Dr. h.c. Any Nemos Helfer - Folge 26

Dr. h.c. Any Nemos Helfer - Folge 26

Im Folgenden hören Sie die Mitschrift eines weiteren Interviews mit Dr. h.c. Any Nemo. Heute geht es um die Frage, wie es möglich ist, dass die WMIA Incorporated sowie der CEO des weltgrößten Unternehmens so viel Macht hat, dass er die Zukunft bestimmen kann.

#WMIA
Podcast, am 10. 06. 2018 um 15:29 Uhr in Interview mit Dr. h.c. Any Nemo von Kurt August Herrmann Steffenhagen


Für den Fall, dass Ihnen das Folgende unwahrscheinlich vorkommt, lesen Sie bitte die Tageszeitung oder fragen Ihren Arzt oder Apotheker. Es ist ja nur in Satire verpackte Wirklichkeit.

Kleine Verspätungen zum Erscheinen beim Interview wird man dem mächtigsten Wirtschaftsführer der Welt verzeihen.
Der Interviewer nimmt in einem der bequemen Ohrensessel im Vorzimmer des Vorstandsbüros Platz. Jeder dieser Sessel verfügt über einen Bildschirm, auf dem Videos über Produkte von WMIA Inc. laufen. Das Besondere der Bildschirme ist es, dass sie den Betrachter scannen, ihn einordnen, kategorisieren und ihm dann das entsprechende Produkt, natürlich nur für ihn extra ausgewählt zeigen.

„Erhöhte Blutfettwerte in Ihrem Alter, wir haben die Lösung…“, schallt es aus dem Screen.

Gerade ging es dem Interviewer so wie dem Patienten eines Psychotherapeuten… bevor er zu ihm ging, war alles in Ordnung, jetzt glaubt er, er hätte ein Problem…

Doch bevor er darüber weiter nachdenken kann, weht die bezaubernde Assistentin des Vorstands in einem surrealistisch lilablauen Kleid heran und eigentlich hätte sie ihn kneifen sollen, aber schon ihre Erscheinung riss ihn aus seinen Gedanken.

Das heutige Interview geht um die Frage, wie es möglich ist, dass WMIA Incorporated und damit der CEO des weltgrößten Unternehmens so viel Macht hat, dass er die Zukunft bestimmen kann. Wie kann das sein?

Dr. Nemo kommt gleich zum Thema: „Wir haben derzeit eine unerschütterliche Marktmacht.“

Interviewer: „Das kann doch nicht nur an Produkten liegen. Es gibt doch auch andere ähnliche Produkte und die werden von WMIA Inc. verdrängt.“

Nemo: „Wir sind längst darüber hinaus, Produkte, also etwas Reales zu verkaufen.“

Interviewer: „Aber Produkte sind doch real.“

Nemo: „Das stimmt, es trifft aber nicht den Kern.“

Interviewer: „Was ist der Kern?“

Nemo: „Das ist einfach erklärt. Sie haben ja eben ein Medikament gegen zu hohe Blutfettwerte empfohlen bekommen.“

Interviewer: „Mmmmh, das wissen Sie schon?“

Nemo: „Ja und wie haben Sie sich dabei gefühlt?“

Interviewer: „Na ja, das klang vertrauenerweckend, aber wem soll man denn vertrauen?“

Nemo: „Sehen Sie, wir wenden uns an die Gefühle der Menschen, an ihre Bedürfnisse und letztlich an ihre Sehnsucht nach einem besseren Leben. Wir wenden uns letztlich an die Sehnsucht nach einem Retter in was auch immer. Die Realität, ob nun unsere Produkte besser sind oder nicht, spielt keine Rolle, theoretisch könnten sie sogar schädlich sein. Wir ersetzen Realität durch Emotion. Unser Firmenname ist gleichzeitig unser Slogan… „Wir machen es alles“ oder wenn Sie so wollen, „Wir können es alles“… und das hören Menschen gern und helfen uns, noch mächtiger zu werden.“

Interviewer: „Das klingt ja unerhört, ist das wahr?“

Nemo: „…Ob es wahr ist oder nicht, interessiert eigentlich nicht. Wir sind ein Mythos und der ist knapp jenseits des Realen.“


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Wertstrom-Management: Mehr Leistung und Flexibilität für Unternehmen – Abläufe optimieren – Kosten senken – Wettbewerbsfähigkeit steigern

Wertstrom-Management: Mehr Leistung und Flexibilität für Unternehmen – Abläufe optimieren – Kosten senken – Wettbewerbsfähigkeit steigern

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Wertstrommanagement

von Thomas Klevers

#LATC2018 | Reviews

#LATC2018 | Reviews

Beitrag auf LeanPublishing
am 19. 03. 2018 um 19:03 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wir haben – neben zahlreichen Teilnehmerrückmeldungen per Mail – bereits einige Links zu Reviews hinsichtlich des #LATC2018 erhalten.

Die Bedeutung von Schnittstellen

Die Bedeutung von Schnittstellen

LernModul auf LeanOnlineAcademy
30 Punkte
Kaegorie: Vorträge - Impulse

Durch immer komplexer werdende Anforderungen und damit einhergehend immer komplexer werdende Arbeitsgänge entstehen immer mehr Schnittstellen. Diese bewegen sich anhand der Wertschöpfungskette...

#019 | Autonomie und Bindung

#019 | Autonomie und Bindung

Podcast auf LeanPublishing
am 23. 05. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: New Work , Lean & Pommes

Warum wir selbstbestimmte Arbeit brauchen. Menschen streben in ihrem Leben nach einer Balance aus Autonomie und Bindung. Arbeitgeber zerstören diese Balance, indem sie vorwiegend auf Bindung...

Zu dick, zu dünn, zu dunkel, nix los, zu teuer …

Zu dick, zu dünn, zu dunkel, nix los, zu teuer …

Beitrag auf LeanPublishing
am 03. 04. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Wir hatten alle LeanFreaks - also alle, die bei uns auf dem LATC2019 waren – gefragt, wie es ihnen gefallen hat und gleichzeitig um schonungslose Kritik gebeten.

Warum die Unwucht Stabilität erzeugt

Warum die Unwucht Stabilität erzeugt

Beitrag auf LeanPublishing
am 27. 04. 2017 um 10:17 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Unwucht-Kybernetik kann den Wandel eines Unternehmens begleiten. Indem es die Fesseln eines vermeintlich stabilen Systems löst. Nach dem Tsunami der Destabilisierung ziehen Stabilität und...

Shopfloor Management: Führen am Ort der Wertschöpfung

Shopfloor Management: Führen am Ort der Wertschöpfung

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Tools & Methoden

von Remco Peters

Andenken, hinterfragen – wie geht das?

Andenken, hinterfragen – wie geht das?

Beitrag auf LeanPublishing
am 01. 04. 2016 um 17:12 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Kurt saß auf seinem Schemel und stütze seinen schweren Kopf mit seinem Arm ab, so sehr war er in Gedanken versunken. Als Silhouette glich er Rodins einprägsamen Werk, das man, wenn...