Anwendung und Bedeutung von Mitarbeitergesprächen

Anwendung und Bedeutung von Mitarbeitergesprächen

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Bedeutung von Mitarbeitergesprächen (MAG) und fragt, warum sie häufig eine eher stiefmütterliche Rolle spielen.

Zunächst was ist ein MAG? Nach Alfred Gutschelhofer ist das Mitarbeitergespräch „[…] eine institutionalisierte Form der Rückmeldung, Aufklärung und Zielerarbeitung, die als originäre Managementaufgabe zu sehen ist“.
Mitarbeitergespräche sind Vieraugengespräche, die sich von aktuellen Gesprächen im Tagesgeschäft unterscheiden und stets einer konkreten Zielsetzung dienen.
Sie können dabei in verschiedenen Formen (Beurteilungsgespräch, Delegationsgespräch, Fachgespräch zur Problemlösung, Konfliktlösungsgespräch, Zielvereinbarungsgespräch, Fördergespräch und Beratungsgespräch … etc.) auftreten.

#leanmagazin
am 18. 05. 2016 um 16:38 Uhr in LeanMagazin von Dr. Thomas Zabrodsky


Im Weiteren spreche ich jetzt immer vom Mitarbeiterjahresgespräch, welches als ein zentrales Element der Personalführung eine komprimierte Form aus Beurteilungs-, Förder-, und Zielvereinbarungsgespräch darstellt. Diese drei Formen werden kombiniert, da sie die entscheidenden Bestandteile für die Personalführung und -entwicklung sind.

Die Voraussetzung für ein erfolgreiches MAG ist eine gute Vorbereitung.

Ein Termin und dessen Inhalt sollten 1-2 Wochen im Voraus zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern abgesprochen werden. Als klassischer Inhalt für ein MAG gelten Rückblick auf Ziele&Ergebnisse, Stärken&Schwächen, Führungsarbeit, Ausblick auf zukünftige Ziele&Aufgaben, Vereinbarung von Entwicklungs- und Fördermaßnahmen… etc. Häufig werden die Gespräche mit Checklisten (aus der Personalabteilung) strukturiert und die Ergebnisse als Protokolle für die Teilnehmer und die Personalabteilung zusammengefasst. Gemeinsam sollten dann daraus zukünftige Ziele und Maßnahmen abgeleitet werden, die das Unternehmen und die Mitarbeiter voranbringen sollen.

Dies ist nur ein kurzer Überblick, in vielen anderen Quellen wird das Mitarbeitergespräch viel ausführlicher behandelt und dessen positiver Charakter für die Organisationen herausgearbeitet. Warum haben Mitarbeitergespräche aber in vielen Unternehmen einen schweren Stand und entfalten nicht ihr volles Potenzial? Dafür kann es viele Gründe geben, auf ein paar möchte ich hier nun eingehen.

Zunächst sind Mitarbeitergespräche immer mehrdeutig, da sie verschiedene Einflüsse verbinden, die teils auf unterschiedliche Aspekte fokussieren und teils wiederstrebende Ziele verfolgen.

Das MAG soll erstens der Zielvereinbarung dienen, was z.B. durch Management by Objectives durch Peter Drucker inspiriert ist. Das MAG soll zweitens der Förderung der Mitarbeiter dienen, was eng mit Personalentwicklung und Wissensmanagement verbunden ist. Drittens soll das MAG der Leistungsevaluation (Kompetenzeinschätzung) dienen, was auf die bisherige Leistung des Mitarbeiters fokussiert. Wie bereits gesagt, bedingen sich diese Dinge gegenseitig, sie können aber zusammen eine Gesprächssituation vollkommen überladen und damit die Beteiligten „erschlagen“. Das Gegenteil ist ebenfalls problematisch, wenn ein Vorgesetzter das MAG z.B. nur zur Zielausgabe verwendet und die anderen Aspekte ignoriert. Die verschiedenen Ziele und eine mögliche ungleiche Handhabung durch die Vorgesetzten können das MAG also in Bezug auf seine Bedeutung ambivalent machen, wodurch eine Einordnung schwierig wird.

Aber nicht nur das MAG an sich ist mehrdeutig, sondern häufig ist der Zugang der beteiligten Akteure ebenfalls zwiespältig. Für Vorgesetzte bietet das MAG z.B. die Möglichkeit sich auf der einen Seite in Ruhe mit den Mitarbeitern zu unterhalten (Informationsgewinn), auf der anderen Seite wird das MAG häufig als lästiger Mehraufwand neben dem stressigen Tagesgeschäft wahrgenommen, der für die HR-Abteilung zu erledigen ist.

