Grundlagen Layered Process Audits (LPA)

Grundlagen Layered Process Audits (LPA)

Praktische Ansätze zur Standardisierung und Fehlervermeidung in den Arbeitsprozessen – Überblick und Einsatzbereiche der Methodik auf den verschiedenen Ebenen eines Unternehmens zur Schaffung einer vertrauensvollen und individuellen Zusammenarbeit zwischen Führungskraft und Mitarbeiter am Ort des Geschehens.


Kategorie Methoden, Tools & Co.
Dauer 1 Tag
Teilnehmerzahl bis zu 12
Zielgruppe Werksleiter, Produktionsleiter, Qualitätsleiter
Preis 375,00 € (zzgl. MwSt.) - inkl. Verpflegung
Impulsgeber: Götz Müller

Beschreibung

Die Qualität in Prozessen kontinuierlich aufrechtzuerhalten und zu steigern, erfordert anhaltende Anstrengungen, die leicht in übermäßige Kontrolle münden und für alle Beteiligten dadurch lästig werden können. Das kann dann zu schleichender Verschlechterung führen.

Klassische interne oder externe Audits (ISO 9001) haben oft nur punktuelle und einmalige Effekte. Sie haben keinen anhaltenden Effekt auf die tägliche Qualität in den Prozessen, weil die betroffenen Führungskräfte und Mitarbeiter nur in der Auditphase einbezogen werden und in den weitaus längeren Phasen zwischen den Audits weitgehend unbeteiligt außen vor bleiben.

Layered Process Audits sind ein bewährter Weg am Ort der Wertschöpfung, aber auch in indirekten Bereichen, um täglich in wenigen Minuten Arbeitsstandards zu überprüfen und gemeinsam mit den Beteiligten aufrechtzuerhalten. Diese Überprüfung läuft dabei sehr dynamisch anhand individuell angepasster und sich laufend fortentwickelnder Checklisten ab.