stellen die meisten von uns zunächst eine Ist-Analyse an. Was wurde bisher gemacht? Was gibt es schon? Wer war beteiligt? Dies sind zumeist die einfacheren Schritte. Wesentlich schwerer ist es, über das bekannte Wissen hinauszugehen und eine fortlaufende Entwicklung anzuschieben. Eine fortlaufende Entwicklung fragt immer an der Grenze und ist der Versuch, diese zu erweitern.

Dazu sollten wir uns folgende Dinge bewusst machen.

  1. Wir können immer nur einen kleinen Teil der Welt erklären. Der Rest ist Zufall.
  2. Mit unserem gewohnten Denken können wir die gewohnten Dinge in unserem gewohnten Bereich erklären, darüber hinaus bleiben wir aber oft blind.
  3. Die Welt ist nicht gleich Welt, sondern stellt sich je nach verwendetem Denkraster anders dar.

Besonders gelungen werden diese drei Punkte in einer kleinen Geschichte von Paul Watzlawick umschrieben.

Eine Gruppe von Schülern besucht einen Professor in seinem Labor. Dieser präsentiert den Kindern stolz eine Ratte und erklärt ihnen dabei: „Wir haben diese Ratte so abgerichtet, dass sie, wenn sie Hunger hat, auf diesen Knopf drückt.“ Währenddessen erklärt die Ratte im Käfig den anderen Ratten: „Ich habe den Forscher so abgerichtet, dass er mir Futter gibt, wenn ich auf den Knopf drücke!“

Dieselbe Situation aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, führt zu zwei unterschiedlichen Wahrnehmungen. Unsere Sozialisation und unsere gemachten Erfahrungen bedingen, wie wir über ein beobachtetes Phänomen denken und was wir daraus für die Zukunft ableiten.

Versuchen wir vielleicht gerade selbst eine kleine Übung. Bitte vervollständigen Sie die beiden folgenden Zahlenreihen. (Lösungen im nächsten Absatz)

0 – 1 – 4 – 9 – 16 – 25 – 36 – __

1 – 2 – 3 – 5 – 7 – 11 – 13 – __

Die erste Reihe stellt ansteigend die Quadratzahlen und die zweite ansteigend die Primzahlen dar. Die richtigen Antworten sind damit 49 und 17.

In einem zweiten Schritt versuchen Sie nun bitte die folgenden drei Zahlenreihen zu vervollständigen. (Lösungen im nächsten Absatz)

1 – 4 – 7 – 11 – __ – __

0 – 3 – 6 – 8 – __ – __

2 – 5 – 21 – __

Die zweiten drei Zahlenreihen lassen sich nicht mit der mathematischen Perspektive lösen, sondern es wird der Wechsel in eine grafische Perspektive notwendig. Die erste Reihe stellt nur gerade Zahlenelemente (14, 17) dar, die zweite nur geschwungene (9, 30) und die dritte repräsentiert Zahlen mit kombinierten Elementen (25).
Die Lösung der Aufgabe erfordert einen Perspektivenwechsel von uns. Die Aufgabe mag vielleicht trivial oder rein akademisch wirken – ist sie aber nicht. Wie oft erleben wir es zum Beispiel, dass Führungskräfte, Mitarbeiter und die Personalabteilung unterschiedliche Zugänge zum selben Thema haben, wodurch sich Spannungen aufbauen können.

Wie können wir nun versuchen, über unser Denken und unsere Perspektive hinauszugehen, um etwas anders zu sehen? Welche Logik steckt hinter meinem eigenem Denken und wie kann ich meine Perspektive verändern?

Als einen möglichen Weg gab uns Ekkehard Kappler im Jahre 2009 in einem Privatissima für Dissertanten folgende drei Tipps an die Hand, mit denen ich gerne schließen möchte. Ich empfand diese damals beim Schreiben der Dissertation sowie heute bei meiner Beratertätigkeit als sehr hilfreich und glaube, dass die dahintersteckenden Prinzipien generell anwendbar sind.

  1. Eine Dissertation schreiben bedeutet, in eine eigene Art des Denkens reinkommen und dann mit einer anderen Sicht wieder rauskommen. Wobei uns immer die folgenden Worte von Jacque Derrida bewusst sein sollten, „dass unser Denken über ein Ding nicht nur das Ding ändert, sondern auch unser Denken über das Ding“.
  2. Eine Dissertation wirft immer mehr Fragen auf, als sie beantwortet!
  3. Während der Dissertation nie davon ausgehen, dass dies der einzige und richtige Weg ist, sich der Frage zu nähern, sondern sich bewusst sein und darauf hinweisen, dass man sich an einer bestimmten Stelle für jenen und nicht für einen anderen Weg entschieden hat, um weiterzugehen.

Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Klinik mit „schlanker“ Linie!

Klinik mit „schlanker“ Linie!

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 15. 01. 2018 um 09:52 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In 2010 wurde begonnen, Lean Management im Martin-Luther-Krankenhaus zu implementieren. Dabei wird Lean Management umfassend und konsequent in allen Bereichen der Klinik eingeführt.

Die Tragik der Allmende im innerbetrieblichen Kontext

Die Tragik der Allmende im innerbetrieblichen Kontext

Beitrag auf LeanPublishing
am 12. 01. 2018 um 16:20 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In diesem Beitrag beschäftige ich mich mit der „Tragik der Allmende“ im innerbetrieblichen Kontext und denke über mögliche Lösungswege nach. Die „Tragik der...

Lean ist Wille, ist Politik

Lean ist Wille, ist Politik

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 18:47 Uhr
Kanal: LATCSpeakerInterview

Lean wird nicht selten als ein Sammelsurium unterschiedlichster Methoden und Instrumente verstanden, die lediglich dazu dienen sollen, Effektivität und Effizienz zu optimieren. Alternativ wird...

LATCliegeStuhl

LATCliegeStuhl

Fan-Artikel auf LeanAroundTheClock
Preis: 101,50 €
(inkl. 19% MwSt: 16,21 €)

Du brauchst mal wieder eine Pause und Dein Bürostuhl ist bzw. war schon immer zu unbequem dafür?

Achtzehn, zwanzig, Dr. Nemo! - Folge 84

Achtzehn, zwanzig, Dr. Nemo! - Folge 84

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:11 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Achtzehn, zwanzig! Das ist das Ritual des Beginns einer Skatrunde.Dr. Nemo spielt Skat mit seinen Freunden im Vorstandsbüro. Elvira serviert ein Tegernseer Pils für jeden und das am...

Die Lean-Methode im Krankenhaus: Die eigenen Reserven erkennen und heben

Die Lean-Methode im Krankenhaus: Die eigenen Reserven erkennen und heben

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Hospital

von Andreas Scholz

Total Quality Management: Tipps für die Einführung

Total Quality Management: Tipps für die Einführung

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

von Thomas Hummel

You‘ll never know … Folge 135

You‘ll never know … Folge 135

Podcast auf LeanPublishing
am 16. 04. 2019 um 05:50 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Periculum in mora!"