Qualifizierung zum VUKA FACILITATOR

Qualifizierung zum VUKA FACILITATOR

Gestalten Sie mit innovativen Ansätzen und Lösungen aus verschiedenen Schulen, Theorien und Erfahrungen die Dynamik von Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität!


Kategorie Live-Webinare
Dauer 6 Module jeweils 4 Stunden
Teilnehmerzahl bis zu 12
Zielgruppe primär Entscheider*innen, Personalmanager*innen, Organisationsentwickler*innen, Prozessbegleiter*innen
Preis 890,00 € (zzgl. MwSt.) - inkl. Verpflegung
Impulsgeber: Waltraud Gläser, Patrizia Tonin, Stefan Kermas

Beschreibung

Nicht erst seit Covid-19 ist die Welt volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig. Ganz schön VUKA also! Höchste Zeit, bisherige Erfolgsmodelle und Erfahrungen zu überprüfen und passende Herangehensweisen für Menschen, Teams und Organisationen auf den Weg zu bringen.

Der VUKA FACILITATOR ist die erste kompakte Qualifizierung, die den Umgang mit den Phänomenen von VUKA stärkt. Sie richtet sich primär an Entscheider*innen, Personalmanager*innen und Organisationsentwickler*innen. Sie befähigt, eine positive Haltung im Umgang mit VUKA-Phänomenen einzunehmen, um konkrete Lösungen zu entwickeln.

Als VUKA FACILITATOR antizipieren Sie durch erprobte und leicht in die Praxis umsetzbare Tools und Interventionen die Veränderungsdynamiken in Ihrer Organisation, Ihrem Team oder Ihrem Klient*innen-System. Durch kreative und motivierende Arbeitsmethoden gelingt Ihnen zukünftig eine wirksame Anpassung an sich wechselnde Rahmenbedingungen. Mit dem neuen Rüstzeug stärken Sie Ihre persönliche als auch die Resilienz Ihrer Organisation und des Teams. Mit frischer Energie vergrößern Sie Ihren Gestaltungsspielraum und deren Handlungsoptionen. Mit höherer Selbstwirksamkeit werden Sie VUKA-fit!

Sie lernen wirksame Ansätze und Modelle aus verschiedenen Schulen und Theorien wie Systemtheorie, Gruppendynamik, Themenzentrierte Interaktion, Neurobiologie, Hirnforschung, Zukunftsforschung und weitere kennen.  Die Ansätze und neuen Ideen wenden Sie auf Ihre Praxis an und prüfen deren Sinn und Zweck im eigenen Kontext. Durch Impulse, Erfahrungen und die Weisheit der Gruppe und Trainer*innen erarbeiten Sie sich Ihre individuellen Straßenkarten für Ihre konkrete VUKA Umgebung.

Die Qualifizierung umfasst 6 Module á jeweils 4 Stunden und findet online per Zoom statt. Jedes Modul wird von mindestens 2 Trainer*innen interaktiv durchgeführt. Sie profitieren von 101 Jahren praktischer Beratungserfahrung von Waltraud Gläser, Patrizia Tonin und Stefan Kermas in den Feldern Management, Leadership und Organisationsentwicklung, Unternehmenskommunikation, Coaching, Bildung und Leistungssport.

Die 6 Module im Überblick:

Modul 1: Glücklicherweise ist es nur VUKA!
Die Welt ist volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig – das lesen und erfahren wir bereits seit Jahrzehnten. Was sich genau hinter dem Akronym VUKA verbirgt ist zugleich sehr individuell und mehr denn je kontextabhängig. In diesem Start-Modul gehen wir den VUKA Phänomenen daher genauer auf den Grund, ordnen sie praktikabel ein und bieten vor allem Ihnen einen ersten Raum für eine persönliche Einordnung samt gemachter Erfahrungen. Es wäre doch gelacht, wenn wir nach dieser Session nicht bereits wesentlich entspannter auf dieses VUKA schauen.

