Anlagenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Anlagenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Im deutschen Mittelstand liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit (OEE) im Jahresmittel bei knapp 60%. Warum so niedrig? Was sind die richtigen Hebel zur Steigerung? Wie kann Technologie helfen, mit künstlicher Intelligenz diese Hebel zu identifizieren? Und vor allem: Wie können wir unsere Mitarbeiter in den Prozess integrieren – statt sie auszuschließen?

#leanmagazin
am 15. 02. 2021 um 04:30 Uhr in LeanMagazin von Prof. Dr. Markus Focke


Das Problem

Viele Unternehmen verfügen nicht über aktuelle Anlagendaten und den zugehörigen Ausfallgründen. Häufig werden Papierlisten in Exceltabellen zusammengefasst, die dann letztlich nur für Reporting verwendet werden können. Für detaillierte Ursachenanalysen sind sie aufgrund der Aggregation und dem zeitlichen Abstand zur Entstehung nicht zu gebrauchen. So bleibt das Verständnis der eigentlichen Ursachen der Anlagenverluste aus. Oder wie wollen Sie 2 Wochen später noch ermitteln, warum die Anlage 16% langsamer gelaufen ist? Was nicht verstanden ist, kann nicht optimiert werden! So werden Feigenblatt-Optimierungen vorgenommen („Rüstzeitreduzierung ist nie falsch“), die an den wirklichen Hebeln vorbei gehen.

Das Resultat ist so einfach, wie sprechend: OEE-Werte, die zwischen 40 und 65% im Wochenmittel liegen.

Die Erkenntnis

Jeffery Immelt, der ehemalige CEO von General Electric, hat beretis im Jahr 2014 den aktuellen Wandel der Produktion auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie gestern Abend als Industrieunternehmen zu Bett gegangen sind, werden Sie heute als Software- und Analytikunternehmen aufwache  (Ü. d.d.Verfasser)

Die Produktion bewegt sich klar in Richtung laufende Erfassung und Auswertung der zugehörigen Daten. Das Vorgehen liegt darin, mit Algorithmen die Echt-Zeit Daten der Produktion auszuwerten, um Ursachen für Störungen zu erkennen. Die Kunst liegt dabei darin, das Wissen der Mitarbeiter vor Ort, das sogenannte Domänenwissen, mit in den Prozess zu integrieren. Oder erkennt ihre Anlage, dass die Verarbeitungsgeschwindigkeit aufgrund feuchter Endverpackung reduziert werden muss? Im Rahmen einer repräsentativen Studie der FH Aachen wurde ermittelt, dass 64% der verlorenen Produktionskapazität dem Umfeld, also Gründen außerhalb der Anlagen, zugeordnet werden können. Es ist also sinnvoll, das Domänenwissen der Mitarbeiter zu integrieren. Abgesehen davon: Mitarbeiter wollen und müssen Teil des Verbesserungsprozesses sein, damit er funktioniert!

Die Lösung

Viele IT Projekte in der Produktion zeichnen sich durch lange Auswahl- und Entscheidungsprozesse sowie hohen Kosten aus. Das muss nicht so sein. Software-as-a-Service (SaaS) ist investitionsarm und kostengünstig. Minimalinvasive Technologien sind Plug&Play und in unter 20 Minuten installiert. In Rechenzentren in Deutschland werden die Daten berechnet und in Echtzeit über ihren Browser angezeigt. Aufwändige Programminstallationen und Rechneranforderungen gehören der Vergangenheit an.

Auf dieser Basis werden die aktuellen Produktionsinformationen angezeigt, die zur Bewertung der Situation erforderlich sind: Die Ausbringung, die Produktionsgeschwindigkeit sowie aktuelle Störungen und vieles mehr.

Bei der OEE Optimierung sind Stillstandsverluste genauso wichtig wie für die oft vergessenen Leistungsverluste. Beides kann einfach ermittelt und mit konkreten Potenzialen bewertet werden. Grafische Wasserfalldiagramme der Top Störungen geben sofortige Priorisierung.

Mit KI-Algorithmen können aussagekräftige, neue Kennzahlen erstellt werden, z.B. wie stabil eine Anlage läuft. Präskriptive Prognosen erstellen Handlungsvorschläge, z.B. zu welcher Wahrscheinlichkeit in den nächsten 30 min eine Anlagenstörung erwartet wird (besser, wir senden gleich schon mal den Instandhalter hin).

