Warum man aufhören muss, Verschwendung zu eliminieren, wenn man Lean werden will.

Warum man aufhören muss, Verschwendung zu eliminieren, wenn man Lean werden will.

Wer von „Lean“ spricht, weiß, dass „to eliminate waste“ zum Kernkonzept gehört. Wer aber denkt, dass „waste“ mit „Verschwendung“ korrekt übersetzt ist, der irrt. Der Ursprungsbegriff auf Japanisch heißt Muda, und dieser bedeutet „verlorene Liebesmüh“, „unsinniger Aufwand“, „sinnlose Bemühungen“, „etwas, was für die Katz‘“ ist. Verschwendung heißt auf Japanisch nicht Muda, sondern Rohi, und ist etwas ganz anderes.

Vortrag ansehen

Kaufe jetzt Dein Ticket, um die Vorträge der LeanDigitalConference anzusehen.


„Worum geht es denn da bei „Lean“, was denkt man sich dabei? Ich sag immer, dass die absolute Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens davon lebt, irgendetwas fügen zu können, was dem Kunden nützt … wenn diese Unternehmen ihr gutes Auskommen erwirtschaften wollen, dann gibt es zwei Prinzipien, die eingehalten werden müssen. D.h., man muss schnell und sauber die „Sachen“ wirklich gefügt bekommen … Schnell bedeutet keine Hektik, sondern mit ruhiger Hand aber in einem Rutsch alles hundertprozentig fertig machen … Und es geht nicht darum, dass wir Verschwendung vermeiden, sondern dass wir dafür nichts „umständlich“ machen müssen.“


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Mari Furukawa-Caspary
Kulturvermittlerin und Beraterin in Monozukuri