Modul 2: Think positive! Start in die positive Übersetzung der VUKA Phänomene.
Die Welt ist volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig – das lesen und erfahren wir bereits seit Jahrzehnten. Was sich genau hinter dem Akronym VUKA verbirgt ist zugleich sehr individuell und mehr denn je kontextabhängig. In diesem Start-Modul gehen wir den VUKA Phänomenen daher genauer auf den Grund, ordnen sie praktikabel ein und bieten vor allem Ihnen einen ersten Raum für eine persönliche Einordnung samt gemachter Erfahrungen. Es wäre doch gelacht, wenn wir nach dieser Session nicht bereits wesentlich entspannter auf dieses VUKA schauen.

Modul 3: Der Mensch hat nicht umsonst zwei Ohren und nur einen Mund!
In Modul 3 geht es um den Umgang mit Unsicherheit und dem Einordnen von Informationen aus einem dynamischen Umfeld. Klarheit erzeugende Gesprächsführungstechniken stehen hierbei genauso im Fokus der Session wie Übungen zur Aufmerksamkeitssteuerung. Denn letztlich sind es die Gedanken, die maßgeblich für unseren Umgang mit äußeren Einflüssen sind. Das „U“  in ein Understanding umkehren ist der erste aktive Schritt zur bewussten Selbststeuerung. Wie dies genau gelingt und durch welche „Brillen“ Sie hierbei schauen sollten, erfahren Sie in diesem Modul.

Modul 4: “Nachdem wir das Ziel aus den Augen verloren hatten, ruderten wir umso schneller“.
In diesem Modul folgen wir nicht Mark Twain, sondern den Polynesiern, die auf Sicht segeln. “Komplexität“ schafft es seit Jahren unter die meist gesuchten und untersuchten Wörter im Business Kontext. Doch was genau steckt eigentlich hinter diesem großen Wort und, noch viel wichtiger, wie sollten wir Komplexität begegnen, um zu Lösungen, Fortschritt und vor allem Klarheit zu gelangen? Wir glauben durch agile Instrumente und ein bewegliches Mindset! Das Modul 4 ist daher geprägt von dynamischen Modellen und sofort umsetzbaren Interventionen, sowohl für Sie als Einzelperson als auch Ihr Team als Ganzes.

Modul 5: Agieren Sie zukünftig beidhändig!
Das „A“ bei VUCA steht für Ambiguität (Mehrdeutigkeit). Wir deuten es in diesem Modul 5 um in Agilität oder auch Ambidextrie. Es geht um die Fähigkeit, eindimensionale Denk-Strategien ad Acta zu legen und durch explorative Ansätze zu ersetzen. Wir sind davon überzeugt: Mehr denn je ist es an der Zeit ein „entweder-oder-Denken“ einzutauschen gegen „sowohl-als- auch-Lösungen“. Hierbei betrachten wir in dieser Session verschiedene Kreativtechniken und stellen die These auf, dass mutiges Querdenken und Experimentieren gerade in Zeiten der Krise unerlässlich ist.

Modul 6: „Lessons Learned“
Mit und von anderen zu lernen ist nach unserer Überzeugung unerlässlich in disruptiven Zeiten. In dieser Session werden wir erkunden, was sich über die Module bei Ihnen und in Ihrem Wirkungsfeld bereits verändert hat. Wo agieren Sie heute schon als Facilitator und können Phänomene nicht nur einordnen, sondern diesen bereits mit konkreten Maßnahmen begegnen? Die ganz persönliche Reflexion durch verschiedene Austauschformate für die Teilnehmer und der Praxistransfer stehen im Mittelpunkt des Moduls Nr. 6. und bilden den Abschluss unserer gemeinsamen Erfahrungsreise. 

Das nehmen Sie mit:

  • Persönlicher Blick auf die gemeinsame Lernreise
  • Klärung offener Fragen
  • Ausblick