Achtzehn, zwanzig, Dr. Nemo! - Folge 84

Achtzehn, zwanzig, Dr. Nemo! - Folge 84

Achtzehn, zwanzig! Das ist das Ritual des Beginns einer Skatrunde.
Dr. Nemo spielt Skat mit seinen Freunden im Vorstandsbüro. Elvira serviert ein Tegernseer Pils für jeden und das am frühen Nachmittag. Sie gönnt sich auch eines …

#WMIA
Podcast, am 10. 06. 2018 um 17:11 Uhr in Interview mit Dr. h.c. Any Nemo von Kurt August Herrmann Steffenhagen


Schöne Frauen bringen ja Glück und wer jetzt wegen dieser Bemerkung die Genderdiskussion anfängt, kann gleich den Fahrstuhl in den Keller nehmen.

Skatbrüder und Schwestern sind Herr Professor Karo, Ordinarius an der Skatuniversität und Fachmann für Strategie im Skatspiel und die Vorhersage von Spielergebnissen. Mit von der Partie ist die führende Expertin für Irgendwas, Frau Schmoller, die seit Jahren dafür kämpft, dass die Frauenquote in Skatrunden endlich eingehalten wird.

Ein übrigens sinnloses Unterfangen, weil man Skat zu dritt spielt und eine paritätische Besetzung insofern ausgeschlossen ist … aber es geht ja ungeachtet der Spielregeln immer nur ums Prinzip.

Nemo: „Elvira, schau mal, ich habe vier Asse und fünf Buben!“

Elvira: „Ach ja, der fünfte Bube bist Du selber, altes Schlitzohr …“

Das Spiel beginnt.

Frau Schmoller ist vorne und spielt eine Pik Sieben. Professor Karo sticht natürlich. Nemo legt eine Pik Acht auf, ein quasi leerer Stich.

Nemo: „Herr Professor Karo, was haben Sie denn für eine Strategie? Sie stechen auch auf irrelevante Karten?“

Karo: „Kleinvieh macht auch Mist! Und außerdem zeige ich Präsenz … das ist wichtig in meinem Beruf!“

Nemo: „Um was spielen wir eigentlich?“

Professor Karo: „Wir spielen um die Ehre!“

Nemo: „Ah, hat ihre Frau Ihr Taschengeld noch nicht ausgezahlt?“

Interviewer: „Mmmh …!“

Frau Schmoller: „Wir spielen um den Sieg!“ Dabei reckt sie ihren Daumen hoch. Dieses berühmte Siegeszeichen, das mehr von Hoffnung getragen ist als von Gewissheit und sie hat sogar zwei davon … sicherheitshalber.

Das Spiel nimmt seinen Lauf.

Herr Karo geht wissenschaftlich vor, er analysiert und denkt und muss deshalb öfter daran erinnert werden, doch jetzt bitte eine Karte auf den Tisch zu legen, um das Spiel im Fluss zu halten.

Frau Schmoller bedient sich eher der Küchenpsychologie, lenkt die Mitspieler mit wilden Thesen gerne ab und ihr gelingt dadurch der Blick in die Karten des Nachbarn  … macht sie ja sonst auch ganz gerne, was bekanntlich jahrelange Spielerfahrung ersetzt und sich insbesondere beim Schreiben von Büchern bestens bewährt hat. Aber das ist ein anderes Thema … obwohl, na ja …

Nemo spielt einen Buben aus, den Kreuzbuben. Für Leute, die nur Fernsehen statt am Lagerfeuer mit ihrer Familie zu spielen und Skat nicht mehr kennen, sei bemerkt, dass dies der höchste Trumpf beim Skat ist.

Professor Karo: „Nemo, Du bist nicht am Ausspielen!“

Frau Schmoller: „Macho!“

Nemo: „Wer die besten Trümpfe hat, darf aufspielen!“

Professor Karo: „Aber nur, wenn er die Spielregeln befolgt!“

Elvira gießt nach vom köstlichen Tegernseer Bier die Gläser noch einmal randvoll. Eine schöne weiße Schaumkrone glänzt im Nachmittag, der angesichts der hochkarätigen Runde doch lieber einen guten Wein verdient hätte.

Um es kurz zu machen, Nemo gewinnt, sogar haushoch!

Professor Karo untersucht den Spielverlauf und schreibt eine Statistik, die er demnächst bei LinkedIn veröffentlichen wird. Frau Schmoller gibt ausnahmsweise keinen Kommentar.