Die Unternehmensleitung ist zum einen an der Hebung der offenen Entwicklungspotenziale interessiert, zum anderen sieht sie die Kosten (Zeitaufwand, Evaluationsaufwand, mögliche Schulung), die für sie häufig keinen quantifizierbaren Gegenwert haben.

Die Mitarbeiter sind zum einen am Feedback interessiert, auf der anderen Seite verstärkt das MAG aber die hierarchische Position des Vorgesetzten, da diesem die Beurteilung der Leistung obliegt, was sich auf die weitere Laufbahn des Mitarbeiters auswirken kann.

Diese widerstreitenden Wahrnehmungen des MAG führen zu einer geringeren Akzeptanz und schwächen die grundsätzliche Bereitschaft ab. Wodurch Interesse, Ernsthaftigkeit und Ehrlichkeit bei der Durchführung häufig nicht im nötigen Ausmaß vorhanden sind.

Wie kann man dem entgegenwirken?

Zum einen können Personalabteilungen sich hier nicht auf einen dienenden Charakter zurückziehen. Die bloße Bereitstellung von Checklisten und Guides ist nicht ausreichend, sondern es muss hier eine aktive Bewusstseinsbildung bei allen Beteiligten in Bezug auf Ziele und Anwendung von Mitarbeitergesprächen erfolgen. Zum anderen ist eine wichtige Voraussetzung, dass die Mitarbeitergespräche Teil einer gelebten Unternehmenskultur sind. Hier hilft weder ein Mission Statement ohne Leben noch eine bloße Anweisung der Geschäftsleitung, die selbst nicht vorexerziert wird.

Mitarbeitergespräche, die Teil einer gelebten Unternehmenskultur sind und deren Mehrdeutigkeiten ehrlich behandelt werden, bringen auch die gewünschten positiven Effekte und zählen neben der Budgetierung zu den effektivsten Orientierungs- und Entwicklungssystemen in Organisationen.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Situatives Führen – Authentisches Führen in flexiblen Strukturen

Situatives Führen – Authentisches Führen in flexiblen Strukturen

Event auf LeanEvents
Leadership

Leadership bedeutet auch immer wieder, situativ zu entscheiden. Führungspersonen brauchen daher auch die Kompetenz, situativ entscheiden zu können. Entgegen üblicher Führungsstile ist situatives Führen kein Top-Down-Ansatz, sondern entsteht aus der jeweiligen Situation heraus. In diesem Workshop erarbeiten Sie sich die wichtigsten Grundlagen der situativen Führung.

Nemos feine Locken - Folge 82

Nemos feine Locken - Folge 82

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:09 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Dr. Nemo fährt mit seiner Gattin Fortunata im gelben Bentley MK VI, einem Klassiker von 1947 und ein Geschenk des Sohnes von Albert I., König von Belgien an den damals jugendlichen Dr....

Produktionskennzahlen

Produktionskennzahlen

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Allgemein

Die beiden Autoren Jürgen Bauer und Egbert Hayessen beschreiben in kompakter und übersichtlicher Weise die 100 wichtigsten Kennzahlen zum Thema Produktionsmanagement.

24 Work Hacks bei sipgate

24 Work Hacks bei sipgate

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 18:40 Uhr
Kanal: LATCSpeakerInterview

sipgate ist ein deutscher VoIP-Anbieter und entwickelt für hunderttausende Kunden innovative Festnetz- und Mobilfunkprodukte für zu Hause, unterwegs und das Büro. Seit fast 10 Jahren...

Was ergibt 3 Weihnachtsmänner plus 4 Osterhasen?

Was ergibt 3 Weihnachtsmänner plus 4 Osterhasen?

Beitrag auf LeanPublishing
am 12. 09. 2016 um 11:15 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Jetzt scheine ich wohl komplett verrückt geworden zu sein, denken Sie vielleicht. Mag sein.Was heißt schon verrückt? Egal, das möchte ich nicht weiter vertiefen. Ich...

Six Sigma: Methoden und Statistik für die Praxis

Six Sigma: Methoden und Statistik für die Praxis

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Tools & Methoden

von Helge Toutenburg

AssessmentCenter mit Herrn Dr. Nemo - Folge 83

AssessmentCenter mit Herrn Dr. Nemo - Folge 83

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:10 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

Heute ist ein besonderer Tag. Nemo und das Dreigestirn, Nemo, Fortunata und Elvira an der Spitze des weltgrößten Unternehmens WMIA Incorpo-rated unterziehen sich einem...

Kanban for Lean Healthcare

Kanban for Lean Healthcare

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Hospital

von Thomas L. Jackson