Denken – Sehen – Denken

Denken – Sehen – Denken

Dieser Beitrag beschäftigt sich damit, wie wir denken und was dies für unser Handeln bedeutet.

#leanmagazin
am 03. 04. 2017 um 18:46 Uhr in LeanMagazin von Dr. Thomas Zabrodsky


Zu Beginn möchte ich darauf hinweisen, dass ich auf diese Fragen keine abschließenden Antworten geben kann.
Es soll aber deutlich werden, wie unser Denken unser „Sehen“ beeinflusst und wie dieses Sehen dann wiederrum bedingt, was wir denken.

Wir werden ständig mit neuen Fragestellungen und Themen konfrontiert. Wenn dies geschieht, stellen die meisten von uns zunächst eine Ist-Analyse an. Was wurde bisher gemacht? Was gibt es schon? Wer war beteiligt? Dies sind zumeist die einfacheren Schritte. Wesentlich schwerer ist es, über das bekannte Wissen hinauszugehen und eine fortlaufende Entwicklung anzuschieben. Eine fortlaufende Entwicklung fragt immer an der Grenze und ist der Versuch, diese zu erweitern.

Dazu sollten wir uns folgende Dinge bewusst machen.

  1. Wir können immer nur einen kleinen Teil der Welt erklären. Der Rest ist Zufall.
  2. Mit unserem gewohnten Denken können wir die gewohnten Dinge in unserem gewohnten Bereich erklären, darüber hinaus bleiben wir aber oft blind.
  3. Die Welt ist nicht gleich Welt, sondern stellt sich je nach verwendetem Denkraster anders dar.

Besonders gelungen werden diese drei Punkte in einer kleinen Geschichte von Paul Watzlawick umschrieben.

Eine Gruppe von Schülern besucht einen Professor in seinem Labor. Dieser präsentiert den Kindern stolz eine Ratte und erklärt ihnen dabei: „Wir haben diese Ratte so abgerichtet, dass sie, wenn sie Hunger hat, auf diesen Knopf drückt.“ Währenddessen erklärt die Ratte im Käfig den anderen Ratten: „Ich habe den Forscher so abgerichtet, dass er mir Futter gibt, wenn ich auf den Knopf drücke!“

Dieselbe Situation aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, führt zu zwei unterschiedlichen Wahrnehmungen. Unsere Sozialisation und unsere gemachten Erfahrungen bedingen, wie wir über ein beobachtetes Phänomen denken und was wir daraus für die Zukunft ableiten.

Versuchen wir vielleicht gerade selbst eine kleine Übung. Bitte vervollständigen Sie die beiden folgenden Zahlenreihen. (Lösungen im nächsten Absatz)

0 – 1 – 4 – 9 – 16 – 25 – 36 – __

1 – 2 – 3 – 5 – 7 – 11 – 13 – __

Die erste Reihe stellt ansteigend die Quadratzahlen und die zweite ansteigend die Primzahlen dar. Die richtigen Antworten sind damit 49 und 17.

In einem zweiten Schritt versuchen Sie nun bitte die folgenden drei Zahlenreihen zu vervollständigen. (Lösungen im nächsten Absatz)

1 – 4 – 7 – 11 – __ – __

0 – 3 – 6 – 8 – __ – __

2 – 5 – 21 – __

Die zweiten drei Zahlenreihen lassen sich nicht mit der mathematischen Perspektive lösen, sondern es wird der Wechsel in eine grafische Perspektive notwendig. Die erste Reihe stellt nur gerade Zahlenelemente (14, 17) dar, die zweite nur geschwungene (9, 30) und die dritte repräsentiert Zahlen mit kombinierten Elementen (25).
Die Lösung der Aufgabe erfordert einen Perspektivenwechsel von uns. Die Aufgabe mag vielleicht trivial oder rein akademisch wirken – ist sie aber nicht. Wie oft erleben wir es zum Beispiel, dass Führungskräfte, Mitarbeiter und die Personalabteilung unterschiedliche Zugänge zum selben Thema haben, wodurch sich Spannungen aufbauen können.

Wie können wir nun versuchen, über unser Denken und unsere Perspektive hinauszugehen, um etwas anders zu sehen? Welche Logik steckt hinter meinem eigenem Denken und wie kann ich meine Perspektive verändern?