Eigentlich wollte der Interviewer den CEO darüber befragen, wie Erfolg geht.

Liegt ja nahe, gerade jetzt ist ja die Gelegenheit …

Interviewer: „Herr Dr. Nemo, wie geht Erfolg?“

Nemo: „Hängt von den Karten ab!“

Interviewer: „Wer mischt die Karten?“

Nemo: „Das ist egal!“

Interviewer: „Und wie gewinnen sie dann, kennen Sie die Karten, sind die gezinkt?“

Nemo: „Nein, ich kenne die Spieler …“

Elvira schenkt endlich einen guten Rotwein aus … Château Pétrus 1982 …

Wie immer geht man zum Fahrstuhl, also Elvira und der Interviewer, Nemo ist längst entschwunden.

Interviewer: „Kennt Nemo die Spieler wirklich?“

Elvira: „Er kennt noch nicht einmal seine Frau, aber fragen Sie ihn mal selbst, was er damit meint …“

Dazu hören wir das Interview mit Dr. Nemo am nächsten Dienstag, wie immer …


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Hier findest Du weitere Inhalte zu dem von Dir gewählten Thema. Bei diesen Vorschlägen handelt es sich um eine Auswahl an Inhalten, welche wir insgesamt für Dich auf der LeanBase zur Verfügung stellen.

Coaching wie im Leistungssport

Coaching wie im Leistungssport

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 09. 02. 2017 um 01:00 Uhr
Kanal: LATCReviews

Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb

Kanban: Mit System zur optimalen Lieferkette

Kanban: Mit System zur optimalen Lieferkette

Buch auf LeanBooks
Kategorie: Lean Tools & Methoden

von Thomas Klevers

Ich habe fertig ... Folge 164

Ich habe fertig ... Folge 164

Podcast auf LeanPublishing
am 05. 11. 2019 um 05:30 Uhr
Kanal: Interview mit Dr. h.c. Any Nemo

oder ... "Consummatum est"

Briefkästen sind Ideenvernichter

Briefkästen sind Ideenvernichter

Podcast auf LeanPublishing
am 10. 06. 2018 um 17:59 Uhr
Kanal: LeanCast

Fatalerweise nehmen sich Unternehmen noch immer (viel) zu wenig Zeit, um das vorhandene Ideenpotential aufzuspüren.Um jedoch zu zeigen, dass man an den Ideen der Mitarbeiter interessiert ist,...

Mit der Kata zielgerichtete Veränderungsinitiativen mit hoher und nachhaltiger Mitarbeitermotivation erreichen

Mit der Kata zielgerichtete Veränderungsinitiativen mit hoher und nachhaltiger Mitarbeitermotivation erreichen

Video-Beitrag auf LeanPublishing
am 08. 03. 2018 um 01:00 Uhr
Kanal: LATCReviews

Für die Karl Knauer KG eignet sich die Verbesserungs- und Coaching-Kata in idealer Weise zur Führung orientiert an klaren Zielen und der damit einhergehenden Förderung und...

Grundlagen der Fehlermöglichkeits und Einflussanalyse (FMEA)

Grundlagen der Fehlermöglichkeits und Einflussanalyse (FMEA)

Event auf LeanEvents
Methoden, Tools & Co.

Mit Struktur Risiken vermeiden, für bessere Produkte und Prozesse – von Beginn an Fehlerpotenziale erkennen, die Auswirkungen abschätzen, angemessene Gegenmaßnahmen treffen und Problemen an der Wurzel begegnen. Vom Systemdesign, über die Konstruktion und Produktion, bis zum Einsatzfall beim Kunden.

Führung & Leadership

Führung & Leadership

Beitrag auf LeanPublishing
am 29. 03. 2017 um 18:20 Uhr
Kanal: LeanMagazin

Früher war die Welt einfach, die Hierarchien waren klar und eine Führungskraft noch eine Führungskraft. Sie wusste, wo es lang ging, hatte alle relevanten Informationen. Sie kannte...

Der Kollaps der Bronzezeit und heutige komplexe Systeme

Der Kollaps der Bronzezeit und heutige komplexe Systeme

Beitrag auf LeanPublishing
am 07. 05. 2020 um 04:30 Uhr
Kanal: LeanMagazin

In den Jahren von 1.200 vor Christus bis 1.150 vor Christus kam es im Mittelmeerraum zu gewaltigen Umwälzungen. Die großen Zivilisationen (Ägypter, Mykener, Hethiter, Assyrer), die davor für...