Letztlich dienen alle Auswertungen dazu, den Mitarbeitern für sie relevante Informationen zu geben. So werden die Mitarbeiter unterstützt, aufgewertet und in ihrer Rolle gestärkt – und nicht entmündigt.

*) oee.ai ist ein Start-up aus Aachen. Zu den Leistungen gehört die gesamte Strecke aus Anlagenverbindung, Datenübertragung, Auswertung, KI Bewertung und Bereitstellung der Informationen. oee.ai existiert seit 2016 und wird weltweit in weit über 100 Installationen eingesetzt. Markus Focke ist Co-Founder von oee.ai und Professor für Produktionsmanagement an der FH Aachen.


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Digitale Informationen für Monteure und Techniker

Digitale Informationen für Monteure und Techniker

Podcast auf LeanPublishing
am 15. 03. 2019 um 17:29 Uhr
Kanal: Industrie 4.0

Dr. Florian Tietze ist Gründer und Geschäftsführer von attenio aus Hamburg. Seine Firma produziert Lösungen, um Monteure und Techniker von Papier zu befreien und mobil den Zugriff auf digitale...

People. Lean. IT.

People. Lean. IT.

Beitrag auf LeanPublishing
am 12. 02. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

People. Lean. IT. – Mit diesen drei Begriffen lässt sich in Kurzform beschreiben, was für den Weg zur Smart Factory notwendig ist.

Lieferantensuche mit KI und Big Data

Lieferantensuche mit KI und Big Data

Podcast auf LeanPublishing
am 28. 12. 2018 um 13:05 Uhr
Kanal: Industrie 4.0

Der Vertriebsleiter von Scoutbee, Ronny Denk, erläutert, wie das Start-Up mit künstlicher Intelligenz sowie mit Big und Small Data Lieferanten findet, und warum es dabei keine Konkurrenz...

Die Zukunft des Managements der Anlagenproduktivität (OEE) in Deutschland

Die Zukunft des Managements der Anlagenproduktivität (OEE) in Deutschland

Beitrag im LeanStammtisch Düsseldorf
am 17. 11. 2019 um 14:37 Uhr

Die Overall Equipment Effectiveness (OEE) ist eine mächtige Kennzahl zur Analyse und Optimierung der Anlagenproduktivität. Am 7. November 2019 hielt Jörn Steinbeck vom ifp – Institut für Produktivität KG zu diesem Thema einen Impulsvortrag und diskutierte mit den 29 Teilnehmern des 9. LeanStammtisches Rheinland über die digitale Zukunft des OEE-Managements mit Wearables, künstliche Intelligenz...

LeanDigitalConference Industrie 4.0

LeanDigitalConference Industrie 4.0

Beitrag auf LeanPublishing
am 17. 05. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Am Montag (18. Mai) geht unsere 3. LeanDigitaConference online. Inhaltlich wird das Thema Industrie 4.0 in insgesamt fünf Impulsbeiträgen behandelt.

Lean& Industrie 4.0 Meetup zum Thema Transparenz und Analyse von Störungen im Auftragsabwicklungsprozess

Lean& Industrie 4.0 Meetup zum Thema Transparenz und Analyse von Störungen im Auftragsabwicklungsprozess

Beitrag im LeanStammtisch Darmstadt
am 20. 10. 2020 um 11:13 Uhr

Wie können Störungen im Auftragsabwicklungsprozess dokumentiert und analyisert werden, um Hauptstörquellen zu identifizieren und abzustellen? Dr. Jörg Böllhoff von Hermann Ultraschall und Marvin Müller von der TU Darmstadt stellen ihre digitalen Konzepte vor und diskutieren mit den Teilnehmern.

Weiteres Salz in die (schwärende) Wunde – ein echter #Syska eben!

Weiteres Salz in die (schwärende) Wunde – ein echter #Syska eben!

Beitrag auf LeanPublishing
am 08. 02. 2021 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Andreas Syska, Professor für Produktionsmanagement an der Hochschule Niederrhein, hat ein weiteres Buch veröffentlicht. „Unsere Arbeit. Unsere Wirtschaft. Unser Leben - IDEEN für das digitale...

#9: Lean Management in Zeiten von I4.0 – und wie geht’s jetzt weiter…?

#9: Lean Management in Zeiten von I4.0 – und wie geht’s jetzt weiter…?

Beitrag auf LeanPublishing
am 17. 06. 2020 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Das Streben nach Effizienz gilt bis heute als universelle Antwort auf viele Herausforderungen in der Industrie – verschwendungsfreie, genaustens aufeinander abgestimmte Prozessketten dominieren...