Als einen möglichen Weg gab uns Ekkehard Kappler im Jahre 2009 in einem Privatissima für Dissertanten folgende drei Tipps an die Hand, mit denen ich gerne schließen möchte. Ich empfand diese damals beim Schreiben der Dissertation sowie heute bei meiner Beratertätigkeit als sehr hilfreich und glaube, dass die dahintersteckenden Prinzipien generell anwendbar sind.

  1. Eine Dissertation schreiben bedeutet, in eine eigene Art des Denkens reinkommen und dann mit einer anderen Sicht wieder rauskommen. Wobei uns immer die folgenden Worte von Jacque Derrida bewusst sein sollten, „dass unser Denken über ein Ding nicht nur das Ding ändert, sondern auch unser Denken über das Ding“.
  2. Eine Dissertation wirft immer mehr Fragen auf, als sie beantwortet!
  3. Während der Dissertation nie davon ausgehen, dass dies der einzige und richtige Weg ist, sich der Frage zu nähern, sondern sich bewusst sein und darauf hinweisen, dass man sich an einer bestimmten Stelle für jenen und nicht für einen anderen Weg entschieden hat, um weiterzugehen.

Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Lean - Warum gerade jetzt?

Lean - Warum gerade jetzt?

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, 50 Credits (0,50 €)
Kategorie: Vorträge - Impulse

Sollten Unternehmen sich aktuell mit Lean Management auseinandersetzen? Wir finden, unbedingt: Gerade jetzt können Unternehmen sich mithilfe der Lean-Prinzipien an die neuen Begebenheiten und an...

Delegationsgeschick – So schaffen Sie sich Freiraum für Ihre Kernaufgaben

Delegationsgeschick – So schaffen Sie sich Freiraum für Ihre Kernaufgaben

LernModul auf LeanOnlineAcademy
0 Punkte, kostenlos
Kategorie: Teamorganisation & Teamerfolg

Ein zentrales – vielleicht das wichtigste – Element der strategischen Erfolgssicherung ist die Delegation von Aufgaben und Verantwortung. Sie dient nicht nur dazu, beim Delegationsgeber Freiraum...

Bruker sucht händeringend Personal für Production Engineering

Bruker sucht händeringend Personal für Production Engineering

Beitrag auf LeanPublishing
am 30. 03. 2020 um 08:38 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Bernd Gleixner, Executive Vice President Operations bei der Bruker BioSpin AG hat unseren Aufruf zum #LeanSolidaritätsFond gehört und bietet der #LeanCommunity Festanstellungen an. Hierzu haben wir...

Rumpelstilzchen - WMIA Inc. - Folge 94

Rumpelstilzchen - WMIA Inc. - Folge 94

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:35 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Man kommt, nach so ungefähr 100 Begegnungen mit Dr. Nemo, nicht um die Frage herum, wessen Geistes Kind der CEO des weltgrößten Unternehmens, WMIA Incorporated, ist.Na, schauen wir mal …

Kamishibai

Eintrag im LeanLexicon
Hack the System – Guerilla-Organisation und Guerilla-Leadership als Konsequenz aus Komplexitätsmanagement-Erkenntnissen

Hack the System – Guerilla-Organisation und Guerilla-Leadership als Konsequenz aus Komplexitätsmanagement-Erkenntnissen

Beitrag auf LeanPublishing
am 28. 09. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Menschliches Komplexitätsmanagement lässt sich an 3 Kriterien messen: 1. Wie hoch kann dimensioniert werden?, 2. Wie tief kann differenziert werden? und 3. Wie schnell kann dimensioniert und...

Transformationale Führung und Leistung

Transformationale Führung und Leistung

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 03. 03. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

"Führung wird gerne technisch gesehen als die Summe der Verhaltensweisen, mit denen es einer Führungskraft gelingt, erfolgreich zu sein. Erfolge werden dabei gerne der Führungskompetenz...

Grundlagen Qualitätsmanagement: Von den Werkzeugen über Methoden zum TQM

Grundlagen Qualitätsmanagement: Von den Werkzeugen über Methoden zum TQM

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

von Holger Brüggemann